Kein Cover

Fates Warning - Awaken The Guardian

Review

Es hat sich nichts geändert – auch heute (1998) zünde ich andächtig eine Kerze an, wenn ich diesen Klassiker auflege. Fates Warning, für mich die erste Band, die die klassischen progressiven Elemente mit hartem Metal einfallsreich und originell zu mischen verstand, schleuderten hier eine melodische Klatsche nach der anderen ab. Nachdem das Debut noch extrem NWOBHM und insbesondere Maiden-Huldigungen enthielt, haben Fates Warning bereits auf Ihrem Zweitwerk „The Spectre Within“ diesen (besseren) Weg eingeschlagen. Musikalisch ebenso stark, bietet Awaken The Guardian vor allem traumhafte Gesangsmelodien, die mir jedesmal einen Schauer über den Rücken jagen. Leider musste John Arch aufgrund was weiss ich nach dieser Scheibe den Hut nehmen. Ehrlich gesagt trauere ich diesem Verlust immer noch nach, denn Fates Warning haben anschliessend mit ihrem neuen Sänger Ray Alder einen gänzlich anderen (ebenfalls starken) Weg eingeschlagen. Leute, diese Scheibe sollte man einige Male auf Kopfhörer auf sich einwirken lassen, bevor man irgendeinen Kommentar abgibt.

Shopping

Fates Warning - Awaken the Guardian (Re-Issue)bei amazon8,99 €
11.10.1999

Shopping

Fates Warning - Awaken the Guardian (Re-Issue)bei amazon8,99 €
Fates Warning - Awaken The Guardian Livebei amazon27,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31888 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Fates Warning - Awaken The Guardian

  1. guardianprophet sagt:

    Eigentlich ist es unmöglich, dieses Meisterwerk in Worte zu fassen. Ich höre schon seit fast 16 Jahren Metal und kenne diese Scheibe schon sehr lange. Man muß die CD sehr oft hören, je öfter man sie hört, umso heftiger wird die Wirkung. Bis hin zur vollkommenen Sucht. Gottsänger John Arch steuert durch seine genialen Gesangslinien und Refrains maßgeblich dazu bei. Die meist zweistimmige Gitarrenarbeit und das göttliche, vertrackte Drumming, die genialen Breaks, aber auch die Stimmungen, die dieses Album vermittelt, sind nicht von dieser Welt. Basta !! Die definitiv beste Scheibe aller Zeiten, meiner Meinung nach.

    10/10
  2. feanor sagt:

    Überragend… aber die Referenz in Sachen ProgMetal ist und bleibt Psychotic Waltz – Into the Everflow

    9/10
  3. Anonymous sagt:

    Gilt das gleiche wie für "Specter within": Zeitloser Klassiker, F. W. auf der Höhe ihres Könnens. Eine der besten Metalscheiben aller Zeiten! Auch hier 12 von 10 Punkten!

    10/10
  4. Milch sagt:

    FATES WARNING bringen ja ein neues Album raus, da dachte ich ich entstaube mal diesen FW-Klassiker. Wenn ich mich nicht irre war das sogar eines der ersten (richtigen) ProgMetal-Alben überhaupt, da kann wirklich schonmal „andächtig eine Kerze anzünden“ ;). Allein der falsettartige Gesang will mir nicht zusagen, das ist aber Geschmackssache. Ist halt ein Relikt des 70er/80er-Heavy Metals. Aber trotzdem besitzen die Stücke teilweise eine dermaßen prägnante Dramaturgie, hier macht einfach alles Sinn. Schade dass zeitgenössischer ProgMetal nicht diese Klasse erreicht, auch wenn ich mir sicher bin, dass Bands wie Haken oder Leprous durchaus Potenzial haben.

    10/10