Destruction - Thrash Anthems II

Review

Galerie mit 22 Bildern: Destruction - Thrash Alliance Tour 2020 in Mannheim

2007 machten sich DESTRUCTION auf, um ihre größten Hits einer neuen Generation von Thrashern näher zu bringen. „Thrash Anthems“ enthielt Klassiker wie „Bestial Invasion“, „Mad Butcher“ oder „Curse The Gods“ sowie zwei brandneue Songs. Alles mit einer zeitgemäßen Produktion von Jacob Hansen gesegnet. Doch natürlich blieben bei einer Band, die schon mehrere Jahrzehnte auf dem Buckel hat, einige Songs auf der Strecke. Deshalb folgt jetzt, zehn Jahre später, „Thrash Anthems II“.

Die Songauswahl kann sich auch diesmal sehen lassen. „Black Mass“, „United By Hatred“, „The Ritual“, „Black Death“ – der Hitfaktor auf „Thrash Anthems II“ ist immens hoch. Aber das alle wirklich essentiellen Klassiker bereits auf dem ersten Teil verbraten wurden, trübt den Spaß leider doch ein wenig. Zumal es diesmal auch keine neuen Songs aus der DESTRUCTION-Schmiede zu hören gibt. Für die Limited Edition hat die Band zumindest noch das DEAD-KENNEDYS-Cover „Holiday In Cambodia“ eingespielt. Außerdem gibt es mit „Ripping You Off Blind“ einen Song vom „Cracked Brain“-Album erstmalig mit Schmier als Sänger zu hören.

Destruction zwischen Kult und Moderne

Der Mehrwert der Platte liegt aber, wie schon beim ersten Teil, vorrangig im neuen Sound. Die frühen Veröffentlichungen von DESTRUCTION – Kult hin oder her – sind nun einmal äußerst dünn produziert. Da wirkt so eine Frischzellenkultur wahre Wunder. Natürlich versprühen die neuen Versionen nicht mehr das jugendliche Feuer der Originale. Dafür lassen sich jetzt aber selbst feinste Details innerhalb der Songs problemlos erkennen. Old-School-Fans der Band sollten sich von der Modernisierung auch nicht abschrecken lassen. „Thrash Anthems II“ ist zwar zeitgemäß produziert, aber längst nicht zu Tode komprimiert. Der raue DESTRUCTION-Charme ist immer noch erhalten.

Natürlich kann über Sinn und Unsinn solcher Neuaufnahmen immer reichlich diskutiert werden. Für sich gesehen ist „Thrash Anthems II“ aber eine absolut runde Sache. Das Songmaterial überzeugt durchweg und die Produktion ist zeitgemäß, ohne dabei den Stücken ihre ursprüngliche Identität zu rauben.

03.11.2017

"Irgendeiner wartet immer."

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32059 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Destruction auf Tour

01.07. - 04.07.20metal.de präsentiertRockharz Open Air 2020 (Festival)Accept, Asenblut, ASP, Attic, Beast In Black, Betontod, Burden Of Grief, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Deserted Fear, Destruction, Ektomorf, Eluveitie, Ensiferum, Evil Invaders, Gernotshagen, Goitzsche Front, Grave Digger, Insomnium, Jinjer, Kambrium, Kataklysm, Knasterbart, Knorkator, Lord Of The Lost, Lucifer, Moonsorrow, Onkel Tom Angelripper, Oomph!, Ost+Front, Paddy And The Rats, Powerwolf, Running Wild, Sepultura, Sibiir, Steel Panther, Storm Seeker, Subway To Sally, Suicidal Tendencies, Tankard, Tarja, The 69 Eyes, Thomsen, Thundermother, Turisas, Twilight Force, Uncured, Unleash The Archers, Unleashed und UnzuchtFlugplatz Ballenstedt, Ballenstedt
12.10. - 19.10.20Full Metal Holiday 2020 (Festival)Sodom, UFO, Destruction, D-A-D, Tankard, Ugly Kid Joe, Russkaja, Enforcer und DezperadozFull Metal Holiday, Portopetro
30.11.20Destruction - Thrash Alliance Part 2 Tour 2020Destruction, Warbringer, Crisix und Domination Inc.Kesselhaus Wiesbaden, Wiesbaden
Alle Konzerte von Destruction anzeigen »

1 Kommentar zu Destruction - Thrash Anthems II

  1. Bluttaufe sagt:

    Neueinspielungen sind ja immer so eine Sache aber hier haben es DESTRUCTION mit Bravur gemeistert den alten Spirit zu bewahren.
    Dieses Mal eben nicht nur die altbewährten Klassiker.
    Wie der erste Teil ein gutes Ding…auch wenn ich die alten Schinken aus nostalgischen Gründen vorziehe.

    8/10