Temple Of Void
Wenn man den transzendenten Flow-Zustand erreicht... ist das unbezahlbar!

Interview

Mit „The First Ten Years“ veröffentlichen TEMPLE OF VOID eine Zusammenstellung allen raren Materials, das die Death-Doomer aus Detroit je rausgebracht haben. Wir unterhielten uns darüber im Interview mit Gitarrist Alex Awn.

Cover Artwork von TEMPLE OF VOID - "The First Ten Years"

Cover Artwork von TEMPLE OF VOID – „The First Ten Years“

Ihr habt eine Compilation namens „The First Ten Years“ veröffentlicht. Wie kam es zu der Idee, die Compilation mit seltenem Material zu machen?

Wir haben in den letzten zehn Jahren genug Nicht-Album-Material in verschiedenen Formaten veröffentlicht, so dass es uns eine gute Idee schien, es in einem praktischen Paket zusammenzufassen. Fans finden unterschiedliche Zugänge zu Bands, und manche Fans möchten wirklich alles haben, was eine Band veröffentlicht. Wir wollen es für die Leute einfach machen. Hier ist es. Vier Alben bis jetzt, alles andere ist jetzt zusammengefasst auf CD, LP und digital. Wenn wir es aufgenommen haben, könnt ihr es anhören. Eine der ersten BLACK FLAG CDs, die ich besaß, war „The First Four Years“ und ich habe sie verdammt geliebt. Das ist unsere Hommage an diese Veröffentlichung. Außerdem lese ich als begeisterter Musikkonsument gerne die Liner Notes und lerne so viel wie möglich über die Bands, die ich liebe. Das war also ein weiterer Grund, das Album herauszubringen. Es hat sehr viel Spaß gemacht, detaillierte Perspektiven zu den Nicht-Album-Songs zusammenzustellen. Es gibt unseren Fans einen weiteren Einblick in TEMPLE OF VOID.

Die ältesten Aufnahmen stammen natürlich von eurer „Demo MMXIII“ aus dem Jahr 2013. Was kommt dir in den Sinn, wenn du an daran zurückdenkst?

Aufregung. Experimentieren. Verwirklichung. Mike (Erdody, Gesang und Gitarre, Anmerk. d. Verf.) ist diese Woche 40 Jahre alt geworden und er war technisch gesehen in seinen 20ern, als wir die Band gründeten. 2013 war also eine andere Zeit und ein anderer Ort. Ich liebe die Gründung von Bands. Ich liebe alles, was in den Flitterwochen einer Band passiert. Deshalb blicke ich mit Vorliebe auf das zurück, was wir damals erreicht und geschaffen haben. Ich denke an all die Underground-Zines und -Labels aus der ganzen Welt, die uns unterstützt und uns eine Chance gegeben haben. Wir waren eine neue, aufstrebende Death-Doom-Band aus einer Stadt ohne Death-Doom-Erfahrung. Aber die Demo kam wirklich gut an, und das war sehr aufregend für uns.

Wie würdest du eure Entwicklung als Band seit der Demo bis heute beschreiben? Wie seid ihr als Musiker und als Band gereift?

Einerseits hatten wir unseren Kernsound schon sehr früh definiert. Schon bei unserem zweiten geschriebenen Song wussten wir, worum es bei TEMPLE OF VOID gehen würde. Unsere Vorlage, unser Konzept war also von Anfang an da. Die Ausführung unseres Sounds und die Umsetzung unseres Ideals ist jedoch von Veröffentlichung zu Veröffentlichung gewachsen und hat sich weiterentwickelt und verbessert. Mikes Gesang hat einen großen Schritt gemacht, als wir zum Cover von CELTIC FROST kamen. Mikes Stimme ist einfach immer stärker geworden.

Unsere Aufnahmequalität hat sich von Album zu Album verbessert. Unser Einsatz von Synthesizern hat sich mit jeder Veröffentlichung verbessert. Wir wussten, dass wir mit dem Synthesizer auf „Of Terror And The Supernatural“ etwas erreicht hatten, aber da war noch Platz für mehr. Bei „Lords Of Death“ haben wir ihn weiterverwendet. Aber erst bei „The World That Was“ haben wir ihn bei jedem Song eingesetzt und auf dem richtigen Level abgemischt. Sobald wir es auf der Platte richtig abgemischt hatten, wusste ich, dass es kein Zurück mehr gab. Bei „Summoning The Slayer“ setzten wir Synthesizer und Sounddesign ein und brachten alles wirklich auf die nächste Stufe.

„Summoning The Slayer“ war die Krönung von allem, was wir seit dem ersten Tag versucht haben zu tun. Das Artwork verbindet sich mit den Texten und auch mit dem alle Songs miteinander verbindenden Ambient-Sounddesign. Es ist eine totale Death-Doom-Erfahrung. Es fühlte sich an, als hätten wir mit dem Album den Gipfel des Berges erreicht. Jetzt, wo wir mit dem Schreiben des fünften Albums beginnen, bin ich mir nicht sicher, welche neue Tür wir öffnen sollen. Wohin gehen wir? Das werden wir im Laufe des nächsten Jahres oder so herausfinden…

Letztendlich denke ich, dass wir dem Konzept von TEMPLE OF VOID sehr treu geblieben sind, ohne jemals zu stagnieren. Wir waren immer in der Lage, unsere Grenzen zu erweitern, so dass jede Platte gleichzeitig vertraut und überraschend ist.

Hat sich der Prozess des Songwritings bei TEMPLE OF VOID im Laufe der Jahre verändert?

Nicht wirklich. Bei den ersten beiden Alben waren es Eric (Blanchard, ehemaliger Gitarrist von 2013-2017, Anmerk. d. Verf.) und ich, die alle Riffs schrieben und sie dann in die Band brachten, um sie zu Songs zu verarbeiten. Als Eric die Band verließ und Don (Durr, ehemaliger Gitarrist von 2017-2023) dazukam, machten wir in so weiter. Don und ich schrieben zusammen und brachten Riffs in die Band, die wir dann alle zu Songs formten. Keiner von uns hat jemals einen kompletten Song geschrieben und ihn allein in die Band eingebracht. Das ist nie der Plan. Wir verlassen uns immer auf die Weisheit und den Input der gesamten Band. Wir reagieren aufeinander und experimentieren mit komplementären Parts. Wir ändern zum Beispiel die Drum-Parts komplett. Es ist wirklich ein sehr offenes und kreatives Umfeld. Niemand ist verschlossen, wenn es ums Experimentieren geht. Und niemand legt Wert auf seine Riffs. Wir haben einen guten Bullshit-Filter.

2019 habt ihr eine 7″ Split mit der deutschen Band REVEL IN FLESH gemacht. Wie kam es dazu?

Wir waren mit ihnen online über Facebook befreundet. Wir waren Fans der Band und es kam einfach durch Social-Media-Verbindungen und Chatten zustande. Wir mochten sie, sie mochten uns. Und wir dachten, dass es für beide Seiten von Vorteil wäre, weil sie ihre europäischen Fans mit uns bekannt machen könnten und wir unsere nordamerikanischen Fans mit ihnen.

Auf „The First Ten Years“ ist auch eure Coverversion von „Os Abysmi Vel Daath“ von „Morbid Tales! A Tribute To Celtic Frost“. Warum hattet ihr gerade den Song ausgewählt? Welchen Einfluss haben CELTIC FROST auf euch gehabt?

Wir wussten von Anfang an, dass wir nicht etwas machen wollten, was schon eine Million Mal gemacht wurde. Was ist der Sinn dahinter? Alle Klassiker sind schon oft gecovert worden, also wollten wir einfach etwas nehmen, das keiner sonst macht. Wir alle lieben die „Monotheist“-Platte, also haben wir beschlossen, einen Song von „Monotheist“ zu machen. Es ist vielleicht nicht so cool, das Album zu wählen, aber verdammt, das Album ist unglaublich. Der Song war leicht zu lernen, er passt zu unserer Stimmung, und wir hatten Spaß dabei.

Was sind einige Bands, die ihr wirklich liebt und von denen ihr euch beeinflussen lasst?

Oh Mann. Wenn du etwas über Death oder Doom Metal Einflüsse wissen willst, dann ist das ziemlich einfach. Wir lassen uns von Bands wie MORBID ANGEL, DEICIDE, CANNIBAL CORPSE, GORGUTS, BOLT THROWER, IMMOLATION und ASPHYX beeinflussen. Diese Bands waren immer in der Rotation und beeinflussen sicherlich meine persönliche Herangehensweise an das Riffing. Wenn wir jedoch nur Metal hören und nur aus dem Metal schöpfen würden, wäre TEMPLE OF VOID nicht die Band, die sie ist. Bei TEMPLE OF VOID ging es immer darum, unsere eigenen persönlichen Einflüsse einzubringen, die von außerhalb des Metals kommen.

Was den Reiz eurer Musik ausmacht ist, dass ihr nicht nur Death und Doom Metal zu massivem Death Doom Metal kombiniert, sondern dass auch viel Grunge in eurem Sound zu spüren ist! Auch mit den instrumentalen oder akustischen Elementen in euren Alben erweitert ihr euren Sound und Dynamik um weitere Ebenen. Wie wichtig sind die Elemente für TEMPLE OF VOID?

Die nicht-metallischen Einflüsse sind entscheidend für unseren Sound, unsere Entwicklung und unseren persönlichen Ausdruck. SOUNDGARDEN, ALICE IN CHAINS, PEARL JAM, TEMPLE OF THE DOG und MOTHER LOVE BONE haben mich alle bei bestimmten Tracks, die wir geschrieben haben, beeinflusst. Dabei kann es sich um einen einzelnen Akkord handeln, aber auch um einen Stil, eine Akkordfolge, einen Gitarrensound oder einen Songwriting-Ansatz. Es ist für mich wichtig, so ehrlich wie möglich zu sein, was und wie ich spiele. Ich höre zum Beispiel viel Shoegaze, und das beeinflusst definitiv einige unserer Songprogressionen oder die Wahl der Effekte. Manchmal beeinflusst auch Black Metal, wie wir einen Part angehen. Das heißt nicht, dass wir wie BURZUM oder MOTHER LOVE BONE oder RIDE klingen, aber diese Bands sind in unserer DNA. Was die akustischen Sachen angeht, so ist das alles Mike. Er spielt die Instrumentalstücke und er spielt einfach Musik, die sein ehrlicher und von Herzen kommender Ausdruck ist. Das ist großartig. Und alles in allem sind es diese Details, die unsere Songs spannend und einzigartig machen.

Ist das Musizieren für dich eine Art spirituelle Erfahrung?

Manchmal kann die Kunst des Schaffens spirituell sein. Und manchmal, wenn wir Konzerte spielen, kann man einen Zustand des eins seins oder der Transzendenz erreichen. Aber das ist nicht etwas, das man einfach herbeiführen kann. Manchmal passiert es, manchmal nicht. Es ist das Ergebnis eines Zusammenflusses von Faktoren. Aber wenn man den transzendenten Flow-Zustand erreicht… ist das unbezahlbar.

Um den Blickwinkel auf den Musikfan in dir zu ändern: Gibt es Momente oder ganze Songs in eurer Musik, bei denen du „Fuck Yeah!“ sagst?

Bei „A Watery Internment“ sage ich „Fuck Yeah!“. Das ist so ein Knaller. Ich liebe es, den Song zu spielen. Das Eröffnungsriff von „Exanimate Gaze“ bringt mich auch dazu, „Fuck Yeah!“ zu sagen.

Ihr kommt aus Detroit. Wie beeinflusst euer Umfeld die Dinge, die ihr in der Band macht? Ist es eine der Quellen der Negativität, die ihr durch die Band kanalisiert habt?

Auf einer Makroebene denke ich, dass die Widrigkeiten, mit denen Menschen und Bands in Detroit konfrontiert sind, Teil des Treibstoffs sind, der unserer Musik einen Vorteil verschafft. Es ist ein Teil dessen, was die Kreativität in der Stadt antreibt. Wenn man mit einer Notlage konfrontiert ist, die man überwinden muss, wird man innovativ und findet aufregende Wege, um vorwärts zu kommen. Auf einer eher mikroskopischen Ebene glaube ich jedoch nicht, dass die wahrgenommene Negativität von Detroit unsere Arbeit direkt beeinflusst. Keiner von uns lebt im Stadtgebiet von Detroit, um es einmal so auszudrücken. Wir kommen alle aus den Vorstädten. Und Detroit ist heutzutage ein ziemlich großartiger Ort. Wenn man die Uhr zwanzig Jahre zurückdreht, sieht die Sache schon anders aus. Aber im Jahr 2024 ist Detroit toll. Wir lieben es. Und ich möchte keine „Ruinenporno“-Klischees über Detroit aufrechterhalten. Aber um auf deinen Punkt zurückzukommen: Ich glaube, es gibt etwas in der DNA von Detroit, das zu innovativer, aggressiver Musik führt. Und ich hoffe, wir können uns in der Hinsicht zu den anderen Großen zählen.

Was habt ihr in der nächsten Zeit geplant?

Wir sind gerade dabei, unser fünftes Album zu schreiben. Wir werden das Jahr 2024 mit dem Schreiben verbringen und haben schon eine Menge Ideen in der Pipeline. Es wird ein sehr aufregendes Album für uns.

Vielen Dank für das Interview! Die letzten Worte gehören dir!

Vielen Dank für das Interview. Besucht uns auf den sozialen Medien. Seid gute Menschen. And bang your head!

24.01.2024

Geschäftsführender Redakteur (stellv. Redaktionsleitung, News-Planung)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36518 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare