Runemagick
Runemagick

Interview

Runemagick gönnen sich keine Pause und veröffentlichen in schöner Regelmäßigkeit ein Album pro Jahr. Wo andere Bands erschöpft eine, wie es immer heißt, kreative Pause einlegen müssen, dreht der schwedische Dreier erst richtig auf und veröffentlicht mit "On Funeral Wings" eine Platte voll Intensität und Eingängigkeit. Damit zeigen sie abermals welchen Reiz eine Death/Doom-Platte haben kann, denn diese belagert seit Wochen meinen CD-Player. Ein Plappermaul ist Sänger und Gitarrist Nicklas bekannterweise nicht, trotzdem hat er viele Infos zur aktuellen Lage parat.

RunemagickIhr habt die Band 1990 gegründet, zu Zeiten, als Metal noch nicht so berühmt war. Wo siehst Du die persönlichen Unterschiede von damals zu jetzt?

Das ist schwer zu sagen, denn es muss sich ja etwas ändern die ganzen Jahre. Die Musik ist immer noch im Underground und wir haben unseren Stil nicht wegen Trends geändert etc., aber es ist trotzdem irgendwie anders als früher. Persönlich habe ich mich auch verändert, das muss mit der natürlichen Alterung zusammenhängen haha…

Ihr seid ja seit einiger Zeit nur zu dritt, ohne zweite Gitarre. Vermisst Du manchmal die andere Gitarre oder klappt das auch ganz gut ohne?

Es klappt besser, als wir vorher angenommen haben. Es fühlt sich jetzt sogar besser als vorher an. Wir werden wahrscheinlich auch keinen zweiten Gitarristen mehr haben, jedenfalls ist das zur Zeit nicht eingeplant.

Euer neues Album wird auch als Slipcase-Version angeboten, die auf 500 Stück limitiert ist. Denkst Du, dass solche handnummerierten Sachen in Zeiten des Internets noch wichtig sind? Vermisst Du manchmal die alten Zeiten, als man noch Tapes getauscht hat?

Ja, ich denke, dass die alten Zeiten besser waren, aber ich benutze das Internet auch, um rare oder unbekannte Musik zu bekommen, also ist dies beides – gut und schlecht. Die limitierten Dinge, die wir veröffentlichen, sind für die Hardcore-Fans, die etwas Besonderes haben möchten.

Wer war für den coolen „Dämonen“ auf dem Cover zu „On Funeral Wings“ verantwortlich? Ist dies per Hand gezeichnet worden und was symbolisiert es für Dich?

Der Dämon ist von einem alten Holzschnitt, wenn ich mich da recht erinnere und ich habe den Rest gemacht. Es passt zu den Lyrics vom Song „On Funeral Wings“ und auch zum ganzen Album als eine Reise in der Musik auf ´funeral wings`.

Ihr veröffentlicht jedes Jahr ein Album, was meiner Meinung nach sehr interessant ist. Habt ihr zu viel Freizeit oder zu viele Ideen im Kopf? Die Alben sind dann auch noch ziemlich lang und meistens über eine Stunde. Habt ihr niemals die Schnauze voll vom Songsschreiben und Aufnehmen? Wie ist dies alles möglich?

Viele Inspirationen und Ideen! So lange wir die Kreativität haben, ist es großartig aufzunehmen. Wir zwingen uns niemals neues Material zu schreiben. Ich habe im Moment fast KEINE Freizeit 🙁 , aber trotzdem klappt es immer noch, dass ich ein paar Minuten hier und da Zeit habe, um neue Riffs zu komponieren.

Im Booklet steht bei fast jedem Song “Music & lyrics by Nicklas Rudolfsson”… wie viel tragen die anderen zu den Songs bei?

Für “On Funeral Wings” habe ich das meiste Material geschrieben, aber wir alle steuern etwas bei und stimmen über Arrangements und das Endresultat ab. Emma hat außerdem einige Lyrics geschrieben. Ich hoffe, dass Emma für das neue Album mehr Riffs beisteuert, denn sie hat einige gute Sachen für “Darkness Death Doom” gemacht. Daniel ist der Master für coole Drum-Arrangements.

Wie wichtig sind Texte für eure Musik? Ist es eher, damit ein Song komplett ist oder möchtest Du damit auch eine Botschaft an die Zuhörer senden?

Die Lyrics passen zu der Musik sind auch ein bisschen persönlich, aber es ist für alle Zuhörer möglich ihre eigenen Visionen zu bekommen. Eine Botschaft möchte ich damit nicht vermitteln.

Es scheint, dass ihr immer die Musik spielt, die ihr wollt, ohne irgendwelchen Trends oder Ratschlägen von anderen zu folgen. Mit dieser Einstellung habt ihr ohne Zweifel einen ganz eigenen Stil erschaffen. Könntest Du Dir vorstellen trendigere Ideen, wie Industrial- oder Elektroparts mit einzubinden? Was ist Deine Meinung zu Bands wie z.B. The Kovenant oder …and Oceans?

Ich habe noch nie von den Bands gehört, die Du erwähntest, deswegen kann ich sie auch nicht kommentieren. Wir spielen immer die Musik, die wir wollen und wir mögen es dunkel und obskur zu bleiben. Freut mich zu hören, dass Du denkst, dass wir unseren eigenen Stil haben! Wir kümmern uns jedenfalls nicht um Trends oder dass wir so klingen wie andere.

Normalerweise habt ihr bisher im Magick Sound Studio aufgenommen, jedoch die Drums immer im Los Angered. War es nicht möglich einen guten Drumsound im Magick Sound Studio zu bekommen oder warum gab es zwei Studios für ein Album? Für “On Funeral Wings” ward ihr nun nicht mehr im Los Angered…wie ist das zu erklären?

Magick Sound Studio ist mein Homestudio und es ist dort nicht möglich die Drums aufzunehmen. Diesesmal haben wir uns etwas von unserem Equipment geschnappt und haben die Drums in unserem Proberaum aufgenommen. Es ist toll, wenn man dies mit dem eigenen Equipment machen kann und dann auch keinen Zeitdruck hat oder andere einem immer vor der Nase rumfuchteln. Natürlich ist das Los Angered ein großartiges Studio und Andy ist ein guter Kumpel von mir. Vielleicht werden wir demnächst wieder dort aufnehmen.

Nachdem ihr euch von Century Media getrennt habt, hat euch Haavard von Aftermath Music unter Vertrag genommen. Wie ist es mit ihm zu arbeiten und nun – Jahre später – denkt ihr, dass es die richtige Entscheidung war Century Media zu verlassen?

Wir fühlen uns sehr wohl bei der Zusammenarbeit mit Haavard und Aftermath Music! Ein kleines Label passt viel besser zu uns, als so ein großes wie Century Media.

“Dark Live Magick” wurde damals ja nur als LP und nicht als CD veröffentlicht. Magst Du Vinyl lieber oder warum gab es das Album nie auf CD?

Vinyl ist cool! Die Vereinbarung mit der Plattenfirma was es, dass es als LP veröffentlicht wird, um es spezieller zu machen. Es wird niemals als CD veröffentlicht, denn ich kümmere mich um die alten Liveaufnahmen nicht mehr.

Von ein paar Liveshows einmal abgesehen seid ihr nicht unbedingt eine aktive Liveband. Denkst Du, dass eure Musik nicht so gut für die Bühne geeignet, sondern eher für das private Vergnügen zu Hause oder gibt es einfach keine guten Angebote für Gigs?

Wir hoffen, dass wir diesen Sommer mehrere Konzerte spielen können! Unsere Musik ist nicht ganz einfach live zu spielen, denn es muss für Leute sein, die uns kennen und Metal mögen. Natürlich passt unsere Musik hervorragend zu Hause in einer dunklen Ecke.

Mit Emma habt ihr ja ein weibliches Bandmitglied. Denkst Du, dass dies etwas Spezielles ist oder ist das ganz normal heutzutage? Was hältst Du davon, dass immer mehr Frauen in die Männer-dominierte Metalszene kommen?

Ich denke, dass ist überhaupt nichts spezielles, vielleicht liegt es daran, weil ich Emma ja jeden Tag zu Hause sehe hahaha… Die Person und ihre Fähigkeiten sind wesentlich wichtiger als das Geschlecht.

Wird es 2005 wieder ein neues Album geben? 😉 Gibt es dafür schon neue Pläne?

Ja, ich denke, dass es ein neues Album geben wird. Zwei Lieder sind bereits fertig.

Ich danke Dir für das Interview! Möchtest Du unseren Lesern noch etwas mitteilen?

– DANKE!!! Let’s ride on funeral wings and hope to see you at some gigs soon!!! www.runemagick.se

04.04.2004

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33514 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare