Impure Wilhelmina - Antidote

Review

Metal und Melancholie scheinen wie füreinander geschaffen, zumindest wenn man Bands wie INSOMNIUM und KATATONIA als Maßstab nimmt, die einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf zeitgenössischen Metal ausüben. Da erscheint es seltsam, dass IMPURE WILHELMINA nicht im gleichen Atemzug genannt werden. Die Genfer um Michael Schindl haben sich, einst in deutlich ruppigerem Gewand gestartet, von dort in etwas ziemlich Einzigartiges gewandelt. Es hat längst ein gewichtiger Fokus auf Klargesang und damit ein Hymnencharakter Einzug gehalten, um den herum kreativ gerifft wird. Die Gitarren brechen zwar nie aus ihrem rhythmischen Korsett aus, sorgen dank weitläufiger, mal über dem Song hinweg segelnder, mal drunter durchtauchender Licks, Arpeggios und dergleichen dennoch durchgehend für Bewegung im Sound.

Eigentlich müssten IMPURE WILHELMINA längst hoch oben im Melancholie-Olymp mitmixen

Und mit „Antidote“, ihrem neuen Album, setzen die Schweizer diesen Pfad unbeirrt fort, verfolgen die Doom-Ausläufer des Vorgängers „Radiation“ aber teilweise etwas konsequenter als zuvor. Wer besagten Vorgänger noch im Hinterkopf hat, kann sich „Antidote“ entsprechend als dessen noch weiter ausgefeilte Fortsetzung vorstellen. Die Genfer bewegen sich wieder punktgenau auf dem Grat zwischen Rock und Metal mit allerhand transzendentaler Gitarrenarbeit, wobei Moll-Harmonien das Klangbild bestimmen und die Schwermut ein stetiger Begleiter ist. Songtitel wie der des Openers „Solitude“ oder des Rausschmeißers „Everything Is Vain“ sowie fast schon programmatische Zeilen der Marke „And we mourn and sing this song“ („Gravel“) bekräftigen diesen Eindruck.

Die große, pathetische Geste ist dabei selbstredend nie wirklich weit entfernt und erneut bemühen IMPURE WILHELMINA eine Reihe von düsteren Gleichnissen, die ihre Songtexte bevölkern. Bittere Pillen wie „Midlife Hollow“ bekommt der Hörer zuhauf zu schlucken, Pillen die schon nicht mehr nach Midlife Crisis, schon gar nicht nach ästhetischem Sadboy-Trübsal, sondern nach der Herbeisehnung des Todes klingen, während man in einem Dead-End-Job gefangen ist. Der Trick ist der, dass statt klischeebehaftetem Genöle vom Reißbrett der fast irgendwie an Indie oder Post-Punk gemahnende Gesang Schindls ertönt, der aufgrund seiner nicht immer ganz perfekten Darbietung eine ästhetische Fragilität ausstrahlt.

Medizin muss bitter schmecken? „Antidote“ schmeckt schlicht und ergreifend!

Das fordert einige Gewöhnung, wenn man mit der stimmlichen Präzision eines – sagen wir mal: Kjetil Nordhus verwöhnt ist, funktioniert nach einiger Einarbeitung jedoch großartig – vor allem in den mehrstimmigen Passagen! Was Schindl dagegen deutlich zugänglicher von der Zunge geht, sind die vereinzelten Schreie, die hier und da eingestreut werden. „Unpredicted Sky“ enthält ebensolche und fühlt sich in Kombination mit der schweren Rhythmik fast wie ein monumentaler Post-Metal-Monolith an. „Dismantling“ zieht zum Ende hin sogar richtig an und endet in etwas, das die Hook des Songs wieder aufgreift, dabei aber ziemlich nah an gängigem Post-Black Metal vorbeizieht, inklusive Blastbeats, melancholisch eingefärbter, mehrstimmiger Gitarrenleads zum Dahinschmelzen und – erneut – heiserem Gekeife.

Ein schönes Detail innerhalb der Lyrics ist deren oftmals parallel aufgezogene Struktur, in der über das Vers-Refrain-Schemata hinaus gewisse „Vokabeln“ innerhalb eines Songs wiederholt werden. Das ist effizient und effektiv zugleich und lässt Songs wie „Midlife Hollow“ oder „Vicous“ fast wie musikalisch umgesetzte Mantras erscheinen. Dadurch wirken die zum Ausdruck gebrachten Emotionen umso unausweichlicher und erdrückender. Zwar machen IMPURE WILHELMINA das nicht ausnahmslos auf allen Songs, Ausnahmen sind „Torrent“ sowie der instrumentale Titeltrack, aber der Trick kommt oft genug zum Einsatz und funktioniert immer wieder. Besonders effektiv ist diese Herangehensweise im Rausschmeißer „Everything Is Vain“, der seinem Titel getreu der wohl traditionellste Doom-Stampfer der Trackliste ist.

IMPURE WILHELMINA liefern einen hervorragenden Partykiller

Wie all die Schwermut, Hoffnungslosigkeit und Frustration mit der Gesellschaft mit dem übergeordneten Begriff „Antidote“ zusammenpassen? Vielleicht passt dieser Deutungsansatz: Statt ein Gegenmittel zu finden, ist die Therapie jene, dass alles an Negativem gebündelt und von der Seele gesungen wird. Sozusagen die Konfrontation [oder besser: der Aderlass, Nachtr. d. Red.] als dauerhafte Therapie statt die Vermeidung als vorübergehendes Schmerzmittel. Ob das im Sinn der Schöpfer ist, wird wohl nur intensive, längerfristige Beschäftigung mit dem Material bestätigen können. In jedem Falle ist „Antidote“ ein hervorragendes Album, mit dem IMPURE WILHELMINA erneut großes, stimmungsvolles Gefühlskino abliefern.

Der einzige Moment, in dem der nicht fertig ausgebildete Klargesang tatsächlich auch nach mehrmaligem Hören noch ein bisschen irritiert, ist die Hook von „Unpredicted Sky“, speziell wenn Schindl mit der Zeile „I need cold days and warm nights / Beauty uninjured by time“ in höhere Stimmlagen vordringt, die er noch nicht ganz im Griff hat. Doch das Gesamtpaket drum herum ist einfach so stimmig, so souverän umgesetzt und dank einer erdigen Produktion wunderbar authentisch in Szene gesetzt, dass man da gerne ein Auge zudrückt. „Antidote“ ist eines der Alben, die schon ein ziemlicher Party Pooper sind. Aber selten war es so schön, sich die „Gude Laune“ verderben zu lassen.

Shopping

Impure Wilhelmina - Antidotebei amazon47,44 €
17.05.2021

Redakteur für Prog, Death, Grind, Industrial, Rock und albernen Blödsinn.

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Antidote' von Impure Wilhelmina mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Antidote" gefällt.

Shopping

Impure Wilhelmina - Antidotebei amazon47,44 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33599 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Impure Wilhelmina - Antidote

  1. Watutinki sagt:

    Weiß zwar nicht was das mit Doom zu tun hat, gefällt mir aber ganz gut. Die Vocals sind richtig klasse, sehr angenehm und gefühlvoll.
    Wenn man noch Growls dazugepackt hätte und zumindest in Teilen auch schwerere Riffs, hätten Katatonia vielleicht ihren Meister gefunden. So ist es leider etwas zu glatter Rock, der aber für das was es ist, großartig ist!

  2. Watutinki sagt:

    Nachdem ich das Album jetzt komplett gehört sage, muss ich sagen, dass sich der erste sehr gute Eindruck nicht ganz gefestigt hat. Die haben schon ganz bewusst Gravel als erste Single ausgewählt, es ist ganz klar der stärkste Song, mit der stärksten Melodie. Ansonsten fehlen mir diese starken Melodien auf dem Album großteils. Gerade bei diesem Stil finde ich starke Melodienaber essentiell, damit das Ganze interessant bleibt. Das ist allerdings Jammern auf hohem Niveau, denn das Album ist definitiv klasse und wird einige deutlich mehr begeistern, als mich.

    Wenn ich das jetzt mit dem neuen Vola Album vergleiche, bieten Vola soundtechnisch deutlich mehr Abwechslung, komen dafür aber tlws. poppiger und seichter daher. Da haben Impure Wilhelmina mit ihrer eher alternativen, konsequenten Ausrichtung, eher die Nase vorn für mich. Da mir bei Impure Wilhelmina aber großteils die intensiven Melodien fehlen, würde ich meist wohl eher zum neuen Vola Output greifen, da hier für mehr Abwechslung gesorgt ist.

    7/10