Runemagick
Runemagick

Interview

Die Zeit vergeht einfach wie im Fluge. Vor unglaublichen zehn Jahren bereits erschien das Debütalbum "The Supreme Force Of Eternity" von RUNEMAGICK. Dieser Tage nun erscheint mit "Dark Dead Earth" eine Compilation der ersten drei Alben der Schweden, welche damals noch eindeutig im old school Death Metal verwurzelt waren. Ich nahm die Chance war, mit Bandkopf Nicklas Rudolfsson folgendes Interview zu führen.

RunemagickIn diesen Tagen veröffentlicht eure alte Plattenfirma Century Media mit „Dark Dead Earth“ eine Zusammenstellung der ersten drei RUNEMAGICK Alben „The Supreme Force Of Eternity“, „Enter The Realm Of Death“ und „Resurrection In Blood“. Was hältst du von dieser Wiederveröffentlichung?

Ich nehme an, dass einige ausverkauft sind, daher ist es eine gute Geschichte, diese Alben für die Fans wieder erhältlich zu machen. Ich persönlich mag das erste Album überhaupt nicht, da es sich einfach um Neuaufnahmen alter Songs von RUNEMAGICK handelt, zu langweilig, ich bedaure diese Session wirklich.

Tja, ich hingegen mag das Debütalbum sehr. Suchten Century Media vor der Veröffentlichung von „Dark Dead Earth“ den Kontakt zu euch, bzw. hattet ihr irgendeinen Einfluss auf das Resultat?

Nein, wir waren nicht involviert. Sie kontaktierten uns erst zu dem Zeitpunkt, als das Album zum Versand ging. Aber das ist kein großes Problem für uns. Aber hätte ich die Chance, das erste Album zu entfernen und dafür einige alte Fotos beizusteuern usw. wäre das cool.

Die Fotos wären klasse, stimmt, aber „The Supreme Force Of Eternity“ bleibt gefälligst drauf, hehe. Wie denkst du denn sonst über diese ersten Alben? Was kommt dir in den Sinn, wenn du dir die Songs anhörst?

Du weißt ja schon, was ich von unserem Debütalbum halte. Was die beiden anderen anbelangt, so halte ich einige Songs und Parts für großartig. „Enter The Realm Of Death“ ist eine Art Klassiker für unsere alten Fans und für mich. Das Album „Enter The Realm Of Death“ hätte unser Debüt sein sollen.

Jetzt langt es aber langsam, herrje. Erzähle uns doch mal ein wenig über die Anfänge von RUNEMAGICK, über die ersten Jahre!

Es begann als Projekt, dann wurden mehrere Mitglieder involviert, so dass daraus eine „Band“ wurde, mit unterschiedlichen Konstellationen. Wir waren alle noch ziemlich jung damals, aber es war eine tolle Zeit! Wir waren sehr von BATHORY, CELTIC FROST, den alten TIAMAT, CARNAGE, ENTOMBED, GROTESQUE usw. inspiriert.

In den Jahren 1991 und 1992 habt ihr insgesamt vier Demotapes aufgenommen. Wurden alle Songs, welche sich darauf befinden, auf den Alben veröffentlicht? Was kannst du uns sonst noch über diese Demos berichten?

Ich glaube, alle wurden während der Proben aufgenommen oder Live, mit Ausnahme von „Fullmoon Sodomy“, welches wir in einem kleinen Studio aufnahmen. Ich glaube, alle diese Stücke dieser frühen Aufnahmen wurden für das „The Supreme Force Of Eternity“ neu arrangiert und aufgenommen.

Wo wir gerade bei diesem Album sind, was hältst du von eurem D… ach lassen wir das. Wie war das denn bei RUNEMAGICK damals? Wie entstanden neue Songs, wie oft wurde geprobt?

Wir probten von Zeit zu Zeit. Wir lebten alle recht nahe beieinander, daher wurden die Riffs oft zu Hause zusammengesetzt und dann mit den anderen arrangiert.

In diesen Jahren wart ihr bei Century Media unter Vertrag. Wie war eure Verbindung zu ihnen, wie verlief die Zusammenarbeit mit dem Label?

Ich bin immer noch der Meinung, dass wir für Century Media zu klein waren, aber es funktionierte ganz gut. Wir hätten bereits für unser erstes Album bei Aftermath Music unterschreiben sollen. RUNEMAGICK sind mehr Underground als wie „Mainstream“ Extreme Metal.

Bei besagten Aftermath Music erschien jedes Album seit „Darkness Death Doom“ aus dem Jahr 2002. Das ist eine langer Zeitraum, speziell im Musikgeschäft. Wie ist eure Verbindung zu Aftermath?

Aftermath sind perfekt für uns. Wir haben totale Freiheit und Hingabe vom Label.

Seit damals hat RUNEMAGICK ein stabiles Line-Up. Wodurch kamen letztendlich die richtigen Leute zusammen?

Ich kenne Emma schon sehr viele Jahre als Freundin, ich fragte sie also einfach, als wir einen neuen Bassisten benötigten. Jetzt sind wir bereits seit einigen Jahren verheiratet, hah! Ich glaube, ich kam mit Daniel „Mojjo“ Moilanen 1999 über das Internet in Kontakt und entdeckte, dass er verdammt nochmals der perfekte Schlagzeuger für RUNEMAGICK wäre.

Wie würdest du eure musikalische Entwicklung über all die Jahre von RUNEMAGICK beschreiben? Was hat sich so alles verändert?

Der Musikstil hat sich ein wenig über die ganzen Jahre verändert. Das resultierte hauptsächlich aus den vielen Veränderungen in der Bandzusammenstellung und dem Willen der ganzen Mitglieder, wie die Band klingen sollte. 2001 war es zum ersten Mal, als wir, also ich, Emma und Daniel fühlten, dass wir alle dem gleichen Pfad folgen wollten.

Wie hältst du deine Motivation aufrecht, nach all den vielen Jahren diese Art von Musik zu erschaffen?

Durch die Lust am Komponieren und sich daran erfreuen, was wir selbst machen.

Kommen wir zu eurem letzten Album, „Dawn Of The End“. Bist du mit dem Resultat noch vollends zufrieden? Ich empfinde es als heavier und dunkler als der Vorgänger „Invocation Of Magick“, mit einer raueren Produktion. Wie denkst du darüber?

Es müsste ca. ein Jahr her sein, als ich das letzte Mal das komplette Album angehört habe, aber ich fühle, dass ich noch vollkommen zufrieden damit bin. Es wurde 2006 aufgenommen, also ist es für mich schon ziemlich alt. Ich weiß nicht, ob es dunkler ist als „Invocation Of Magick“, aber wenn du so denkst, dann ist das großartigt!

Also ich finde ja auch euer erstes Album… ok, ich höre jetzt ja auf. Ihr habt ja schon sehr viele Alben veröffentlicht. Gerade in der letzten Vergangenheit erschien pro Jahr eine Veröffentlichung. In diesem Jahr war aber noch nichts. Gibt es schon Pläne für ein neues Album, und kannst du uns evtl. schon irgendwelche Details über neue Songs nennen?

Die Inspiration und der Wille zur Erschaffung neuer Songs war im letzten Jahr verloren. Das lag hauptsächlich an all den Pflichten auf der Arbeit und so weiter. Aber ich habe wieder angefangen, neue Riffs auszutüfteln, und einige Ideen zusammenzufügen. Ein neuer langer Songs ist komplett arrangiert. Es gibt gerade keine konkreten Pläne über weitere Kompositionen oder Aufnahmen, aber ich hoffe wirklich, etwas vor Ende 2009 zu entfesseln. Die Zeit wird zeigen…

Die dunkle, apokalyptische Musik, welche ihr erschafft, ist immer noch purer Underground, aber von sehr hoher Qualität. Ich denke mit der Behauptung, dass eure Musik nur für einen sehr begrenzten Hörerkreis gedacht ist, lehne ich mich nicht zu weit aus dem Fenster. RUNEMAGICK sind ein toller Kontrast zu der modernen Fast Food Musik. Was ist eure musikalische Philosophie?

Erschaffe, was dir selbst gefällt. Kümmere dich nicht darum, was andere denken. Wenn es irgendjemandem gefällt, ist es großartig!

Welches sind deine hauptsächlichen musikalischen Einflüsse?

Alter Death und Black Metal, ein wenig Doom, ein wenig Thrash, ein wenig Darkwave/Ambient, klassische Musik uws. Im Moment höre ich den alten Klassiker „Worship Him“ von SAMAEL.

Vielen Dank für das Interview! Die letzten Worte gehören dir!

Danke! Besucht www.runemagick.se für Nachrichten und kommende Informationen über zukünftige Death Magick!

27.11.2008

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31881 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare