Ancst
brechen ein Inferno los

News

Das ‚Inferno‘ bricht los. Auf dem neuen Album von ANCST. Es heißt „Summits Of Despondecy“ und erscheint am 18. September bei Lifeforce Records. Es wird auch bei Yenohala Tapes erscheinen. Am heutigen Freitag ist mit ‚Inferno‘ schon ein erster Vorab-Track erschienen.

Das neue Album soll vor Wut strotzen. So wird es nicht nur um Politik und soziale Ungerechtigkeit gehen, sondern auch um persönliche Themen wie psychische Gesundheit. Vom Label heißt es dazu: „ANCST lassen sich nicht unterkriegen. Natürlich nicht. Das widerspricht ihrer Natur. Sie halten nicht die andere Wange hin, sondern schlagen zurück. Mit klaren Worten und extremen Sounds.“

Tracklist:
1. Kill Your Inner Cop
2. Inferno
3. Final Hour
4. Praising the Realm of Loss
5. The Burden of Hope Part I
6. The Burden of Hope Part II
7. Razed Eden 4:20
8. Abysm of Existence
9. … of Dying
10. Denazification
11. Monotony of Anguish
12. Monolith

„Summits Of Despondecy“ ist das dritte Studioalbum der Berliner. Der Vorgänger „Ghosts Of The Timeless Void“ erschien 2018. Mit insgesamt 23 Veröffentlichungen hat das Quintett einen reichhaltigen Back-Katalog.

Galerie mit 13 Bildern: Ancst - Summer Breeze Open Air 2018
Quelle: Lifeforce Records
17.07.2020

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32453 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Ancst auf Tour

03.04. - 04.04.21metal.de präsentiertCulthe Fest 20/21 (Festival)Melechesh, Harakiri For The Sky, Uada, Agrypnie, Farsot, Ancst, Regarde Les Hommes Tomber, Gold, Grift, (Dolch), Dawn Ray’d, Solbrud, Velnias, Morast, Verheerer, Depravation, Yovel, Tongue und No Sun RisesSputnikhalle, Münster

Kommentare