Dark Tranquillity - Projector

Review

Galerie mit 20 Bildern: Dark Tranquillity - Tour 2019 in Heidelberg

Gut Ding will Weile haben. Das gilt nicht nur für das neue Album der Schwedengötter. Wahrscheinlich ist dies die überflüssigste Rezi in meinem Leben ob der Verspätung…

Dem angekündigten Kurswechsel DARK TRANQUILLITYs habe ich zugegebenermaßen mit gemischten Gefühlen entgegengesehen. Gothiclastiger sollte ihr Material werden, noch melodischer und atmosphärischer. Nun, all dies trifft dann auch auf ihren neuen Silberling zu.

Ich muß sagen: Ich bin positiv überrascht. Im Gegensatz zu so vielen anderen Bands in letzter Zeit vermögen die Schweden es diese Elemente, die stellenweise jedoch etwas seicht daherkommen, gekonnt in ihren bisherigen Stil zu integrieren, und dem ganzen den eigenen, unverkennbaren Stempel aufzudrücken! Die Band schafft mit „Projector“ ein einzigartiges, komplexes Album, das zu häufigem Hören animiert, und es vermag, den einen in seinen Bann zu schlagen.

Es scheint, als präsentierten DARK TRANQUILLITY uns nur eine stets gut verborgene, andere Seite ihrer musikalischen Identität. Ja, es scheint gar, als hätten sie nie etwas anderes gemacht, und was das wichtigste ist: es sind nach wie vor unverkennbar DARK TRANQUILLITY! Wer jetzt nörgelt und ein zweites „Skydancer“ oder “ The Gallery“ herbeisehnt, ist selbst schuld und kann einfach nur verbohrt und ewig gestrig sein!

Mit „Projector“ liegt der endgültige Beweis vor, daß es auch heutzutage noch möglich ist, progressiv zu sein, ohne sich um 180 Grad zu wenden und alte Fans vor den Kopf zu stossen, und ohne zu sehr in seichten Gewässern zu schiffen bzw. alte Stilmittel aufzugeben. Ich bin entzückt und kann diese Rezension nicht anders beenden als allen Metallern dort draußen zuzurufen: Kaufen!

Shopping

Dark Tranquillity - Projectorbei amazon5,82 €
09.08.1999

Shopping

Dark Tranquillity - Projectorbei amazon5,82 €
Dark Tranquillity - Projector (VINYL) [Vinyl LP]bei amazon48,85 €
Dark Tranquillity - Projectorbei amazon17,70 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32380 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Dark Tranquillity auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
13.08. - 15.08.20Reload Festival 2020Amon Amarth, As I Lay Dying, I Prevail, Eskimo Callboy, Gloryhammer, Fever 333, Static-X, Dark Tranquillity, Jinjer, Lacuna Coil, Life Of Agony, Phil Campbell and the Bastard Sons, Perkele, Smoke Blow, Die Kassierer, Terror, Russkaja, The Black Dahlia Murder, Tankard, Darkest Hour, Pro-Pain, Stray From The Path, Heavysaurus, Watch Out Stampede, Mr. Irish Bastard, Grave Pleasures, Our Hollow Our Home, Cypecore, Sibiir, Dirty Shirt, Black Inhale, Crushing Caspars, Tears For Beers, Emily Falls, Controversial und PlainrideReload Festival, Sulingen, Sulingen

3 Kommentare zu Dark Tranquillity - Projector

  1. anonymus sagt:

    Bestes Dark Tranquillity Album, gerade wegen des cleanen Gesangs…

    10/10
  2. blackchest sagt:

    Mit "Haven" das Highlight in der Karriere dieser Band. Hier zündet wirklich jeder Song. Ausnahmslos. Grandios.

    10/10
  3. Sylverblack sagt:

    Nach dem meiner Meinung nach etwas schwächelnden "The Mind’s I", das sich nach "The Gallery, Part II", bloß mit schwächeren Riffs und Melodien anhörte, wird hier wieder ordentlich geklotzt. Dark Tranquillity haben sich stilistisch stark verändert, der Gothic-Anteil ist beachtlich und die Keys sind deutlich dominanter als je zuvor. Das Tempo wurde gedrosselt und die Gitarren spielen so melancholisch wie nie zuvor. Dadurch sind die neuen Dark Tranquillity imo nur noch bedingt mit den alten zu vergleichen. Was mir persönlich aber am wichtigsten ist: das hohe Niveau wurde gehalten! Mikael Stanne setzt bei "Projector" seine Klarstimme so häufig ein wie später nie mehr und die klingt auch noch wunderbar emotional (hat btw. nichts mit Emo zu tun) und schön ungewöhnlich, weit abseits typischem Pop- oder Rock-Gesangs. Und tolle Songs hat die Platte auch zu bieten. ‚Free Card‘ ist ein moderner Melo-Death-Song erster Güte und mit guten Keyboards und eben Stannes Gesang im Refrain unterlegt. Weitere Highlights sind ‚UnDo Control‘ (fantastischer Gastgesang und wunderschöne, traurige Melodien), ‚Auctioned‘ (der Pop-Song der Platte, quasi. Hier singt Stanne ausschließlich klar und der Song erweist sich aufgrund seiner Ohrwurmqualitäten fast als charttauglich, ohne dabei jedoch die melancholische Grundstimmung des Albums zu vernachlässigen), ‚The Sun Fired Blanks‘ (am ehesten mit früheren DT zu vergleichen, wobei hier auch wieder diese "neuen" Riffs dominieren) und das mit, mal wieder, wunderschön-emotionalen Vocals unterlegte ‚On Your Time‘. Dieses Album stellt einen ganz wichtigen Schritt in der Entwicklung von Dark Tranquillity dar und gehört meiner Meinung nach auch zu den besten. Wieder mal knapp an der 9 vorbei (dafür erreicht der eine oder andere Song eben nicht das sehr hohe Level der restlichen Tracks).

    8/10