Knife - Knife

Review

Seit 2019 wetzen die vier Musiker von KNIFE ihre Messer für die erste angeschwärzte Speed-Metal-Attacke, welche nun in Form des selbstbetitelten Debütalbums über Dying Victims Productions erscheint. Dass besagtes Quartett keine Gefangenen nehmen will, war bereits im vergangenen Jahr nach der Single „Black Leather Hounds“ klar. Doch würden es KNIFE auch schaffen, diese vorab präsentierte Energie auf ganzer Albumlänge zu transportieren?

KNIFE – Schneidende Riffs und donnernde Drum-Artillerie

Der Opener „Behold The Horse Of War“ stimmt auf jeden Fall mehr als zuversichtlich. Entsprechend dem Titel galoppiert das Schlagzeug voran, ehe der kratzig keifende Gesang von Vince Nihil und die flirrenden Gitarren die Zuhörerschaft erstmalig aus den Latschen fegen. Dass es sich hierbei keineswegs um einen schieren Glückstreffer handelt, beweist sogleich eines der Highlights auf „Knife“. „Inside The Electric Church“ brennt sich mit seinem unvergesslichen Hauptriff ins kollektive Gedächtnis und bleibt damit nicht der letzte Volltreffer des Langeisens. Spätestens bei „K.N.I.F.E.“ sollten alle Fäuste in den Himmel gerissen und sämtliche Mähnen am Abschädeln sein, KNIFE finden die ideale Balance aus Eingängigkeit, mitreißenden Melodien und unbändiger Spielwut.

Im Verlauf des Albums tut sich zudem immer wieder die gleichermaßen druckvolle und erdige Produktion hervor, von der nicht zuletzt auch Bassist Gypsy Danger profitiert (unter Anderem ausgesprochen gut in „Demon Wind“ zu vernehmen). An der Gitarrenfront wird von Laz nach allen Regeln der Kunst gesägt und ein wildes Solo an das nächste gereiht. Artillerist Ferli Thielmann beweist einmal mehr sein Können an den Drums, welches in den vergangenen Jahren unter anderem schon bei MILKING THE GOATMACHINE und DEMONBREED aus allen Rohren feuerte.

KNIFE liefern Speed-Granaten am laufenden Band

Kurz vor Jahresende zeigen KNIFE mit beeindruckender Präzision, wie ein rundum gelungener Black-Speed-Hybrid zu klingen hat. Die Kurzweiligkeit des Debütalbums der vier Jungs wird dem Langzeiteffekt der zwölf dargebotenen Hymnen kaum einen Abbruch tun. Wer ungebremsten Metal-Wahnsinn erleben möchte, der sich wie eine wilde Mischung aus HELLRIPPER, JUDAS PRIEST, MANOWAR und thrashigen BATHORY anhört, ist bei KNIFE genau an der richtigen Adresse.

 

23.10.2021

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Knife' von Knife mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Knife" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Knife - Knifebei amazon17,46 €
Gentle Knife - Gentle Knifebei amazon20,62 €
Knife,Shonen - Brand New Knifebei amazon24,56 €
Knife Trade - Annihilation Of Expectation [Us Import] by Knife Tradebei amazon110,81 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34170 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Knife auf Tour

26.12.21Metallic X-Mas 2021Asphagor, Pequod, Glare Of The Sun, Knife, Disgusting Perversion und White MantisBackstage München, München
27.12.21metal.de präsentiertLucifer Rising Part IINifelheim, Knife, Daemonesq, Ultha und BölzerHellraiser, Leipzig
28.12.21metal.de präsentiertLucifer Rising Part IINifelheim, Knife, Daemonesq, Ultha und BölzerAirport Obertraubling, Obertraubling
Alle Konzerte von Knife anzeigen »

2 Kommentare zu Knife - Knife

  1. Watutinki sagt:

    Black Metal als Hauptkategorisierung? Aprilscherz im Oktober. :))

  2. dan360 sagt:

    Bei „White Witch“ hat sich doch tatsächlich ein kleines Tom G. Warriorsches‘ „ugh“ eingeschlichen.. x)
    Doch, coole leicht verdaulich‘ schwarzangehauchte uptempo Platte für zwischendurch.