Dordeduh - Har

Review

Soundcheck Mai 2021# 4 Galerie mit 22 Bildern: Dordeduh - The Vision Bleak - Witching Hours Over Europe 2013

Nach neun Jahren veröffentlichen die rumänischen Metaller DORDEDUH endlich ihr Zweitwerk „Har“, und hat man den langen Zeitraum seit „Dar De Duh“ (2012) Revue passieren lassen, stellt sich automatisch folgende Frage: Habe ich denn Erwartungen an ein solches Album, vor allem da die Band nach dem Split von NEGURA BUNGET bereits eine leichte Kurskorrektur vorgenommen hatte? Oder besser gesagt: Sie hat ihren Sound für weitere Einflüsse geöffnet.

DORDEDUH haben ihren Sound für weitere Einflüsse geöffnet

Das schreibt die Band um die beiden treibenden Köpfe Edmond „Hupogrammos“ Karban und Cristian „Sol Faur“ Popescu nun weiter fort, und somit sollte man als Hörer erst einmal durchatmen: Ja, Black Metal ist der Background und auch teilweise noch hörbar, aber daran eine Erwartung zu knüpfen, würde unweigerlich in Enttäuschung münden. DORDEDUH inkorporieren nämlich einen ganzen Strauß von Einflüssen: elektronische Elemente, Folk, Gothic, Rock, Psychedelia, Prog, Pop… Die Liste ist eigentlich so lang, wie das Album Tracks hat.

Zu Beginn steht der heftige und epische Opener „Timpul întâilor“, dessen sanfte Zwischenstücke Gänsehaut erzeugen – ja, das sind einfach sehnsuchtsvolle Melodien, die da eingestreut werden. Weiter geht es über das eingängige „Descânt“ (mit seinen markanten Gesangslinien) bis hin zu perkussiven Zwischenspielen wie „Calea magilor“. „De neam vergur“ steht ebenso für Black Metal wie für seine tropfenden Keyboards, und dann gibt es noch filmische Blockbuster wie „Vraci de nord“ – was letztlich nur bedeuten soll, dass der überlange Titel stringent und pompös aufgebaut ist.

„Har“ atmet Sehnsucht, Naturbezogenheit und Mystik

Was „Har“ aber sehr stark prägt, ist einmal der rumänische Gesang, dessen Bedeutung man vielleicht nicht erfasst (wenn man denn die Sprache nicht beherrscht), man aber die Sehnsucht, die Naturbezogenheit, die Mystik spürt. Und auch wenn das Album ziemlich viele (flächige) Keyboards enthält, sind es doch eher die folkloristischen Elemente und Rhythmen, die das Album prägen. Hupogrammos und Sol Faur haben tief in der bäuerlichen Kultur ihrer Heimat gegraben, haben ihr einige Geheimnisse entlockt und daraus acht Stücke geformt, die fast durchgehend die Spannung hoch halten können – und, wie zu Beginn schon notiert – auch ab und zu Gänsehaut erzeugen.

Wer also folkloristisch geprägten Metal mag, der gerne angeschwärzt ist, liegt bei „Har“ also goldrichtig – hat man DORDEDUH nicht sowieso schon auf dem Zettel stehen. Dann aber sollte mit eingerechnet werden, dass die Rumänen sehr viel auf Atmosphäre und mystische Stimmungen setzen und weniger auf Black-Metal-Gewitter.

Shopping

Dordeduh - Har (Digipak)bei amazon14,97 €
02.06.2021

- Dreaming in Red -

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Har' von Dordeduh mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Har" gefällt.

Shopping

Dordeduh - Har (Digipak)bei amazon14,97 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33600 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Dordeduh - Har

  1. blackthrash sagt:

    Coole Scheibe oder doch nicht? Hab mir das Album schon ein paar mal bei Bandcamp angehört. Manche Songs sind cool und andere überhaupt nicht. Ob ich ich mir kaufe? Aktuell noch nicht.

  2. ClutchNixon sagt:

    Find ich toll! Wunderbare Produktion.

  3. nili68 sagt:

    Solche Musik funktioniert für mich nur, wenn’s auch mal etwas flotter zu geht. Wenn’s die ganze Zeit nur so’n mystisches Geknödel ist, kommt, alle Kunst in Ehren, etwas Langeweile auf.

  4. nili68 sagt:

    Ah ja, Bandcamp. Die Atmosphäre ist schon toll und auch ohne Black Metal-Gewitter gibt es Momente, in denen mir das richtig gut gefällt. Die Qualität overall ist einfach vorhanden. Doch, Daumen hoch!

    8/10