Destruction - Diabolical

Review

Soundcheck April 2022# 6 Galerie mit 13 Bildern: Destruction - Metal Hammer Paradise 2023

Vergangenes Jahr mussten DESTRUCTION den Ausstieg von Gitarrist, Bandmitbegründer und bis dato einzigem durchgängigen Bandmitglied Mike Sifringer verkraften. Als Ersatz bedient nun Martin Furia die zweite Gitarre neben Damir Eskić. Der hat technisch einiges auf dem Kasten. Doch die größte Frage ist natürlich, ob sich Sifringers Ausstieg in der Qualität des Songwritings der neuen Platte „Diabolical“ bemerkbar macht.

DESTRUCTION bleiben sich treu

Dahingehend gibt es als erstes eine Entwarnung. Denn DESTRUCTION klingen 2022 auch ohne den Saitenhexer, dessen charismatische Riffs stets den Sound der Thrash-Legende prägten, zu 100 Prozent nach DESTRUCTION. Allerdings reicht „Diabolical“ in Sachen Hitfaktor nicht an den Vorgänger „Born To Perish“ heran.

Der Refrain von „Hope Dies Last“ bleibt zwar gut hängen. Ebenso knallen die Riffs der Vorab-Single „State Of Apathy“ oder des pfeilschnellen Titelsongs verdammt amtlich. Aber ein bisschen wird man beim Hören das Gefühl nicht los, das alles auf anderen DESTRUCTION-Platten schon einmal fesselnder gehört zu haben.

„Diabolical“ erreicht nicht ganz die Klasse des Vorgängers

Bitte nicht falsch verstehen, „Diabolical“ kommt ohne richtige Stinker über die gesamte Spielzeit aus. Doch fehlen eben auch echte Highlights. Das Songmaterial reiht sich durch weg in einem soliden Bereich ein, mit seltenen Ausschlägen nach oben.

Die Frustration, die Schmier angesichts der aktuellen Lage verspürt, in der auf eine Pandemie noch der Verlust seines langjährigen musikalischen Partners obendrauf kommt, ist allerdings zu jeder Sekunde der Platte spürbar. Und sie spiegelt sich auch in den stürmischen Texten wider, die klarstellen, dass Aufgeben keine Option ist. „Hands off the rope/ Do not lose your hope/ Fight back with your will/ You are hard to kill“, heißt es etwa in „Hope Dies Last”.

Pure Gewalt

Diese Wut entfesseln DESTRUCTION in Form von gnadenloser Brutalität, die sich durch das gesamte Album zieht. Was an eingängigen Momenten fehlt, macht das Quartett über weite Strecken mit purer Gewalt einigermaßen wieder wett. „Diabolical“ hinterlässt nichts als verbrannte Erde.

Trotz kleinerer Songwriting-Schwächen lässt sich festhalten, dass DESTRUCTION Sifringers Ausstieg gut überstanden haben. „Diabolical“ liefert alle bekannten Trademarks und knallt Fans zwölf vollkommen gnadenlose Tracks vor den Latz. Trotzdem knüpft die Band nicht ganz an die besten Alben seit der Rückkehr zu alter Stärke mit „All Hell Breaks Loose“ vor 22 Jahren an. Mittelprächtige Platten wie „Spiritual Genocide“ lässt „Diabolical“ aber locker hinter sich.

Shopping

Destruction - Diabolicalbei amazon13,85 €
01.04.2022

"Irgendeiner wartet immer."

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Diabolical' von Destruction mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Diabolical" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Destruction - Diabolicalbei amazon13,85 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36537 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Destruction - Diabolical

  1. Nici67 sagt:

    Die ersten 4 Tracks (3+Intro) sind allesamt Thrash bzw. Headbang (Repent your Sins) hymnen der 1.Klasse. Danach wird es immer wie sperriger, zu schwach songwriting und hittechnisch, einzig State of Apathy und das Rausschmeissercover City Baby attacked by Rats stechen da noch heraus. Insgesamt aber trotzdem auch ohne Mike ein solides Album mit wenigen Topsongs.

    7/10
  2. nghizhidda sagt:

    Ich finds gelungen, besonders die Vocals. Destruction standen nie besonders im Kurs bei mir, aber das Album wird ne Weile immer mal wieder laufen. Bin nicht so der Thrasher, weil vieles in dem Genre zwar handwerklich sehr gut ist, aber oft nur so dahinplätschert (Testament z.B. ). Da fehlt immer irgendwas, das nach repeat schreit…….Overkill können das, mit purer Power, aber auch nicht jedes Album, genauso wie Kreator, wobei das eine längere Geschichte ist. Oder Sodom, ok, na gut, Slayer vergessen, lassen wir das, es geht um Destruction. Feines Album und extra Lob für den Gesang. Und der Coversong ist echt auch ein Highlight.

    8/10
  3. Nici67 sagt:

    Nachtrag: Jetzt gebe ich 8 Punkte, da andere Songs wie z.b. Hope dies Last auch richtig gut sind!

    8/10
  4. Bluttaufe sagt:

    Auch wenn es mich musikalisch wirklich überzeugt. Aber die Aufmachung der CD geht gar nicht. So wie es ist, gibt es Macken und Schrammen.

    1/10