Above Aurora - Onwards Desolation

Review

KURZ NOTIERT

Mit „Onwards Desolation“ veröffentlichen die polnischen Black/Doom Metaller ABOVE AURORA ihr Debütalbum auf Pagan Records – und dort passen sie gut hin. Denn dort sind sie bei Labelkollegen wie unter anderem FURIA und MASSEMORD stilistisch sehr gut aufgehoben – ABOVE AURORA schlagen musikalisch in eine ähnliche Kerbe wie die genannten Schlachtschiffe des polnischen „Let The World Burn“-Kollektivs, auch das letzte KRIEGSMASCHINE-Album geht als Vergleich durch. Diese scheuklappenfreie, oft verzweifelt-vertrackte Art Black Metal zu spielen mischen die Debütanten dabei mit doomig-progressiver Herangehensweise à la SECRETS OF THE MOON zu „Privilegivm“– und „Seven Bells“-Zeiten – allerdings übernehmen sie auch deren etwas zu selbstgefällige und wenig songdienliche Herangehensweise. Denn obwohl „Onwards Desolation“ weitestgehend sehr finster und atmosphärisch ist, gelingt es ABOVE AURORA oft nicht, die Spannung in ihren Songs aufrecht zu erhalten, zu oft wirken die Songs in die Länge gezogen. „Onwards Desolation“ ist trotzdem ein gutes Debüt, aber zu den Meisterwerken der polnischen Black-Metal-Szene ist noch ein ganzes Stück Luft.

06.06.2016

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Onwards Desolation' von Above Aurora mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Onwards Desolation" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33602 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare