Gorath - Misotheism

Review

Manchmal könnte man echt verrückt werden, denn auch beim neuen GORATH Album „Misotheism“ liegen mir wieder keine Texte vor. Blöderweise scheinen diese eine entscheidende Rolle zu spielen, so ist in der Info zumindest von einem Konzept die Rede. So muss ich mich leider nur auf die Musik konzentrieren, was bei GORATH ohnehin gefordert ist- also Konzentration.

Auch „Misotheism“ ist bei weitem komplexer geworden als üblicher Black-Metal – soweit keine Überraschung. Auch verwundert es mich kaum, dass GORATH wieder anders klingen als zuvor, doch der Haupteinfluss bleibt bestehen. Die Belgier haben immer noch eine gehörige Portion SATYRICON verinnerlicht, inzwischen sogar schon aus „Now, Diabolical“ Zeiten. Allerdings sind GORATH weit davon entfernt, nur nach den norwegischen Vorbildern zu klingen. Viel zu viele andere Elemente tummeln sich in der bunten Klangwelt der Mannen. Zwischen rohem Black Metal finden sich immer wieder melodische Parts, teilweise auch Gefrickel und selbst der Gesang bedient sich nicht dem üblichen, störrischen Gekeife. Klare Vocals wie in „Apophasis“ wissen an den richtigen Stellen platziert durchaus ihre Wirkung, nämlich hymnenhaft zu klingen, zu entfalten.

Auf „Misotheism“ treffen Gegensätze aufeinander. Anders kann ich es nicht formulieren, die rohe nordische Ader bleibt dennoch im Vordergrund. Doch durch Breaks, Tempo-Wechsel und andere Elemente baut man neben einer großartigen Komplexität und Intensität leider auch eine gewisse Sperrigkeit auf, die mir ein ums andere Mal den Hörgenuss erschwert. So unterschiedlich wie die Parts teilweise sind, könnte man denken, es wären hier verschiedene Musiker am Werkeln. „Misotheism“ hat was von einem riesigen Überraschungsei mit mehr als einem Spielzeug drin. Außen feiner, roher Black Metal der an sich noch nichts besonderes darstellt, innen dann eine Fülle von Dingen, die man erstmal richtig zusammenbasteln muss um wirklich Vergnügen damit zu haben. GORATH ist das größtenteils gelungen, nur in manchen Momenten, wie bereits erwähnt, kommt mir die Sperrigkeit in den Weg. Aber allein für das Stück „Abraxas“, welches extrem vielseitig ist und erst am Ende in Black Metal ausbricht, lohnt sich der Kauf des Albums.

„Misotheism“ bietet Spiel, Spaß und Spannung für ähm, achja, also für jeden Musikliebhaber der komplexe Musik zu schätzen weiß. Neben der Vielfalt an Stilelementen bietet auch die Atmosphäre eine Menge, Kälte ist auf diesem Werk eng verstrickt mit Wärme, kraftvolle Parts harmonieren mit melancholischen. Es ist einfach spannend, zu lauschen und sich fallen zu lassen. Nichts für jeden Tag, aber kaufenswert auf alle Fälle.

Shopping

Gorath - Misotheismbei amazon11,93 €
27.08.2008

Chefredakteur

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Misotheism' von Gorath mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Misotheism" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Gorath - Misotheismbei amazon11,93 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32856 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Gorath - Misotheism

  1. Anonymous sagt:

    Zu allererst sind ALLE Texte von diesem Album auf der Band-Homepage zu finden. Zweitens bringt es überhaupt nichts, falsch geschriebene und generell vollkommene deplatzierte Vergleiche anzubringen, wenn du diese gleich ein Stück weiter sowieso verwirfst bzw. "klein redest". Und da du ja scheinbar in jedem 2. deiner Reviews deine Unfähigkeit an den Tag bringst, Musik zu beschreiben ("Anders kann ich es nicht formulieren"), lass mir dir gleich noch einen Tipp auf den Weg geben: Überlass das lieber deinen Kollegen. Schönen Tag noch.

    5/10