Koldbrann - Moribund

Review

Man kann über die heutige norwegische Black-Metal-Szenen denken was man mag, aber zu geschmacklichen Verfehlungen wie die deutscher Bands lässt sich dort kaum jemand hinreißen. Wer in Norwegen Black Metal spielt, der weiß was er tut. KOLDBRANN hört man auf ihrem zweiten Album an, dass sie nicht nur für sich in Anspruch nehmen, Ahnung von ihrem Handwerk zu haben, sondern auch Ambitionen nach oben haben.

„Moribund“ ist das seit langer Zeit norwegischste Album, das mir untergekommen ist. Nicht nur, dass sich die noch recht junge Truppe traut, größtenteils auf ihre Muttersprache zurück zu greifen – nein, auch ihre weiteren Zutaten sind urnordisch. Die Gitarren zerren und reißen, der Bass wummert mit fantastischen Linien CARPATHIAN-FOREST-like röhrend im Untergrund, und das Schlagzeug pumpt und poltert in unnachahmlicher Manier (und das meine ich, wie ich es schreibe: der Drummer ist ein gottverdammter Virtuose!). Dazu ein Sänger, der Satyr in vor Verachtung sprotzender Überheblichkeit extrem nahe kommt. Überhaupt haben KOLDBRANN von SATYRICON einiges gelernt. Zwar haben sie sich ihre Riffs nicht abgeschaut, aber sie haben verstanden, dass Black Metal auch METAL ist und neben viel Mystik und Gänsehautriffs durchaus auch eine rockige Komponente in sich tragen darf.

Trotz aller Rockattitüde kommt das Gefühl auf „Moribund“ bei weitem nicht zu kurz und führt zumindest bei mir und bei entsprechender Lautstärke entweder zu aggressiven Ausfällen oder zu heftigster Rührung. Wenn ich nicht gerade fasziniert von der unglaublich druckvollen, dichten Produktion (Mastering von Tom Kvalsvoll, das sagt alles…) bin, staune ich über die Wandlung, die „I Suveren Forakt“ von bösartigem Thrash-Black bis zu einem der schönsten Riffs in der Tradition von „For All Tid“ oder „Stormblast“ nimmt, und das in nicht einmal sieben Minuten. Oder ich fürchte mich vor „Smell Of Vitriol“, das durchaus hält, was der alchimistische Titel verspricht. Alleine der Albumeinstieg, ohne Intro und Schnörkeleien, putzt euch die Ohren blank.

Der einzige Grund, warum „Moribund“ nicht noch mehr Punkte abräumt ist: ab der 45-Minuten-Marke hat man den Eindruck, KOLDBRANN würden sich noch eine Viertelstunde lang selbst zitieren, weil’s so schön ist.. Das muss nicht zwingend sein, denke ich. Wäre das Album kompakter und knackiger, käme man um einen Kauf wohl kaum herum, so ist es nicht ganz das komplette Meisterwerk.
Allerdings… mit dem dritten Album, wenn nichts Unvorhergesehenes dazwischen kommt, werden KOLDBRANN keinen Zweifel daran lassen, dass wir es hier noch vor 1349 mit der besten norwegischen Black-Metal-Band neuerer Bauart und älteren Stils zu tun haben.

Shopping

Koldbrann - Moribundbei amazon13,03 €
28.10.2006

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Moribund' von Koldbrann mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Moribund" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Koldbrann - Moribundbei amazon13,03 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33771 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Koldbrann - Moribund

  1. lurtz sagt:

    Geil ja. Weitaus besser als das Nekrotisk Inkvisition.

    8/10
  2. Anonymous sagt:

    Wohl war, wohl war, werter Vorposter.
    Die Platte ist äußerst amtlich.
    Ich sage nur Gänsehaut-Alarm.
    Richtig geil zum Beispiel in: "I Suveren Forakt" der verschobene Drum-Galopp, dabei kommen bei mir Reminiszenzen zu einem wilden Ritt über schneebedeckte Ebenen auf.
    Die atmosphärische Dichte des Album ist groß, ganz groß und packend.

    Man findet hier gut alten TNBM, Black Thrash und teilweise sogar Einsprengsel die an Celtic Frost und Rock’n’Roll erinnern. Der Sound bzw. die Produktion ist gut und erdig und alle Instrumente & Sänger sind im perfekten Verhältnis abgemischt.

    Meine Anspieltipps:
    I Suveren Forakt
    Alt Er Befengt
    Smell Of Vitriol

    Mein Fazit: Wer TNBM mag und auch wert auf einen guten Klang und eine überdurchschnittliche Instrumentierung legt, ist mit dieser Platte mehr als gut bedient.
    Ich gebe dicke 8 Punkte.

    8/10