Fen
Unsere Mission ist es, den Zuhörer mit auf unserer Reise zu nehmen!

Interview

Wenn es um zeitgenössischen Post Black Metal geht, ist auf FEN Verlass. Beständig veröffentlichen die Engländer gelungene Alben, das neue stimmige, gutklassige Werk „The Dead Light“ ist da keine Ausnahme. FEN zeichnen mit ihren Klängen wieder trostlos karge, atmosphärische Klanglandschaften. Wir sprachen im Interview mit The Watcher.

Bandfoto von FEN

Bandfoto von FEN

Euer neues Album heißt „The Dead Light“. Was bedeutet dieser Titel und wie ist der Zusammenhang zwischen Titel, Cover und Texten?

„The Dead Light“ ist ein Verweis auf einen zentralen Begriff, der den Kern der Konzepte hinter dem Album bildet – das Licht, das wir von vielen Sternen wahrnehmen, die den Nachthimmel füllen, strahlt tatsächlich aus längst erloschenen Objekten. Himmelskörper, die viele tausend Lichtjahre von uns entfernt sind und möglicherweise in die Nova-Phase eingetreten sind und nicht mehr in der Zeit sind, in der die Photonen, die von ihren glühenden Feuersbrünsten abgestrahlt werden, die Augen erreichen. In diesem Sinne betrachten wir ein Fenster in die Vergangenheit und im wahrsten Sinne des Wortes ist dies das tote Licht des Albumtitels.

Diese zentrale Essenz fließt in die Überlegungen ein, die sich über das gesamte Album ziehen. Während sich viele der Songs mit unterschiedlichen Gedankensträngen befassen, die sich auf den Kosmos, die universellen Mysterien und den Platz der Menschheit in dieser riesigen Leere beziehen, bezieht sich die zentrale Prämisse auf Negativität und Nihilismus. Dies spiegelt sich natürlich auch im Cover wider – als Symbol für die Vielschichtigkeit des Universums. Schönheit, Zerstörung, Terror, Entfremdung, all dies und mehr sind in dem Kunstwerk enthalten und untermauern einen Großteil der Faszination der Menschheit für die nahezu endlose Leere, die uns umgibt.

Gibt es eine Art lyrisches Konzept hinter „The Dead Light“? Worum geht es in den Texten? Gibt es eine Botschaft?

Wie zuvor ausgeführt, gibt es einen Strang, der sich durch das Album zieht, obwohl jeder Song dies durch verschiedene Facetten des Prismas der kosmologischen Beobachtung betrachtet. Das heißt – das Universum, unser Platz darin und die Bedeutung dessen, was unseren weltlichen Planeten umgibt, hat das Fundament des menschlichen Denkens seit Beginn der Zivilisation, und mit ziemlicher Sicherheit davor, verkörpert. Die Menschheit hat in den Himmel geschaut, um ihre Wahrheiten zu suchen, um zu versuchen, die Geheimnisse unserer Realität zu entschlüsseln und unserer Existenz seit Jahrtausenden einen Sinn zu geben.

Dies ist natürlich kein direkter, unkomplizierter Prozess und wie bei jedem Versuch, nach Wahrheit zu suchen, gibt es viele, die nicht auf die möglichen Antworten vorbereitet sind oder einfach nicht bereit sind, sie zu akzeptieren. In diesem Sinne versucht „The Dead Light“, die Auswirkungen dieser Überlegungen auf den Verstand der Menschen zu thematisieren. Zum Beispiel die fesselnde Schönheit, die sich in der Zerstörung verbirgt im Titelsong selbst. Oder die Suche nach Wissen, das die Denker in den Wahnsinn treibt oder Vernunft aus der Hand gibt in „Nebula“, oder wie viele in der verlorenen Krücke des Monotheismus Trost suchen, Fortschritt ablehnen und sich einem archaischen Kontrollmechanismus unterwerfen im Stück „Rendered In Onyx“.

Wie würdest du aus deiner Sicht die musikalische Entwicklung von FEN beschreiben? Und wo siehst du die Entwicklung oder Unterschiede zwischen „The Dead Light“ und euren vorherigen Arbeiten, die zu diesem Album geführt haben?

Wir haben immer gesagt, dass wir auf einer Reise sind und es unsere Mission ist, die Zuhörer auf dieser Reise mitzunehmen. Jedes Album und jedes Lied, das wir kreieren, ist eine Reise für sich, aber ich betrachte unsere musikalische Entwicklung seit unseren frühesten Tagen als die vielleicht wichtigste Reise von allen. Wir sind immer bestrebt, uns zu verändern, zu wachsen, uns zu entwickeln und uns weiterzuentwickeln. Ich sehe keinen Wert darin, still zu stehen oder sich selbst zu wiederholen. Jedes Album muss eine weiterer, verfeinerter Schritt unseres Sounds sein und eine Herausforderung für uns darstellen, wenn wir uns durch den Prozess des Schreibens, Probens und Aufnehmens bewegen.

Wir existieren jetzt seit dreizehn Jahren und zweifellos hat sich unser musikalischer Ansatz in dieser Zeit geändert. Du würdest sicher erwarten, dass sich jede Band in einer Karriere von solch einer Länge weiterentwickelt hat! Wir haben uns immer von außerhalb des Metal-Genres inspirieren lassen, Post-Rock, Shoegaze und progressive Musik aus den Siebzigern sind die offensichtlichsten. Aber ich glaube, dass unsere Fähigkeit, diese innerhalb unserer Metal-Vorlage zu integrieren, sicherer, selbstbewusster und natürlicher geworden ist. Wir sind alle zu Musikern herangewachsen, haben unseren Ansatz verfeinert und viel Zeit darauf verwendet, unseren Sound zu finden.

Unter besonderer Bezugnahme auf „The Dead Light“ haben wir uns frühzeitig dazu entschlossen, dieses Album aus einem ganz anderen Blickwinkel als das vorherige Album „Winter“ aufzunehmen. Wir wollten die Lektionen, die wir im Laufe unserer Karriere gelernt haben, nutzen, um unsere Erfahrung und unser Verständnis davon, wie wir unsere Kunst angehen, in etwas prägnanteres und präziseres umzusetzen. Eine fokussiertere, schärfere und weniger weitläufige Platte war unser Ziel. Bands sprechen oft von Reife, aber mit diesem Album habe ich wirklich das Gefühl, dass wir wirklich verstanden haben, was es bedeutet, FEN zu sein, unsere Atmosphäre freizusetzen und unser Publikum mit uns auf unserer Reise zu nehmen.

Wie wurden die neuen Songs geschrieben und wie haben sich diese im Laufe der Zeit entwickelt? Hattet ihr am Songwriting-Prozess etwas verändert?

Nicht wirklich, der Songwriting-Prozess ist so ziemlich gleich geblieben, wie er es seit unseren allerersten Tagen war. Ich und Grungyn schreiben im Allgemeinen das Grundgerüst eines Großteils des Materials einzeln und bringen die Stücke in den Proberaum, an denen wir dann als vollständige Band arbeiten, um fertige Songs zu formen, zu fertigen und zu verfeinern. Einige der Stücke sind vor diesem Prozess mehr oder weniger vollständig, andere sind möglicherweise nur ein paar nebulöse Riffs oder Passagen, die wir dann als Kollektiv aufnehmen und spielen.

Gelegentlich improvisieren wir in Jamsessions zusammen als Band, indem wir einige Ideen und Konzepte durchgehen, um zu sehen, was von natürlich aus vom Moment fließt. Dies kann eine sehr fruchtbare, kreative Art des Schreibens sein, aber man muss auch sehr diszipliniert sein, wenn man so arbeitet. Wir sind letztendlich keine Jam-Band, unser Material muss Struktur und Form haben, auch wenn sich dies hinter Schichten von Texten und Dynamiken verbirgt. Dennoch kann der improvisatorische Ansatz zu einigen der inspirierendsten Elementen eines Songs führen, wenn er gut ausgeführt wird.

Das Material zu „The Dead Light“ wurde also sehr genau nach diesem Ansatz geschrieben, es dauerte eine Weile, bis wir die Songs vollständig verstanden hatten, da es ein Kernziel des Prozesses war, sicherzustellen, dass sie sich angemessen vom vorherigen Album unterschieden. In Anbetracht dessen war eine Menge Verfeinerung und Selbstbearbeitung erforderlich, wobei dabei möglicherweise die größten Unterschiede und Lerneffekte während dieses Kompositionsprozesses auftraten. Für zügellose Charaktere wie uns kann es eine echte Herausforderung sein, Dinge zurechtzustutzen, Abschnitte zusammenzustreichen und uns die Kürze aufzuzwingen – das ist für uns eigentlich nicht selbstverständlich und natürlich! Es war auf jeden Fall eine anregende Herausforderung, und ich denke, es hat uns allen dabei geholfen, uns als Musiker und Schreiber wirklich zu entwickeln

Eure Alben erzeugen immer eine ganzheitliche ausgedehnte Stimmung anstatt separate Songs zusammenzustellen, die jeweils eine eigene Stimmung haben. Habt ihr beim Komponieren von neuer Musik ein bestimmtes Ideal oder das gesamte Album im Sinn? Wie kommt alles zusammen?

Ich glaube schon. Wir möchten immer sicherstellen, dass innerhalb jedes veröffentlichten Albums hinweg eine einheitliche Atmosphäre herrscht, sowohl in ästhetischer als auch in klanglicher Hinsicht. Wie wir bereits sagten, war für „The Dead Light“ das Konzept, etwas kälteres, schärferes, fokussierteres und dennoch räumlicheres zu kreieren, die Kernbotschaft, die unsere gesamte Herangehensweise an das Album unterstrich. An jedem Punkt mussten wir dieses Leitbild berücksichtigen, um sicherzustellen, dass das, was wir geschaffen haben, als in sich geschlossenes, thematisch verknüpftes Ganzes zusammenhält.

Dies war bei den meisten Alben, die wir aufgenommen haben, tatsächlich der Fall, und ich würde gerne glauben, dass jedes unserer Alben eine eigene Definition hat und sich als zusammenhängender, markanter Moment unserer Karriere abhebt.

Was waren die größten Herausforderungen im Studio und was habt ihr von diesem Album gelernt?

Dieses Mal standen wir nicht wirklich vor großen Herausforderungen. Wir stellen immer sicher, dass wir so gut wie möglich vorbereitet sind, wenn wir das Studio betreten, da es immer so viel zu tun gibt. Es ist absolut grundlegend, dass wir sicherstellen, dass wir die zur Verfügung stehende Zeit so gut wie möglich nutzen. Ich glaube, ich persönlich war nicht so gut vorbereitet, wie ich hätte sein können. Es war sehr kalt im Wohnzimmer. Das machte das Aufnehmen des Gesangs zu einer Herausforderung, da fast eiskalte Luft für einen Hals nicht das angenehmste ist, der mit 3-4 Stunden Schreien bestraft wurde! Es ist jedoch mit Sicherheit eine Lektion für die Zukunft und ich werde sicherstellen, dass ich besser vorbereitet bin, wenn ich wieder in einer ähnlichen Situation bin.

Ich nehme an, dass es noch andere kleinere Dinge gibt. Einige technische Elemente hier und da, mit denen ich mich etwas mehr beschäftigen hätte können, und ich glaube wirklich, dass ich mir einen Fender Twin Reverb Gitarrenverstärker für die cleanen Abschnitte kaufen muss! Und vielleicht müssen wir lernen, uns hier und da ein bisschen Zeit zu nehmen und ab und zu eine Pause einzulegen, wenn wir jemals von einem Abschnitt oder etwas anderem in eine festgefahrene Situation gebracht werden.

Das sind jetzt alles ziemlich kleine Punkte. Wir machen das jetzt schon lange genug, da wir alle die Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen, wie konzentriert wir sein müssen und wie viel harte Arbeit es ist, genau kennen. Wir sind immerhin nur zu dritt, so dass der Druck auf jeden von uns als Individuum wirklich zunimmt, die erforderliche Ausdauer und Anforderungen zu liefern und diesen gerecht zu werden. Es ist schwer, aber ich bin damit zufrieden. Es wurde nie etwas wirklich Wertvolles geschaffen, bei dem nicht echtes Engagement, Arbeit und persönlicher Aufwand investiert wurde. Die Ergebnisse rechtfertigen also immer die Mittel.

Die Region, in welcher ihr lebt, heißt die Fens, liegt in Ostengland und ist Namensgeber eurer Band. Was kannst du uns über diese Landschaft erzählen? Hatte sie einen besonderen Einfluss auf eure Musik und die Atmosphäre in ihr, wie zum Beispiel die Natur Norwegens einen Einfluss auf den frühen Black Metal dort hatte?

Ich und Grungyn sind beide in den Fens im Osten Englands aufgewachsen, das ist in der Tat richtig, und es ist sehr wohl so, dass dieser einzigartige Bereich einen großen Teil der Inspiration lieferte, die hinter den Konzepten, der Ästhetik und der Atmosphäre der Band steckt. Es ist ein ungewöhnliches Gebiet und sicherlich nicht die erste Wahl der meisten Menschen als mitreißende Landschaft. Es ist ein Gebiet mit wiedergewonnenen Feuchtgebieten, das im 19. Jahrhundert entwässert wurde. Es ist sehr flach mit einem riesigen Himmel und riesigen Feldern aus dunklem Torf. Es ist ein großer Unterschied zu den traditionellen Landschaften des alten Englands – den gewaltigen Tälern von Cumbria, dem hügeligen Grün der Cotswolds, der Pracht des Peak District. Aber es hat sehr viel sein eigenes besonderes Ambiente.

Es liegt sehr abseits der ausgetretenen Pfade, es ist in keiner Weise ein Touristenziel und die Einwohnerzahl ist gering. Da gibt es ein besonderes Gefühl der Isolation und Einsamkeit, das aus dem Boden blutet, ein Gefühl des Verlusts und der Trauer, das von den kalten Winden getragen wird, die über die exponierten Felder peitschen. In diesem Sinne hatte es einen tiefgreifenden Einfluss auf mich, als ich ein Teenager war und anfing, mich mit extremem Metal zu beschäftigen, während ich mich gleichzeitig mit den unzähligen Schrecken der Jugend auseinandersetzte. Die Landschaft schien wie ein Spiegel dafür zu wirken, wie ich mich im inneren fühlte, und sie verkörperte etwas ziemlich Mächtiges.

Ich schätze, tief im Inneren hatte ich immer den Wunsch, diese Idee durch das Medium des atmosphärischen Black Metal zu lenken. Es ist ein Musikgenre, das sich wirklich für Katharsis, Leid, Verzweiflung und Reflexion eignet und mit diesem Antrieb im Sinn führte dazu, dass FEN letztendlich geboren wurde.

Die Inspiration und Einflüsse von Musikern sind immer sehr interessant. Denkst du, dass Musik oder Kunst im Allgemeinen mehr als die Summe ihrer Teile ist, als eine komplexe und verschlüsselte Verarbeitung all der unterschiedlichen Erfahrungen, die der Künstler hat oder macht?

Wenn es mit Aufrichtigkeit, Integrität und Authentizität gemacht wird, ist wahre Kunst immer eine Synthese aus einer Reihe von Einflüssen, Inspirationen und Motivationen, die die Schöpfer antreiben und dann zu einem zusammenhängenden, koherenten Ganzen führen. Letztendlich sind wir als Menschen Kreaturen, die aus den jeweils eigenen Erfahrungen gewachsen sind, und diese Erfahrungen, die durch das Substrat unserer eigenen Gedanken / Persönlichkeiten geleitet werden, manifestieren sich letztendlich in dem, was wir erschaffen.

Die Leute sprechen oft von der „Muse“ oder dem Moment perfekter kreativer „Reinheit“, in dem eine Idee scheinbar ungebeten entspringt, als ob sie von einer Art höherer Macht hergeführt wäre. Während das vielleicht ein bisschen zu dick aufgetragen ist, gibt es meiner Meinung nach in uns schon etwas, um das Potenzial in unserem Unterbewusstsein zu erschließen und tiefer und tiefer in eine Quelle kreativer Inspiration einzutauchen. Dies ist eindeutig der Grund, warum so viele Künstler das Bedürfnis verspüren oder verspürt haben, sich geistesverändernden Drogen hinzugeben. Es ist Teil des Strebens, den Fesseln der Gewöhnlichkeit zu entkommen, tiefer in die wahren Tiefen des Geistes einzutauchen und etwas bisher Unerforschtes hervorzuholen.

Mein Anliegen bei diesem Ansatz ist, dass es vielleicht etwas zu wild und zu unkontrolliert ist – und ein Geist in einem solchen Zustand ist vielleicht nicht am besten in der Lage, die guten Ideen von den schlechten zu trennen. Ich bin mir sicher, dass wir alle schon Alben gehört haben, die wahrscheinlich als Resultat solchen übermäßigen Genusses gelitten haben! Für mich geht es eher darum, einen harmonischen, meditativen Zustand zu erreichen – das Unterbewusstsein durch eine Kombination aus Entspannung, Konzentration, Stimmung und Umgebung zu erschließen. Wenn ich diesem Zustand am nächsten bin, spüre ich, dass wahre Kreativität, im Gegensatz zur reinen Rekombination früherer Erfahrungen und Reize, in den Vordergrund tritt. Natürlich liegt noch ein langer Weg vor mir, aber dies ist mein Ziel, um meine Kunst weiterzuentwickeln.

Würdest du eure Musik eher als konstruktiv oder destruktiv bezeichnen?

Ich bin mir auch nicht sicher, ob ich ehrlich bin! Ich schätze, ich würde gerne glauben, dass dem, was wir letztendlich erreichen wollen, eine positive Grundstimmung zugrunde liegt, auch wenn die zentralen Grundsätze, Themen und Konzepte etwas dunkel und bedrückend sind. Ich glaube, dass diese zugrunde liegende Positivität von einem Gefühl der Katharsis und Empathie gegenüber dem Zuhörer getrieben wird. Wir reden immer davon, unsere Zuhörer auf eine Reise mitzunehmen, und das meinen wir auch wirklich so. Wenn unsere Musik den Zuhörern dabei helfen kann, etwas von ihrer Verzweiflung oder ihrer Wut zu kanalisieren, wenn sie dem unerbittlichen Getümmel der Welt für die Hörer eine gewisse Erholung verschaffen kann, dann sehe ich dies als positives Ergebnis. Schließlich hören wir Menschen Musik, um ein letztendlich positives Ergebnis zu erzielen – Entspannung, Katharsis, Energie – all diese Dinge werden von dem abgeleitet, was wir hören. In diesem Sinne und damit zurück zu der ursprünglichen Frage, müsste ich beschreiben, was wir unsere Musik als konstruktiv bezeichnen.

Wie beurteilst du den Einfluss, den das Christentum auf Europa hatte und hat? Denkst du, dass dieser Einfluss eher positiv oder negativ war?

Dies ist eine große Frage mit vielen möglichen Blickwinkeln, die man betrachten kann! Ich habe in diesem Interview bereits viel gesagt, daher versuche ich, es hier kurz zu halten.

Die offensichtliche Antwort ist ein überwältigendes „Negativ“. Das Christentum in Europa war zweifellos verantwortlich für Millionen von Toten, Wellen der Verfolgung, die Verbreitung völlig veralteter Ideen, die Unterdrückung des wissenschaftlichen Fortschritts, die Aufrechterhaltung der Hegemonie der Elite, das Horten von Reichtum. Das Agieren als mentales Beruhigungsmittel, um die Bevölkerung fügsam zu halten, die Leidenschaft gegen die „anderen“ zu wecken, wann immer es den herrschenden Klassen passt, das ganz natürliche Konzept der menschlichen Moral zu eigen zu machen, und damit ihre Anhänger von jeglicher Verantwortung für ihr eigenes Verhalten zu befreien, und natürlich das Konzept der Heuchelei neu zu definieren. Das ist alles ziemlich negativ.

Positiv zu vermerken ist, dass wir auf diese Weise einige sehr schöne Kunstwerke und natürlich eine absolut fantastische Architektur, zugegebenermaßen, weil nur die Kirche und ihre Hauptakteure das Geld hatten, um sie in Auftrag zu geben, erhalten haben. Und ohne das hätten wir natürlich nicht den antikulturellen Rückstoß, der zu diesem Punkt und der Entwicklung des Black Metal-Genres und in der Tat viel Metal / Rock-Musik geführt hat. Also ja, ich denke es gibt gute Argumente für beide Seiten, obwohl sie vielleicht zugunsten der Neinsager gewichtet sind.

Was habt ihr in nächster Zukunft noch alles geplant?

„The Dead Light“ wurde erst vor kurzem veröffentlicht, daher arbeiten wir derzeit intensiv daran, Shows zu arrangieren, um das Album zu unterstützen und zu präsentieren. Das ist momentan wirklich unsere oberste Priorität. Momentan sind einige Dinge in der Diskussion, über die ich noch nicht allzu sehr ins Detail gehen kann, aber wenn die Dinge zum Tragen kommen, könnte es eine aufregende erste Jahreshälfte an dieser Front werden!

Davon abgesehen konzentrieren wir uns natürlich jetzt auf das nächste Album. Das Verlangen neue Musik zu erschaffen brennt so stark wie immer wie auch das Bedürfnis, die wahre Düsterkeit der Fens auszudrücken. Das treibt uns weiter an und in diesem Sinne wird Material geschmiedet, geschliffen und handgefertigt, während wir sprechen…

Galerie mit 5 Bildern: Fen - Prophecy Fest 2019
10.01.2020

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32833 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare