Dark Tranquillity - Where Death Is Most Alive

Review

Galerie mit 20 Bildern: Dark Tranquillity - Tour 2019 in Heidelberg

Eine wirklich schöne Veröffentlichung ist „Where Death Is Most Alive“, die zweite DVD von DARK TRANQUILLITY. Die Band feiert dieses Jahr ihr 20jähriges Bestehen, wobei die ersten beiden Jahren noch unter dem Banner von SEPTIC BROILER liefen, und diese Doppel-DVD ist die richtige Veröffentlichung, dieses Jubiläum der Miterfinder des sogenannten Göteborg-Sound gebührend zu feiern.

Das Herzstück der DVD ist ein Live-Mitschnitt des Konzerts vom letztjährigen Oktober im Rolling Stone Club in Mailand. Die Bildqualität ist hervorragend, einzelne Unschärfen sind gewollt und unterstützen die Atmosphäre der jeweiligen Passagen. Der Schnitt lässt ebenfalls keine Wünsche offen, ebensowenig die Kameraführung der insgesamt 8 verwendeten Kameras. Keine Frage, die finnische Produktionsfirma Vasara Films (u. a. TURISAS, DRAGONFORCE) hat absolut professionelle Arbeit hingelegt. Gleiches gilt für den druckvollen, gleichzeitig glasklaren und differenzierten Sound. Kein Wunder, hier hat sich die Band wieder einmal auf die Dienste von Tue Madsen verlassen, welcher für den Mix verantwortlich zeichnet. Das Rolling Stone zeigt sich als mittelgroßer Club mit genügend Platz für eine solche Produktion, die tolle, abwechslungsreiche Lightshow unterstützt die Stimmung.

Was allerdings natürlich am meisten begeistert sind einerseits DARK TRANQUILLITY, und andererseits diese Fans! Unglaublich, wie das Mailänder Publikum die Schweden bei diesem Headlinerkonzert abfeiert. Da werden die Melodien wie bei IRON MAIDEN lauthals mitgesungen, und zwar richtig LAUT. Nach jedem Song bricht ein wahrer Jubelsturm los, Fahnen werden geschwengt, eine junge Italienerin klettert auf die Bühne und küsst Sänger Mikael Stanne (Mikael sollte man sein, Anmerk. d. Verf.), es ist eine wahre Freude, diesem ausgelassenen Treiben zuzuschauen. Und keine Frage, ich wäre auch gerne bei diesem intensiven Konzert dabei gewesen. Das liegt aber auch an der Tatsache, dass die Pioniere des melodischen Elchtods eine wirklich tolle Setlist (Details findet ihr unten) für diesen Auftritt zusammengestellt hatten, und sich auch wieder einmal in absoluter Topform präsentierten. Ultratight, sehr bewegungsfreudig, mit ordentlich viel Spaß in den Backen, allen voran Mikael, gaben die Schweden über die Dauer von fast 2 Stunden Vollgas. Dabei passiert es nicht selten, dass der Sänger sich zum Publikum in den ersten Reihen runterbückt, um mit den Die-Hard-Fans zusammen einige Passagen zu singen. Überhaupt sucht der gute, überaus sympathische und charismatische Mann ständig den Kontakt zu seinen Anhängern und steht in Sachen Bühnenaction im Mittelpunkt des Geschehens. Der bisher längste Auftritt der Band ist absolut überzeugend, und auch Neuzugang Daniel Antonsson am Bass fügt sich bestens ins Gesamtbild der Truppe ein. Bei „The Mundance And The Magic“ sowie „Insanity’s Crescendo“ gibt es jeweils einen Gastauftritt von Nell Sigland (THEATRE OF TRAGEDY).

Weiter geht es auf der zweiten DVD mit „Out Of Nothing“, eine historische, 47minütige Dokumentation über den Werdegang der Band, welcher insbesondere die Anfangsjahre durchleuchtet. Es ist schon sehr interessant zu sehen, wo alles anfing, insbesondere die kultige Garage, welche über die ersten 4 Jahre als Proberaum diente und für ordentlich Ärger in der Nachbarschaft sorgte. Aufnahmen aus der damaligen Zeit in der Garage gibt es auch zu sehen. Zeitzeugen wie Tomas Lindberg (AT THE GATES) , Anders Iwers (TIAMAT, CEREMONIAL OATH) und Frederik Nordström (Studio Fredman) um nur einige zu nennen, erzählen von damals, von DARK TRANQUILLITY und deren Umfeld. Ebenso melden sich alle Bandmitglieder sowie mit Michael Nicklasson und Fredrik Johansson zwei ehemalige Kollegen zu Wort. Wirklich schöne und unterhaltsame Sache, jedoch vermisse ich hier Andérs Friden (IN FLAMES), schließlich war er der erste Sänger der Band und ist auch auf nicht wenigen der folgenden Videos zu sehen.

Es folgen sämtliche Promotion-Videoclips, welche die Band bisher gedreht hat, angefangen von „Therein“ bis „Misery’s Crown“.

Mit „The Live Archive“ gibt es dann noch 21 Live-Aufnahmen, größtenteils in Bootleg Qualität, aus den Jahren 1991 bis 2007. Richtige Raritäten sind hierbei die Stücke „Soulbreed“ und „The Dying Fragment Of An Elderly Dream“, welche auf keinem Album enthalten sind. Kult! Ansonsten bekommt man hier einen schönen Einblick über den bewegten Werdegang der Schweden, und die starke Weiterentwicklung.

„Where Death Is Most Alive“ ist eine nahezu perfekte DVD-Veröffentlichung, die nahezu keine Wünsche offenlässt und dem Anspruch der Band gerecht wird. Für Fans von DARK TRANQUILLITY eine Pflichtanschaffung!

Die Tracklist:

DVD 1:

Live in Mailand

01. Intro
02. The Treason Wall
03. The New Build
04. Focus Shift
05. The Lesser Faith
06. The Wonders At Your Feet
07. Lost To Apathy
08. FreeCard
09. Inside The Particle Storm
10. Nothing To No One
11. Edenspring
12. Insanity’s Crescendo
13. Lethe
14. Dreamlore Degenerate
15. Misery’s Crown
16. ThereIn
17. My Negation
18. Yesterworld / Punish My Heaven
19. The Mundane And The Magic
20. Final Resistance
21. Terminus (Where Death Is Most Alive)

Spielzeit DVD 1: 01:48:20

DVD 2:

01. Out Of Nothing – Dokumentation

02. Promovideos:
02.1. Therein
02.2. Monochromatic Stains
02.3. Lost To Apathy
02.4. The New Build
02.5. Focus Shift
02.6. Terminus (Where Death Is Most Alive)
02.7. Misery’s Crown

03. The Live Archive:
03.1. Only Time Can Tell (1991)
03.2. The Dying Fragment Of An Elderly Dream (1991)
03.3. Soulbreed (1991)
03.4. Yesterworld (1992)
03.5. Alone (1992)
03.6. My Faeryland Forgotten (1992)
03.7. Nightfall By The Shore Of Time (1992)
03.8. Skywards (1992)
03.9. Shadow Duet (1994)
03.10. Crimson Winds (1994)
03.11. Razorfever (1997)
03.12. Constant (1997)
03.13. Tongues (1997)
03.14. Feast Of Burden (2001)
03.15. Indifferent Suns (2002)
03.16. The Sun Fired Blanks (2002)
03.17. Hours Passed in Exile (2002)
03.18. Damage Done (2004)
03.19. One Thought (2004)
03.20. The Endless Feed (2007)
03.21. Blind At Heart (2007)

Spielzeit DVD 2: 3:03:49

Shopping

Dark Tranquillity - Where Death Is Most Alive Ltd.bei amazon37,20 €
18.10.2009

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Where Death Is Most Alive' von Dark Tranquillity mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Where Death Is Most Alive" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Dark Tranquillity - Where Death Is Most Alive Ltd.bei amazon37,20 €
Dark Tranquillity - Where Death Is Most Alivebei amazon25,00 €
Dark Tranquillity - Where Death Is Most Alivebei amazon15,50 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32398 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Dark Tranquillity auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
19.08. - 21.08.21Reload Festival 2021 (Festival)As I Lay Dying, Testament, Gloryhammer, Fever 333, Static-X, Dark Tranquillity, Jinjer, Lacuna Coil, Life Of Agony, Perkele, Phil Campbell and the Bastard Sons, Smoke Blow, Terror, Die Kassierer, Russkaja, The Black Dahlia Murder, Municipal Waste, Tankard, Darkest Hour, Bleed From Within, Pro-Pain, H2O, Stray From The Path, Heavysaurus, Watch Out Stampede, Mr. Irish Bastard, Born From Pain, Our Hollow Our Home, Cypecore, Sibiir, Dirty Shirt, Crushing Caspars, Tears For Beers, Emily Falls und ControversialReload Festival, Sulingen, Sulingen

Kommentare