Aborted - ManiaCult

Review

Soundcheck September 2021# 5 Galerie mit 19 Bildern: Aborted - Summer Breeze Open Air 2019

ABORTED sind ein Phänomen: Fronter Sven Caluwe ist als einziges Gründungsmitglied in der 26-jährigen Bandgeschichte übrig geblieben, aber schafft es immer wieder, wahrlich hochkarätige Mitstreiter um sich zu scharen, um Qualitätsware im Schnitt zwischen Death Metal, Grind und angeschwärzten Passagen zu produzieren. Seit dem Album „TerrorVision“ sind drei Jahre vergangen, die EP „La Grande Mascarade“ schob die Band vergangenes Jahr dazwischen. Nun steht das elfte Studioalbum in den Startlöchern, welches auf „ManiaCult“ hört und eine kleine grobe Geschichte bietet: Wayland Thurston ist Leiter einer Sekte, die Menschenopfer den großen Alten darbringt.

Oder spielt sich alles nur in seinem Kopf ab und ist gar nicht real? Womöglich findet sich auch hier hinter all dem Fantasie-Horror eine Allegorie auf mentale Probleme wieder. Real hingegen sind tatsächlich Actionfiguren, die man mittlerweile als Merch kaufen kann. Aber wie schlägt sich „ManiaCult“ musikalisch?

Bereit, dem „ManiaCult“ beizutreten?

„Verderf“ startet als langsames, sich bedrohlich steigerndes Intro. Ungewöhnlich für ABORTED, die normalerweise sonst mit der Tür ins Haus fallen, aber durchaus stimmig. Titeltrack „ManiaCult“ folgt dann sogleich flink und groovig auf dem Fuße. „Impetus Odi“ stellt in Folge vielleicht sogar neue Geschwindigkeitsrekorde für die Band auf, ergänzt um eine kleine, angeschwärzte Note. „Dementophobia“ hat tatsächlich ein wenig was von moderneren CARCASS: Grooviger, langsamer, melodischer und selbst Caluwes Vocals erinnern in einigen Passagen entfernt an einen Jeff Walker. Auch im Solo schimmert viel mehr Rock’n’Roll durch als sonst bei den Belgiern. Positive Überraschung.

Ach ja: Gastsänger gibt es auch, wie in der Vergangenheit immer mal wieder. Wären sie nicht aufgeführt in der Promo, könnten sie durchaus überhört werden. Caluwe keift, growlt und schreit sich mittlerweile so abwechslungsreich durch die Songs, dass Ryo Kinoshita (CRYSTAL LAKE), Filip Danielsson (HUMANITY’S LAST BREATH), Ben Duerr (SHADOW OF INTENT) und Joe Bad (FIT FOR AN AUTOPSY) bei den ersten Durchläufen total durchflutschen.

Variationen im Detail verleihen ABORTED die benötigte Frische

„A Vulgar Quagmire“ pendelt zwischen Fingerfertigkeit, Groove und Attacke, „Verbolgen“ ist als Piano-Zwischenspiel ganz nett, aber auch ein wenig unnötig. „Ceremonial Ineptitude“ tunkt sich im Chorus in Epik, während sich „Drag Me To Hell“ eingangs viel Zeit lässt, nur um dann wie gewohnt zu explodieren. Also sind wie gewohnt kleine, aber feine und Akzente setzende Spitzen im Songwriting vorhanden, die das Garten umgraben angenehm auflockern. So weit, so bekannt von ABORTED. „ManiaCult“ setzt in der wahren Hochphase, die ABORTED in der letzten Dekade mit Sicherheit haben, zwar keine neuen Höhepunkte, bietet aber gewohnt guten „Stoff“ für alle Speedfreaks.

Die sich schon auf den Vorgängern abzeichnenden größeren Einflüsse von Atmosphäre und auch Black Metal sind hier sicherlich noch ein wenig weiter ausgebaut worden. Manchmal braucht man halt keinen kompletten Gartenumbau, sondern es reicht vielleicht, mal ein wenig umzustellen oder zu dekorieren. „ManiaCult“ dekoriert geringfügig im ABORTED-Kosmos um, dürfte aber alte Fans zufriedenstellen und vielleicht sogar neue dazu gewinnen. Die Frage die sich nur noch stellt, ist: Bereit, dem „ManiaCult“ beizutreten?

Shopping

Aborted - Maniacult [Vinyl LP]bei amazon24,99 €
10.09.2021

Shopping

Aborted - Maniacult [Vinyl LP]bei amazon24,99 €
Abort - Maniacult [Vinyl LP]bei amazon28,48 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36898 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Aborted auf Tour

14.08. - 17.08.24metal.de präsentiertSummer Breeze Open Air 2024 (Festival)Aborted, Acranius, Aetherian, After The Burial, Amon Amarth, Ankor, Architects, Arkona, Asphyx, Before The Dawn, Behemoth, Blasmusik Illenschwang, Blind Channel, Bodysnatcher, Bokassa, Brothers Of Metal, Brutal Sphincter, Burning Witches, Callejon, Carnation, Cradle Of Filth, Crypta, Cult Of Fire, Dark Tranquillity, Dear Mother, Delain, Disentomb, Dymytry, Dynazty, Eclipse, Einherjer, Emmure, Enslaved, Equilibrium, Ereb Altor, Exodus, Evil Invaders, Feuerschwanz, Fixation, Flogging Molly, Future Palace, Guilt Trip, Heaven Shall Burn, Heretoir, Ignea, Imperium Dekadenz, Insanity Alert, Insomnium, J.B.O., Jesus Piece, Jinjer, Kampfar, Korpiklaani, Lord Of The Lost, Lordi, Madball, Megaherz, Memoriam, Mental Cruelty, Meshuggah, Motionless In White, Moon Shot, Moonspell, Myrkur, Nachtblut, Nakkeknaekker, Neaera, Necrophobic, Necrotted, Nestor, Obscura, Orden Ogan, Our Promise, Pain, Paleface Swiss, Pest Control, Rise Of The Northstar, Robse, Rotting Christ, Samurai Pizza Cats, Siamese, Sodom, Spiritbox, Spiritworld, Stillbirth, Subway To Sally, Suotana, Svalbard, Sylosis, Tenside, ten56., The Amity Affliction, The Baboon Show, The Black Dahlia Murder, The Butcher Sisters, The Night Eternal, The Ocean, Thron, Unearth, Unprocessed, Viscera, Voodoo Kiss, Warkings und WhitechapelSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

5 Kommentare zu Aborted - ManiaCult

  1. fb sagt:

    Kleine Verbesserung: Der erwähnte Gastsänger Filip Danielsson singt bei „Humanity’s Last Breath“ (Death-/Slamcore), nicht bei „Last Days of Humanity“ (Goregrind).

    1. Alexander Santel sagt:

      Danke für die Anmerkung. Ist natürlich vollkommen korrekt und ist nun ausgebessert. Bei so vielen Gästen kommt man schon einmal durcheinander.

  2. ClutchNixon sagt:

    Erstklassig in jeder Hinsicht 🙏

    9/10
  3. Contamination sagt:

    Ja – da geh ich mit..!! Mindestens ´ne „9“..!!
    „Terrorvision“ lag für mich so im 7er Bereich..
    Das Ding jetzt knallt allerdings richtig!!
    Die 10 lass ich einfach mal für´s nächste Album in der Tasche.. :-))

    9/10
  4. Vlad_the_Impala sagt:

    Nagt schon verdächtig an der Perfektionsgrenze.
    Ich würde es aber mal, so wie meine Vorredner, bei einer 9/10 belassen. Aber mit Sternchen, vielen Sternchen.
    Leichte Abzüge in der B-Note beim Rausschmeißer. Ansonsten ist das für mich wirklich ganz großes Daumenkino!

    9/10