Deathspell Omega - The Furnaces of Palingenesia

Review

Bei einer Band wie DEATHSPELL OMEGA, die wie einige ausgewählte andere Bands still und heimlich ohne große Promo ihre Alben releasen und sich auch sonst ganz aus dem heutigen Öfffentlichkeitszirkus heraushalten, ist die Vorfreude bei Fans immer ganz besonders groß. Von einigen Leuten kann der Hype bis heute nicht nachvollzogen werden, die wahrscheinlich größere Mehrheit aber feiert den avantgardistischen, verstörenden und sehr atonalen Sound der Franzosen aber beinahe wie das „second coming“ im post-millenischen Black Metal.

DEATHSPELL OMEGA und Eingängigkeit… bitte, was?

DEATHSPELL OMEGA haben sich mit jeder Veröffentlichung seit dem gefeierten Drittwerk „Si Monumentum Requires, Circumspice…“ ein Stück weit neu erfunden, aber gleichzeitig ihren oppressiven und mysteriösen Geist bewahrt.

So mag es verwundern, dass das neueste Werk „The Furnaces of Palingenesia“ als das wahrscheinlich zugänglichste und auch das wohl dynamischste in die Bandgeschichte eingehen darf. Es ist nicht so undurchdringbar, technisch und kalt wie ein „Fas…“, hat nicht die irrwitzigen Instrumentenpassagen wie „Kenose“, ist nicht so brutal, chaotisch und begrabend wie ein „Paracletus“ oder triumphal und streckenweise melodiös wie „The Synarchy of molten Bones“, aber verströmt immer noch eine bösartige Aura.

DEATHSPELL OMEGA verstehen es seit jeher, die Düsternis aus dem Inneren kommen zu lassen und nicht ganz einfach den Jahrmarktgrusel des Grós des Genres feilzubieten, der sich in angeblich blasphemischen Bühnenshows, Coverartworks und ähnlichem äußert. Der totale Terror, das Böse ist keine externe, fremde und von außen kommende Entität. Es ist Teil von uns. Menschliches, allzu menschliches. Umso besser, dass angesichts der vorigen langen, ausufernden Songs und Atonalität in der Diskographie die neu gefundene Eingängigkeit und auch teilweise Ruhe auf „The Furnaces of Palingenesia“ trotzdem irgendwie vertraut wirkt.

„The Furnaces of Palingenesia“ zeigt DSO verspielt, nachdenklich, zornig, triumphal

So verträumt, melodisch und nachdenklich, in Passagen beinahe jazzig angehaucht, wie bei „1523“ oder Rausschmeißer „You cannot even find the Ruins…“ hat man DSO selten wahrgenommen,höchstens für eine kurze Zwischenzeit auf vorigen Platten. Wer sagt, dass Black Metal nicht auch mal romantisch sein kann? Das lässt die gewohnten Attacken, wie zum Beispiel eines „The Fires of Frustration“ nach dem Intro „Neither Meaning nor Justice“, dann nur umso heftiger wirken. Das Spielen mit laut und leise, eingängig und verwirrend, schnell und langsam bringt eine neue Dynamik mit hinein, die die eher monolithischen und undurchdringbaren Vorgänger so nicht ganz hatten. Die Produktion kann im Gegensatz zur klinischen Kälte der älteren Platten fast schon als „warm“ bezeichnet werden und ist nebenbei bemerkt komplett analog.

Ein ziemlich cooles und ungewöhnliches Bass-Intro von „Standing on the Work of Slaves“ leitet über in einen sich langsam aufbauendem Song mit klaren Finale und das alles in Popsonglänge von etwas über 3 Minuten. Beinahe Grindcore-artig wild überfällt einen „Sacrificial Theopathy“ in sogar unter 3 Minuten. Tracks wie „Ad Arma! Ad Arma!“ bleiben mehr im gemütlichen Midtempo und könnten im DSO-Kosmos schon fast als „groovig“ bezeichnet werden. DSO offerieren hier eine stilistische Bandbreite, die zweifellos schon immer vorhanden war, aber nicht so gut in einzelne, songtaugliche Ebenen aufgeteilt worden ist. Hier gibt es musikalisch gesehen kein übergeordnetes Narrativ, sondern jeder Song kann wunderbar für sich selbst stehen, was bei den Vorgängern schon eher schwierig war.

„The Furnaces of Palingenesia“ ist ein weiterer (Fort-) Schritt für DSO

„Was ist das für eine Ketzerei?“ Angesichts neu gewonnener Zugänglichkeit und weniger Chaos mag nun der ein oder andere monieren, DSO wären softer geworden – und würde damit „The Furnaces of Palingenesia“ unrecht tun. Trotz besserer Verträglichkeit und mehr Abwechslung haben DSO nichts von ihrer faszinierend finsteren und andersartigen Atmosphäre eingebüßt. Das Triumphale von „The Synarchy of molten Bones“ findet sich etwa in dem mit Hörnern unterlegten und grandios orchestriertem „Renegade Ashes“ wieder. Auch ein „Absolutist Regeneration“ ist immer noch komplex, finster, schnell und hätte auf einem der Vorgänger ebenso Platz gefunden.

Letzten Endes findet sich ein klein wenig von allen Schaffensphasen DSO’s in dem neuesten Werk wieder. Dass auch hier Eingängigkeit immer noch mehrere Durchgänge bedeutet, um das Album in alle seine Schichten aufzuteilen und vollständig zu erfassen – geschenkt bei dieser Band. Wem die Werke ab „Si“ und „Fas“ zu anstrengend und langgezogen sind, könnte mit dem neuesten dann doch endlich glücklich werden. Doch auch andere aufgeschlossene Schwarzwurzler sollten DSO abermals ein Ohr schenken, denn „The Furnaces of Palingenesia“ ist erfrischend anders, trotzdem vertraut und immer noch faszinierend und böse.

 

Shopping

Deathspell Omega - Deathspell Omega The furnaces of palingenesia CD Standardbei EMP15,99 €
05.06.2019

"Ein Hacker ist jemand, der versucht einen Weg zu finden, wie man mit einer Kaffeemaschine Toast zubereiten kann." - Wau Holland -

Shopping

Deathspell Omega - Deathspell Omega The furnaces of palingenesia CD Standardbei EMP15,99 €
Deathspell Omega - Deathspell Omega The furnaces of palingenesia LP Standardbei EMP26,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31215 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

6 Kommentare zu Deathspell Omega - The Furnaces of Palingenesia

  1. nili68 sagt:

    Komische Band. Manchmal finde ich die voll genial, manchmal total öde und gleichzeitig anstrengend. Kunst ist das aber allemal, das erkenne ich schon und das Video ist super.

    >Der totale Terror, das Böse ist keine externe, fremde und von außen kommende Entität. Es ist Teil von uns. Menschliches, allzu menschliches.<

    Ich meine, mal gelesen zu haben, dass denen die satanische Botschaft sogar wichtiger ist als die Musik. Plakativ vorgetragen ist das aber nicht, das stimmt.

  2. Dorfmeister6 sagt:

    Ich liebe diese Band und sie schafft es immer wieder meine Erwartungen zu übertreffen. Erstaunlich nur, das in den meisten Reviews dieser Platte nicht erwähnt wird, das sie live eingespielt wurde. Das erklärt (für mich), warum gerade die Drumparts wesentlich langsamer sind, als bei den Vorgängern. Was mich aber mehr beschäftigt ist, hört man wirklich die Stimme von Mikko Aspa? (es gibt ja kein Lineup) Ich würde eher sagen nein, denn ich finde die Stimme hört sich anders an als bei anderen VÖ. Aber vielleicht wünsche ich mir nur, das er es nicht ist, denn wenn ich mir anhöre was er ganz aktuell mit seiner Band „Vapaudenristi“ für Nazi Dreck spielt, ist für mich eine Grenze überschritten. Mir ist klar, das Black Metal keine weltoffene wohlfühlmusik ist das muss sie auch nicht sein. Mir geht nur schon seit geraumer Zeit auf die Nerven bei Bands wie mgla, Bölzer usw denen musikalisch bzw textlich nichts vorzuwerfen ist, die auf unpolitisch tun, dann aber fragwürdige Aktionen bringen… Egal Zurück zu DSO, wenn man Werk vom (wahrscheinlichen) Künstler trennt, grandioses Album!

    9/10
    1. nili68 sagt:

      Politik ist eine Sache.. Google mal „mikko aspa nicole 12“

    2. ClutchNixon sagt:

      Die neue Anonymität im Black Metal ist natürlich ungeheuer praktisch, kannste so doch auch ’nen Nazi deine, zugegebenermaßen, interessante Mucke einsingen lassen, nur, warum möchte man das, wenn nicht um die Grenzen dessen, was allgemein toleriert wird, langsam, aber sicher verschwimmen zu lassen. Unter die Kapuze kann ja nun letztendlich packen, wer will—gerade auch live. Ich behaupte noch einmal, dass allzu große Ambivalenz schon immer ein Problem der Szene war und damit schreibe ich mitnichten neues, oder gar ungeheuerliches.

    3. Nether sagt:

      Das Line Up ist ja nun – zumindest seit Si Monvmentvm – wirklich kein wohlbehütetes Geheimnis mehr.
      Dass Aspa ein A…ch ist, auch nicht.
      Interessanter ist es da schon, dass wohl Franck Hueso als riesiger DSO-Fan die letzten Platten produziert hat.
      Hoffentlich treibt das die ganzen 80er-Hüpfis jetzt nicht in allzu große Ambivalenz.

      1. ClutchNixon sagt:

        Und dann muss ich ja auch noch die Hacride unter die Lupe nehmen, da Hueso ja live auf deren Mithilfe zurückgreift. Problem: Jetzt muss ich natürlich nicht nur erstgenannte, sondern natürlich auch Carpenter Brut Scheiße finden 😉