Malevolent Creation - The Fine Art Of Murder

Review

Galerie mit 22 Bildern: Malevolent Creation - Tour 2020 in Mannheim

Da sind sie wieder die Brutalos. In dumpfem Soundgewand wird einmal mehr gebolzt bis zum Umfallen und die derbe Lyrik dem Hörer entgegengerotzt. Was soll man noch großartig sagen? Die Band kennt eh schon jeder, großartig erwähnenswerte Entwicklungen haben sich nicht vollzogen ausser daß man wesentlich weniger Abwechslung ins Spiel bringt und der Gesang nicht mehr so brutal daherkommt.

Es macht immer noch Spaß ihren Gewaltausbrüchen zu lauschen, auch wenn sie nicht mehr ganz so brutal sind wie die Vorgänger, na ja man wird halt älter. Wer die Band mag soll sich das Teil halt kaufen und wer nicht, läßt es eben sein, so einfach ist das. Den Originalitätsaward gewinnt die Band mit diesem Album jedenfalls nicht und die alten Scheiben fand ich besser.

Shopping

Malevolent Creation - Fine Art Of Murderbei amazon39,54 €
26.01.1999

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Fine Art Of Murder' von Malevolent Creation mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Fine Art Of Murder" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Malevolent Creation - Fine Art Of Murderbei amazon39,54 €
Malevolent Creation - The Fine Art of Murder/Joe Blabei amazon34,89 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34157 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Malevolent Creation - The Fine Art Of Murder

  1. pietro sagt:

    mal abgesehen von der etwas blassen produktion wahrlich alles andere als ein schlechtes oder durchscnittliches album. gleich der oepener regelt ziemlich und mit bone exposed, manic demise und mass graves sind gleich noch ein paar fette abrissbirnen an bord. ich finds gut und hörs immer weder gerne

    7/10