In The Woods... - Cease The Day

Review

Soundcheck November 2018# 2 Galerie mit 7 Bildern: In the Woods... auf dem Ragnarök 2018

Zwei Jahre nach dem Comebackalbum „Pure“ steht mit „Cease The Day“ eine neue Scheibe der Norweger IN THE WOODS… an, und diese markiert den vorläufigen Endpunkt einer Entwicklung, die man sich getrost hätte schenken können.

Wir erinnern uns: Die Avantgarde-/Progressive Rocker IN THE WOODS… verkündeten 2014 ihre Reunion, zwar ohne den damaligen Sänger Jan Transeth, dafür aber mit den Gründungsmitgliedern Christopher „C:M.“ (Bass) und Christian „X“ Botteri (Gitarre) sowie Anders Kobro (Schlagzeug). Statt des exzentrischen Transeth verpflichteten die Norweger den Briten James Fogarty (Mr. Fog). Auf „Pure“ ließ sich das alles noch ganz gut an, doch schon die Live-Shows zeigten die Schwächen des Neusängers auf, dessen Gesangsleistung zwar in Ordnung ging, der aber als Frontmann keine souveräne Figur abgab. Zudem verließen die Botteri-Brüder die Band alsbald wieder, und jetzt blieben einzig der Schlagzeuger und der Sänger mit einer Reihe von angeheuerten (Live-) Musikern übrig.

IN THE WOODS… ist das Kreativzentrum abhanden gekommen

Diese Entwicklung mag man im Sinne der Tradition und der vergangenen Magie bedauerlich finden, ist allerdings noch nicht das größte Dilemma. Denn „Cease The Day“ offenbart, dass der Band durch den Abgang der beiden Botteri-Brüder auch das Kreativzentrum abhanden gekommen ist.

Der Reihe nach: Der Opener „Empty Streets“ entwickelt sich nach einer etwas zu lieblichen Gesangseinlage immerhin zu einem recht spannenden Song. Das Soundgeflecht mit den Riffs und den flächigen Keyboards machen recht bald klar, dass wir es rein formal mit derselben Band zu tun haben, die Klassikeralben wie „HEart Of The Ages“ und „Omnio“ eingespielt hat. Das klingt abgesehen von der Einleitung nach IN THE WOODS…, und das nicht unüberzeugend. Das folgende „Substance Vortex“ enthält immerhin spannendes Riffing, allerdings passt der fauchende Gesang nicht so recht zum Song. „Respect My Solitude“ beginnt mit einem tollen gezupften Gitarrenpattern, verliert sich danach (d.h. nach wenigen Sekunden) aber in teils biederen Harmonien. Unverständlich ist zudem das schreddernde Zwischenstück, das im Song wie ein Fremdkörper wirkt. Songschreiberische Finesse sieht jedenfalls anders aus.

Songschreiberische Finesse sieht anders aus

„Cloud Seeder“ knüpft im Intro zunächst lose an „Blue Oceans Rise (Like A War)“ vom „Pure“-Album an, mäandert danach aber zwischen gemächlichem Rocker und fauchendem Double-Bass-Etwas am Tiefgang vorbei. Große Erwartungen weckt der nächste Song – ohne sie ansatzweise erfüllen zu können: „Still Yearning“ möchte an den Opener des ersten Albums anknüpfen, aber sobald die zitierten ursprünglichen Riffs verklungen sind, sind die Bemühungen fast schon als hilflos anzusehen. Das Riffing ist einfallslos, der Gesang bieder, dieses „hey, wir fühlen immer noch dasselbe wie früher“ einfach nur blutleer. Und das beileibe nicht nur, weil lediglich einer der sechs damals mitwirkenden Musiker noch dabei ist.

Da lobt man sich, wenn Anders Kobro offenkundig seine songschreiberische Note mit einbringt, die „Strike Up With The Dawn“ wie einen GREEN CARNATION-Song klingen lässt. Leider fehlt dem Stück durch seine Progressivität jedoch überwiegend die Linie. Bei „Transcending Yesterdays“ irritiert der eingemischte Publikumsjubel – abgesehen davon, dass der fauchende Gesang wieder nicht so recht passen möchte und die metallischen Drums in erster Linie einen Selbstzweck erfüllen. Egal, ob der Promozettel von „a new-found aggressive live sound“ spricht oder nicht. Das abschließende „Cease The Day“ wiederum ist eine Reprise des eingangs schon als zu lieblich empfundenen Chorknabenstücks.

Vieles auf „Cease The Day“ bleibt Stückwerk

Nein, mit „Cease The Day“ haben sich IN THE WOODS keinen Gefallen getan – weder sich als aktiver Band noch dem Vermächtnis der ehemaligen Inkarnation der Band. Stilistisch mag das ja irgendwie als IN THE WOODS… durchgehend, aber musikalisch ist das Album Stückwerk, ja reichlich mittelmäßig. Vor allem der selbstgewählte Vergleich mit „Still Yearning“ verdeutlicht, dass IN THE WOODS… anno 2018 kreativ nicht an die (eigene) Vergangenheit anknüpfen können. Gleichzeitig schaffen sie es aber auch nicht, bedeutend neue Wege zu gehen. Die progressiveren Anleihen wirken halbgar, die aggressivere Grundausrichtung unausgegoren. Avantgarde ist das beileibe nicht mehr: Statt mit dem Kopf in den Wolken vorweg zu gehen, hecheln die Norweger dem eigenen Vermächtnis hinterher. Diese Entwicklung ist einigermaßen bedauerlich, und dass sie alsbald einen entscheidenden Wendepunkt nehmen könnte, erscheint derzeit eher unwahrscheinlich.

19.11.2018

- Dreaming in Red -

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30606 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

12 Kommentare zu In The Woods... - Cease The Day

  1. nili68 sagt:

    Sollte das Lied einigermaßen repräsentativ sein, kann ih die harsche Kritik nicht nachvollziehen. Mir gefällt’s. Mal den Rest abwarten..

  2. Blackshine sagt:

    Ist für mich auch nicht nachvollziehbar…. Bin aber auch vom ´Pure´ Album schon sehr begeistert gewesen. Dementsprechend freue ich mich sehr auf die Veröffentlichung!

  3. royale sagt:

    ich hab vorab nur die promo mit zwei songs, das album kommt ja erst am 23.11.! aber die zwei songs alleine sindschon besser und jenseits einer mageren 5. einfach mal nochmal reinhören 😉

  4. Bluttaufe sagt:

    Ich finde den Song hier auch ziemlich stark. Allein der wäre mir 8 Punkte wert.

  5. Watutinki sagt:

    Ich bin „in the woods…“ Hörer der ersten Stunde und kann dem Review nur beipflichten. Allerdings finde ich das neue Album etwas besser, als Pure, weil es doch den einen oder anderen netten anzuhörenden Song gibt, zumindest wenn man die Erinnerung daran opfert, was diese Bands einst ausgemacht hat. Insgesamt ist das aber für eine Band mit diesem sagenhaften Backkatalog, komplett kreativlos und ohne jede Magie. Man hat wirklich das Gefühl, dass hier eine komplett neue Band am werkel ist, mit dem Geist von „in the woods…“ hat das absolut nichts mehr zu tun. In dieser Form hätte man diese kultige Band nicht noch Mal ins Leben bringen dürfen, da hätte man sich lieber den Gefallen getan und eine neuen Bandnamen dafür gesucht, dann wären viele Enttäuschungen ausgeblieben.
    Leider sind solche Bands, die diese besondere Magie vermitteln rar geworden. Man erinnere sich bspw. an The 3rd and the Mortal, vergleichbares habe ich nie wieder gehört. Auch so etwas wie die alten „in the woods…“ wird man wohl so schnell nicht wieder vernehmen.

    5/10
  6. nili68 sagt:

    Ich vergleiche das erst garnicht mit „HEart of the Ages“ oder „Omnio“ und das eine Band sich im Laufe von Jahrzehnten verändert ist in der Regel auch normal. Die typischen In The Woods Trademarks sind, in leicht veränderter Form IMO durchaus noch vorhanden.

    1. Watutinki sagt:

      Na ja, was heist verändert, für mich geht das mehr in die Richtung easy-listening. Es fehlt an Kreativität, Intensität, Magie und ja, irgendwie auch Härte. „In the woods…“ sind ziemlich austauschbar geworden, dabei sind ihre alten Werke immer noch völlig einzigartig. „In the woods…“ sind nichts besonderes mehr und das ist für so eine Band schon traurig.

      1. nili68 sagt:

        Damals waren die einzigartig und da es heutzutage einfach mehr Angebot gibt und der Metal mittlerweile so vielschichtig ist, könnte ich mir vorstellen, dass man es auch anders bewertet.
        Ich versuche niemandem einzureden, dass die immer noch so toll sind wie damals, aber es ist den Gedanken wert.

  7. ClutchNixon sagt:

    „mäandert danach aber zwischen gemächlichem Rocker und fauchendem Double-Bass-Etwas am Tiefgang vorbei.“
    Quatsch. Das Album ist durch und durch In the Woods und beinhaltet demnach alles was die Essenz dieser großartigen Band schon immer ausmachte: Den berühmten Schiss auf Konvention. Die Rezension hingegen liest sich wie die artikulierte Enttäuschung eines Fanboys.

    8/10
    1. Blackshine sagt:

      „Die progressiveren Anleihen wirken halbgar, die aggressivere Grundausrichtung unausgegoren…..“

      Eigentlich nicht….

      8/10
      1. Watutinki sagt:

        Doch, eigentlich schon.

      2. ClutchNixon sagt:

        Nö, eigentlich nicht!