Blodsrit - The Well Of Light Has Finally Dried

Review

Nach der verstörenden BLODSRIT-CD „Helveteshymner“ folgte 2006 mit „The Well Of Light Has Finally Dried“ ein recht kurz geratenes Werk. Nur knapp 29 Minuten, um Schwarzwurzel-Atmosphäre entstehen zu lassen? „Illuminous Tu“ beginnt DARKTHRONE-artig, Old School-Black Metal dunkelster Art wird hier zelebriert. Midtempo herrscht, harscher Gesang, eine rauschende Produktion. Die Gitarren brechen nie aus den selbstgesteckten schwarzen Grenzen aus und eine Portion Black’n’Roll wird dazugemischt. „Into Nothingness“ eröffnet hypnotisch; hier wird unheiliges heraufbeschworen. Fahrt wird aufgenommen, eine Schwedenmelodie sirrender Natur findet Beifall, ebenso das rhythmische Break und die Raserei am Ende. Die ersten beiden Tracks halten das Niveau von „Helveteshymner“, soviel ist klar.

„Vid Grimnas Stränder“ ist vertonte Gemeinheit. Midtempo regiert auf dem schwarzen Thron, das wissen wir, da kann man besser gezielt zuschlagen. Oder Ork-Blut aus der dargereichten Hirnschale trinken. Auch hier gibts kurz Speed, das Untergrundrauschen will auch während des Höllenrittes partout nicht weichen. Ein akustisches Intermezzo gibt es mit „En Enslig Klagan“; welch eigenartiger, bedrohlich klopfender Rhythmus im Hintergrund, am Ende fast ein wenig an SERGIO LEONE erinnernd, das hängende Drugstore-Schild quietschend im Winde… Sehr beunruhigend. „Jord“ pirscht sich auf Teufelsklauen heran, ein nettes Gitarrenlick sichert Wiedererkennbarkeit und beschert Abwechslung. Ein überraschendes Break mit wehmütig-trauernden Vibes beendet den Song.

„Dödsraseri/Den Segervissa Modern“ bildet bereits das Finale dieses puristischen Silberlings. Auch hier intoniert der Hohepriester der Dunkelheit, schleppend begleitet von Saiten zähflüssiger Lava. Das Album ist eindeutig zu kurz: noch zwei oder drei Songs dieser sägenden Art und die geschaffene Atmosphäre wäre an Dichte kaum zu übertreffen. Dennoch, wem KOLDBRANN, URGEHAL, CRAFT, WATAIN oder DARKTHRONE zusagen, der hört hier richtig.

14.08.2007

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Well Of Light Has Finally Dried' von Blodsrit mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Well Of Light Has Finally Dried" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 35347 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare