Runemagick
Dunkelheit, Tod und Untergang

Interview

RUNEMAGICK entführen uns mit ihrem neuen Album „Beyond The Cenotaph Of Mankind“ wieder in den finsteren Abgrund. Wir sprachen darüber im Interview mit Bandkopf Nicklas „Terror“ Rudolfsson.

Bandfoto von RUNEMAGICK

Bandfoto von RUNEMAGICK

Ihr habt ein neues Album namens „Beyond The Cenotaph Of Mankind“ veröffentlicht. Was ist die Botschaft des Albumtitels und welche Verbindung hat dieser zum Artwork und den Texten? Worum geht es in den Texten?

Die allgemeinen Themen sind Dinge, die zu dem Musikgenre passen, in dem wir uns bewegen. Das heißt, Dunkelheit, Tod und Untergang. Aber es gibt auch Elemente über alte Zivilisationen, vergessene Weisheiten und andere verwandte Themen. Einige der Texte sind vielleicht etwas persönlichere Gedanken, aber mit Metaphern geschrieben. Ich glaube, es liegt eher an den Zuhörern und Lesern, sie auf ihre eigene Weise zu interpretieren. Es gibt eine Offenheit für Interpretationen.

Was die Frage angeht, ob der Titel des neuen Albums eine Botschaft enthält. Vielleicht kann man das sagen, denn es geht viel um den Untergang. Unsere heutige Zivilisation hat meiner Meinung nach ihr Haltbarkeitsdatum überschritten. Das Cover-Artwork und einige der Texte sind vielleicht eine Form des Blicks in die Zukunft. Eine Visualisierung einer mehr oder weniger toten und trostlosen Welt. Nenne es Fiktion oder vielleicht einen vermeintlichen Blick in die Zukunft. Wer weiß das schon. Wie gesagt, der Hörer kann es interpretieren, wie er kann und will.

RUNEMAGICK haben immen diesen großartigen Death-Doom-Sound, der beiden Genres gerecht wird und sie zu einem einzigartigen Mix verschmilzt, der Fans beider Genres begeistern kann. Wie vergleicht ihr das neue Album mit euren vorherigen Veröffentlichungen, die zu diesem Album geführt haben? Was könnt ihr uns über das Songwriting und die Entwicklung der Songs erzählen?

Ich bzw. wir haben mehr als sonst mit dem Material vor und während der Aufnahme des Albums gearbeitet. Es steckt mehr Zeit hinter dem Komponieren. Wir haben auch einige der besten Aufnahmen aus den Sessions ausgewählt, um ein abwechslungsreiches Album zu produzieren, bei dem die Songs auch zueinander passen. Wir haben uns auch dafür entschieden, nicht zu viele Songs und Material aufzunehmen, was bei unserem letzten Album der Fall gewesen wäre, zumindest bei der CD-Version. Ich habe schon während der Aufnahmen zum letzten Album angefangen, Material zu schreiben. Der Großteil wurde also zwischen 2019 und 2021 geschrieben.

Viele Bands haben bessere und schlechtere Phasen in ihrem Schaffen, aber RUNEMAGICK haben nie ein richtig problematisches Album abgeliefert. „Beyond The Cenotaph Of Mankind“ ist wieder  klassischer, druckvoller Death Doom, gespielt mit Enthusiasmus und Energie. Was hält das kreative Feuer am Brennen und bringt euch dazu, den gleichen Ansatz beizubehalten?

Es ist schwer zu sagen, wie die Kreativität entsteht. Ich hatte fast immer eine Menge Inspiration und Kreativität fließend. Aber manchmal gibt es natürlich Unterbrechungen im Fluss, und dann schreibe ich meistens gar nicht. Oder ich arbeite stattdessen an einem ganz anderen Musikprojekt.

Solange es sich im Schaffensprozess gut anfühlt und man Lust darauf hat, muss man einfach sozusagen weitermachen. Dann gibt es natürlich noch andere Dinge, die einen beeinflussen können, wie die Stimmung und andere Dinge im Leben.

Wie wichtig sind für dich musikalische Freiheit und Entwicklung?

Das ist sehr wichtig. Ich mache das, worauf ich Lust habe und höre mir selbst zu. Es würde mir schwer fallen, etwas im Auftrag zu machen oder etwas, das mir selbst nicht gefällt.

Zwischen dem ersten Album und der Pause hattet ihr 10 Alben innerhalb von etwa 10 Jahren veröffentlicht. Was hat dieses kreative Feuer angefacht und wie habt ihr es geschafft, in so kurzer Zeit so viele Alben zu machen, die sich alle einzigartig anfühlen?

Mehr Zeit für die Musik und das Komponieren und viel Inspiration. Zeitweise waren wir auch im Proberaum zusammen sehr kreativ, was uns auch mehr Energie gab. Aber später haben viele andere Dinge die meiste Zeit in Anspruch genommen, wie Familie, Arbeit und andere Pflichten im Leben.

Mit deiner Frau Emma, eurem Schlagzeuger Daniel Moilanen und dem Gitarristen Jonas Blom, Mitglied von 1998-2000 und seit 2018, habt ihr ein wirklich stabiles Line-up. Was ist euer Geheimnis?

Ich, Emma und Daniel spielen seit 2000 zusammen, das sind also über 20 Jahre. Aber wie ich schon sagte, gab es auch hier und da ein paar Pausen. Aber in den letzten Jahren arbeiten wir mehr als ein Projekt. Wir proben kaum noch, also sehen wir uns meistens, wenn es Zeit für eine Aufnahme ist. Oder natürlich treffen Emma und ich uns täglicher und sind natürlich auch ein bisschen aktiver in die Bandaktivitäten eingebunden. Aber ich denke, wir haben eine gute Chemie zwischen uns, deshalb sind wir auch so lange zusammen geblieben. Man weiß ja nie, was in der Zukunft passieren wird. Wir nehmen die Tage, wie sie kommen. Keine Ahnung, ob es die Band in drei Jahren noch geben wird oder nicht. Die Zeit wird es einfach zeigen.

Du hattest schon immer in so vielen Bands und Projekten gespielt! Wie hast du das alles mit deiner Zeit geschafft? Was sind/waren für dich persönlich die besten Bands, in denen du mitgewirkt hast und warum?

Ich sehe es vielleicht eher als Projekte, die mal aktiv sind und mal nicht. Heutzutage arbeite ich selten mit mehreren Bands oder Projekten gleichzeitig. Früher war das eher so, als ich, wie gesagt, mehr Zeit hatte. Ich bin in mehreren anderen Bands/Projekten aktiv, wie z.B. THE FUNERAL ORCHESTRA (Funeral Death Doom), UNFORMULAS, eine Art epischer Death Metal, nicht allzu weit vom RUNEMAGICK-Stil entfernt, und VISIONARY VEXATIONS VIBRATIONS (Dark Ambient Death). Emma ist auch bei THE FUNERAL ORCHESTRA aktiv. Daniel hat KATATONIA und einige andere Session-Sachen. Jonas ist bei CEREMONIAL DEATH, DEATH REICH und einigen anderen Projekten. Wir haben also alle ziemlich viel Musik und Kreativität am Laufen!

Meine persönlich besten Bands, nun ja, ich war im Laufe der Jahre in vielen Bands/Projekten involviert, aber ich denke, UNFORMULAS, RUNEMAGICK und THE FUNERAL ORCHESTRA liegen mir am meisten am Herzen.

Wie hast du deine ersten Jahre erlebt, auf Konzerte und in Clubs gehen, Proben, deine Anfänge als Musiker in der schwedischen Metal-Szene? Was waren damals deine Ikonen aus Schweden?

Ich erinnere mich mit Nostalgie an die erste Zeit in der Szene. Das Ende der 80er und der Anfang der 90er. Tape-Tausch, Fanzines und kleine Gigs. Die ersten Bands, in denen ich Mitglied war, wie ETERNAL PAIN, MASTICATOR, NEUROTIC, BLASFEMIA, BISHOPS OF GORE, MENTALIST, SADISTIC SODOMIZER und so weiter… Aufnahmen von Proben und Demos.

Meine sogenannten Ikonen und Lieblingsbands aus Schweden waren und sind in vielen Fällen immer noch Bands wie BATHORY, CANDLEMASS, GRAVE, GROTESQUE, TREBLINKA/TIAMAT, OBSCURITY, CARNAGE, NIHILIST/ENTOMBED, UNLEASHED und viele mehr.

Was habt ihr für die nächste Zeit geplant?

Was RUNEMAGICK betrifft, so geht es hauptsächlich darum, Interviews zu beantworten und das neue Album bei unseren alten und neuen Fans zu verinnerlichen. Wir haben auch noch einiges unfertiges Material von den letzten Album-Sessions. Es ist möglich, dass wir ein oder zwei der Songs fertigstellen, aber im Moment gibt es keine Eile. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keine Pläne, mit der Arbeit an einem neuen Album zu beginnen, aber wir werden sehen, was in der Zukunft passiert. Aber es kommt natürlich vor, dass ich von Zeit zu Zeit ein paar Riffs dokumentiere, aus denen etwas werden könnte.

Außerdem habe ich noch einige andere Projekte, an denen ich arbeite. Im Moment werden drei bereits aufgenommene Songs mit UNFORMULAS abgemischt, die in irgendeinem Format veröffentlicht werden sollen. Es gibt keinen Grund zur Eile, da das Debütalbum „Post Mortem Visionary“ Ende 2022 veröffentlicht wurde. Aber ich denke, dass Fans von RUNEMAGICK auch UNFORMULAS mögen werden, da es einige Ähnlichkeiten zu RUNEMAGICK gibt, aber dennoch auf seine eigene Art und Weise anders ist.

Ich habe auch vor, später in diesem Jahr mit dem dritten Album mit THE FUNERAL ORCHESTRA zu beginnen. Dann werde ich wahrscheinlich auch einige gelegentliche Auftritte mit meinem Dark-Ambient-Death-Projekt VISIONARY VEXATIONS VIBRATIONS im Laufe des Jahres absolvieren. Es gibt also etwas zu tun, so lange es die Zeit erlaubt.

27.04.2023

Geschäftsführender Redakteur (stellv. Redaktionsleitung, News-Planung)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36671 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare