Illum Adora - Ophidian Kult

Review

Soundcheck September 2021# 27 Galerie mit 16 Bildern: Illum Adora - Folter Records 30 Years Anniversary

Nach IRRLYCHT gibt es in kürzester Zeit ein weiteres Mal urwüchsigen, deutschen Black Metal aus dem Hause Folter Records – dieses Mal in Form des neuen Albums von ILLUM ADORA. Zwei Jahre nach “… Of Serpentine Forces” schlagen die Koblenzer Hurricane Hellfukker (Kvlt!) und Mortüüm nun mit “Ophidian Kult” zu. Nach dem Langspiel-Erstling beziehungsweise der letztjährigen EP “Infernum Et Necromantium” ist klar: mit stilistischen Ausreißern ist bei ILLUM ADORA nicht mehr zu rechnen.

ILLUM ADORA: Unverfälscht und oldschool.

An der in der Review zu “Infernum Et Necromantium” bemängelten Kellerproduktion haben ILLUM ADORA durchaus gearbeitet. “Ophidian Kult” hat einen Sound, zwar differenziert, im Großen und Ganzen glücklicherweise aber dennoch rau und kaputt ist. Mit dem Schlagzeug-Mix haben es die Herren dennoch etwas “gut” gemeint. Das gesamte Instrument ist recht dominant platziert; die unnatürlich pappig klingenden Tom-, Snare- und Bassdrum-Sounds fallen auf der knappen dreiviertel Stunde Spielzeit leider doch unangenehm ins Gewicht.

Songwriting und Performance liefern ILLUM ADORA auf “Ophidian Kult” hingegen weitgehend tadellos. Der harsche Black Metal der Koblenzer ist abwechslungsreich konzipiert und lässt keine Langeweile aufkommen. Mit mindestens einem (blutbesudelten) Stiefel stecken sie im Sound der frühen Neunziger, wie sie mit dezenten Keyboard- und Piano-Einlagen untermalen. Da sich die Band aber auch deutlich von den thrashigen Wurzeln des Genres (beispielsweise uralten SODOM in “Profanation On Command” oder BATHORY in “Messiah To Purgatory”) leiten lässt, entsteht nicht selten eine gewisse Nähe zu den räumlichen Nachbarn DESASTER.

“Ophidian Kult” – Antesten empfohlen!

Insgesamt ist “Ophidian Kult” ein stimmungsvolles und an sich kurzweiliges Stück Black Metal, dem ILLUM ADORA aber im Sinne der größeren Intentsität durchaus ein Stückchen Spielzeit hätten abschneiden können. Gemeinsam mit dem eingangs erwähnten Soundproblem, stellt dies aber nur ein kleineres Manko dar, sodass “Ophidian Kult” durchaus mal auf Probe gehört werden sollte.

26.08.2021

Redakteur | Koordination Themenplanung & Interviews

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Ophidian Kult' von Illum Adora mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Ophidian Kult" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33894 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Illum Adora - Ophidian Kult

  1. nili68 sagt:

    Wen das Cover nicht schon abschreckt und man trotzdem rein hört, weil da Black Metal steht, wird trotzdem nicht belohnt.. außer die Tatsache, dass das BM ist, langt einem. Vielleicht werde ich auch einfach nur zu alt dafür..