Black Witchery - Upheaval Of Satanic Might

Review

Black Metal ist eine fürchterliche Untertreibung und außerdem zu nett, Speed Metal irgendwie zu lahmarschig. Death Metal klingt ein wenig zu lebendig. Zu gemütlich. BLACK WITCHERY ist alles andere als gemütlich, sondern der musikalische Weltuntergang aus – natürlich – Kanada. Die Truppe stammt wohl aus dem Dunstkreis von BLASPHEMY oder REVENGE und klingt auch so. Obwohl. Klingen? Die ganze Platte – mit 26 Minuten übrigens wirklich nicht zu kurz, denn viel länger darf eine totale Zerstörung des Trommelfells nicht dauern – klingt eigentlich nicht, sie dröhnt und poltert nur wie verrückt. Mir ist es schleierhaft, wie man so eine Anti-Produktion hinbekommt, die weder die Dumpfheit einer Proberaumaufnahme noch die Klarheit einer Studioqualität aufweist, sondern schlicht und ergreifend in jeder Hinsicht extrem ist: extrem laut, extrem schlecht, extrem gut, extrem verwaschen, extrem druckvoll. Ich weiß das klingt bescheuert, aber anders lässt sich dieser Holocaust schlecht in Worte fassen.
Mir ist es übrigens bei ganz genauem Hinhören gelungen herauszufiltern, dass dieses unheilvolle Trio pro Stück etwa zwei ziemlich hektische Riffs irgendwo zwischen Black, Death und Speed Metal verwurstet (dennoch s.o.), ausschließlich im Bereich jenseits von 180 bpm agiert, der Drummer vermutlich Bodybuilding betreibt und der Sänger vermutlich einen entzündeten Hals von 58 Zentimeter Umfang hatte, als er das Album eingesungen hat. Damit sind sie in allen Belangen, nur nicht in ihrer charmanten Abscheulichkeit, so etwas wie das undergroundige, primitive, musikalisch schlichtere Gegenstück zu den auf Professionalität getrimmten (obschon nachwievor geilen) BELPHEGOR und ihren Digipack-Veröffentlichungen. Daher empfehle ich den Kauf von „Upheaval of satanic might“ vor allem denjenigen, die die alten BEHERIT oder DESTROYER666, neueren ANTAEUS oder REVENGE bereits in- und auswendig kennen und mehr davon in den Schädel kriegen müssen. Und wenn, dann bestellt bitte die LP, denn sowas wirkt auf Vinyl einfach noch eine Spur geiler.

21.02.2005

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Upheaval Of Satanic Might' von Black Witchery mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Upheaval Of Satanic Might" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34032 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Black Witchery - Upheaval Of Satanic Might

  1. metal_inc sagt:

    Absolute Hirnwichserei der einfälltigsten Sorte. Das so viel Schwachmanenscheiße auf nur einer CD platzt hat, ist schon fast eine Leistung. In Anbetracht der Tatsache, dass man an Revenge in Punkto Spackentum nicht rangekommen ist, gibts sogar einen Punkt.

    1/10
  2. Anonymous sagt:

    Im Vergleich zu Revenge klingt das hier wenigstens halbwegs nach Musik, wenn auch schlechter. Wer auf miesen Black Metal steht ist hier richtig, ansonsten gibt’s sogar im ultra-true Bereich besseres…

    4/10
  3. Anonymous sagt:

    krank..ziemlich krank.. dennoch.. wenn man grad nen schlechten tag hatte bietet sich sich diese CD durchaus an 😀

    für Leute die auf sowas stehen, sollten mal "The Berzerker" anchecken.

    mfg

    6/10