Malevolent Creation - In Cold Blood

Review

Galerie mit 22 Bildern: Malevolent Creation - Tour 2020 in Mannheim

Die Besetzung bei MALEVOLENT CREATION wechselte recht häufig und es haben bereits viele Florida-Death-Metal-Helden bei der Rüpelformation geprügelt. Auf “In Cold Blood” stehen demnach ebenso illustre Namen des Death-Metal-Zirkus auf der Liste und so tummeln sich neben den alten MALEVOLENT-CREATION-Urgesteinen Phil Fasciana (Gitarre) und Jason Blachowicz (Bass und auf diesem Album auch Gesang) Szene-Namen wie Derek Roddy (Drums) und John Paul Soars (Gitarre).

Trotz der ständigen Besetzungswechsel klingen MALEVOLENT CREATION immer nach MALEVOLENT CREATION und demnach wird auch auf “In Cold Blood” der fast schon typische Bandsound einmal mehr zum Besten gegeben. Nach der Veröffentlichung dieses Albums wurden zwar einige Stimmen laut, dass es verstärkt Hardcore-Anteile geben würde, wer aber jedoch genau hinhört, wird unschwer erkennen, dass “In Cold Blood” einmal mehr harten, zumeist schnellen und stets kompromisslosen, starken Death Metal enthält, wie er nur aus Florida und eben von dieser Truppe stammen kann.

Den Hörer erwarten Nackenbrecher wie den flotten Opener “Nocturnal Overlord”, das fette “Narcotic Genocide” oder den vertonten Genickschuss “Violated”. Ich könnte noch weitere gute bis sehr gute Songs herauspicken, möchte es aber dem interessierten Hörer selbst überlassen, sich ein Urteil zu bilden.

Fakt ist, dass “In Cold Blood” ein Death-Metal-Batzen ist, der einem so richtig die Gesichtszüge ins wackeln bringt. Super fett ausgesteuert und produziert von Goldhändchen und Szene-Ikone Scott Burns holzt einem der Sound direkt in die Magengrube und regelt locker die Hälfte des ersten oberflächlichen Eindrucks weg.

Hier und da hätte dem einen oder anderen Stück etwas mehr Power gut getan, denn so gewalttätig, brutal und schnell manche Tracks rüberkommen, so schleppend und leicht schwerfällig im Zündeffekt wirken andere, was sie zwar nicht schlecht, aber eben auch nicht zu einem Top-Produkt macht. Dennoch ist “In Cold Blood” eine saftige Granate, die manch andere Ballertruppe niemals zustande bringen würde.

Shopping

Malevolent Creation - In Cold Blood by Malevolent Creationbei amazon86,50 €
06.01.2011

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'In Cold Blood' von Malevolent Creation mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "In Cold Blood" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Malevolent Creation - In Cold Blood by Malevolent Creationbei amazon86,50 €
Malevolent Creation - In Cold Blood Ltd.Editionbei amazon22,52 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32833 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Malevolent Creation auf Tour

12.08. - 14.08.21metal.de präsentiertParty.San Metal Open Air 2021 (Festival)Dismember, Carcass, Mayhem, 1914, Alcest, Anomalie, Asphyx, Benediction, Beyond Creation, Blockheads, Blood Incantation, Borknagar, Bound To Prevail, Bütcher, Carnation (BE), Crom Dubh, Fleshcrawl, Graceless, Heidevolk, High Spirits, Impaled Nazarene, Kadaverficker, Katatonia, Lunar Shadow, Malevolent Creation, Månegarm, Motorowl, Nocturnus AD, Nornír, Nyktophobia, Obscurity, Onslaught, Origin, Razor, Revel In Flesh, Sacred Reich, Saor, Scalpture, Shape Of Despair, Sinners Bleed, Space Chaser, Thron, Total Hate, Uada, Visigoth, Whoredome Rife und Wolves In The Throne RoomParty.San Open Air, Obermehler

Kommentare