Aethyrick - Gnosis

Review

Die finnischen Okkultisten von AETHYRICK hat der ein oder andere Leser eventuell noch aufgrund des 2018 erschienenen Debütalbums „Praxis“ auf dem Zettel. Seinerzeit meinten wir:

„Praxis ist sicherlich kein schlechtes Debütalbum, welches allerdings aus der Masse der okkulten Kapuzenbands nicht wirklich herausragt.“

Auch die Langzeitwirkung des Albums verändert diese Einschätzung nicht. „Praxis“ bleibt weiterhin gut, hat aber wenig echten Erinnerungswert.

AETHYRICK machen den Sprung nach vorne

„Gnosis“ ist nun, zwei Jahre nach dem Debütalbum, der Nachfolger von „Praxis“ und setzt die Tugenden des Debüts grundsätzlich fort. Orthodox Black Metal beschreibt die Musik sehr gut. Die dezenten Synth-Klänge mit freundlichem 90’s Vibe sind weiterhin ein wichtiger Bestandteil im Sound von AETHYRICK und fallen bei Stücken wie „Stellar Flesh“ oder „Golden Suffering“ positiv auf.

Im Vergleich zum Debüt ist „Gnosis“ eine große Entwicklung. „Gnosis“ ist treibend, einprägsam und sehr melodieorientiert. Und eben jene Melodien gehen, dank der packenden Gitarrenarbeit, runter wie Öl. Tremolo heißt das Gebot der Stunde und dies sorgt in dieser sorgsam umgesetzten Qualität für anerkennendes Nicken.

Eine erfreuliche Überraschung sind die Texte des Albums, welche einen wirklichen Kontrast zum üblichen orthodoxen Kabbala-Geschwurbel darstellen. Als bestes Beispiel kann die intelligente Metapher im letzten Stück „Golden Suffering“ dienen, welche sich philosophisch mit der materiellen Prunksucht von Religionen auseinandersetzt. Ebenso stark wie unvorhergesehen.

„There, in the seeming nothingness
surrounded by the silent darkness
we finally saw our God all around us
and gave praise to His blessings“

„Gnosis“ bleibt den Tugenden treu

Im Grunde bietet „Gnosis“ die musikalische Weiterentwicklung, die sich ein linientreuer Freund okkulter Klänge wünschen kann. Nah am bisherigen Schaffen der Band, keinerlei kommerzielle Öffnung und eine große Verbesserung in Sachen Songwriting und Riffing. Werte Herren von AETHYRICK, alles richtig gemacht!

21.03.2020

Stellv. Chefredakteur

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32045 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

27 Kommentare zu Aethyrick - Gnosis

  1. nili68 sagt:

    Das ist orthodox? Das ist höchstens wegen der Vocals weniger kommerziell. Einfach mittelprächtiger Melodic Black Metal ist das. Lebt ähnlich wie Summoning mehr von der Atmosphäre, nur das Letztgenannte noch spannendere Melodiebögen haben. Überflüssig. Song 5/10.

    1. Nether sagt:

      Ursprünglich ging es bei dem Titel „orthodox“ ja rein um das Textliche. Ofermod wollten sich damit abgrenzen und brachten auch die Kabbala ins Spiel.

      1. nili68 sagt:

        Ah okay, dann bezieht sich das nur auf die Lyriks. Wieder was gelernt. 😉

  2. Watutinki sagt:

    Guter Song, auch wenn es Alben gibt die Keyboards und Gitarren klangtechnisch besser miteinander verbinden, für mich ergeben diese hier nur bedingt eine Einheit. Ob es über das ganze Album hinweg funktioniert, hängt für mich davon ob, wie kreativ die Kayboards über das ganze Album hinweg eingebunden werden, oder ob es bei den hier aufgeführten netten Flächen bleibt.

    7/10
  3. Steppenwolf sagt:

    Song ist okay, gibt aber weitaus spannendere Bands aus Finnland: Kalmankataja, Beherit, Archgoat, Impaled Nazarene, Totalselfhatred… da stichst du mit so etwas nicht heraus.

    1. ClutchNixon sagt:

      Sichi, ArschGoat u Kalmankataja sind Bands für die man unbedingt werben sollte. Meine Fresse…

  4. Steppenwolf sagt:

    Musikalisch gesehen unbedingt

    1. ClutchNixon sagt:

      Wenn ich das schon wieder lese möchte ich kotzen.

  5. Steppenwolf sagt:

    Hab ja schon der Rücksicht wegen horna, satanic warmaster und behexen weggelassen

  6. Steppenwolf sagt:

    Das sind nunmal die großen finnischen black metal bands

    1. ClutchNixon sagt:

      Selbstverständlich auch Satanic Warmaster 🙄 Sagt unbedingt etwas über eine Szene aus, findest du nicht?

      1. ClutchNixon sagt:

        Auch wenn Kalmankataja keine rechte Band sind, so haben die doch absolut kein Problem mit besagten Arschlöchern zu spielen.

      2. Steppenwolf sagt:

        Ich finde schon das das was über den finnischen Black Metal aussagt und somit auch über die Szene, die in Finnland einfach auch sehr unterschiedlich ist.

      3. nili68 sagt:

        Das Problem sind nicht hauptsächlich die Hörer von NSBM, sondern dass es Leute gibt, die das nicht nur tolerieren, weil die Mucke so geil ist, sondern die Ideologie dahinter auch geil finden..

  7. Steppenwolf sagt:

    Beherit und Archgoat sind meines wissen auch keine Nazi Band…
    Über Totalselfhatred und Impaled Nazarene brauchen wir nicht reden. Was soll also diese gestellte Empörung?

    1. ClutchNixon sagt:

      Daran ist nichts gestellt. Ich für mein Teil kann nicht mehr ertragen, dass Menschen sagen, oder schreiben, sie könnten Musik und deren Interpreten trennen. Wer Songs wie „Zero Tolerance“ verzapft und bei jeder sich bietenden Gelegenheit homophobe Scheiße labert, ist für mich im Abseits. Ganz davon abgesehen, dass IN bereits mit diversen nsbm Wichsern die Bühne teilten. Zudem beobachte ich seit einigen Jahren mit Argwohn das Verständnis recht vieler junger Metalheads, die der Meinung sind, dass er erlaubt ist, was gefällt. Das stößt bei mir und des Szeneteils, in welchem ich mich bewege auf blankes Unverständnis.

      1. ClutchNixon sagt:

        Übrigens habe ich mich über Archgoat echauffiert, Beherit und TSH sind einfach so kacke, weil nicht mein Ding.

  8. Watutinki sagt:

    Nutze Mal die Möglichkeit auf geile Album hinzuweisen. Freunde der Nacht, zieht euch das Mal rein:
    https://opaquetrials.bandcamp.com/releases

    1. ClutchNixon sagt:

      Und, hast du eines der 33 Tapes (wurde Christus nicht 33?😱) ergattern können? Endlich mal Zeug aus True – Land!

      1. Watutinki sagt:

        „Und, hast du eines der 33 Tapes (wurde Christus nicht 33?😱) ergattern können?“

        Du wirst es nicht glauben, aber ich kann dieses Limited Zeugs absolut nicht abhaben. Ich kann nachvollziehen wieso es gemacht wird und das es etwas besonderes ist, limitierte Werke zu besitzen, aber ich finde es schlicht nicht fair und es führt zur absoluten Abzocke.

      2. Steppenwolf sagt:

        An dieser Stelle möchte auf: https://youtu.be/nh6liYUAOYQ aufmerksam machen.
        CD ist auf 100 limitiert bzw stehen höchsten noch 99 zum verkauf ^^
        Mega DSBM aus Kanada, wirklich sehr empfehlenswert.

      3. ClutchNixon sagt:

        @Watu: Ich nehme betreffendes zurück und behaupte das Gegenteil.

      4. nili68 sagt:

        Ja, die Begotten ist geil.. wenn mir mal nach DSBM ist..

    2. Steppenwolf sagt:

      Das ist wieder so ne Nummer die kann ich mir auf Kassette gut vorstellen. Finds cool… muss ich mich mal näher mit befassen

  9. Steppenwolf sagt:

    Kalmankantaja und Archgoat bewegen sich für mich völlig im Rahmen, kein Grund die Musik zu meiden. Bei Horna und SM sind die sache natürlich anders aus…

  10. Steppenwolf sagt:

    Goats Of Doom vergessen, die nebenbei bemerkt am 31.01.2020 eine hervorragende Scheibe veröffentlicht haben 👌