Malevolent Creation - Dead Man's Path

Review

Galerie mit 22 Bildern: Malevolent Creation - Tour 2020 in Mannheim

Also, MALEVOLENT CREATION, die sind ja schon geil. Ob mit Klassikern wie „The Will To Kill“ oder ihrem letzten Streich „Invidious Dominion“. Fast jedes Album der US-Amerikaner konnte man sich blind aus dem Plattenladen angeln und wurde nicht enttäuscht. Ist das auch beim neuen Album so? Na klar! Mit Abstrichen.

Denn MALEVOLENT CREATION haben mit „Dead Man’s Path“ einen überzeugenden Batzen Death Metal am Start, welcher mit unendlich fetten Songs wie „Blood Of The Fallen“ und „Corporate Weapony“ daherkommt. „Blood Of The Fallen“ gehört mit zum Besten, was MALEVOLENT CREATION in den vergangenen Jahren hervorgebracht haben. Neben anfänglichem Riffing in hoher Geschwindigkeit überzeugt „Blood Of The Fallen“ besonders ab der Mitte. Dort startet ein Midtempo-Part, welcher sich durch den Rest des Songs zieht und groovig wie Teufel, unterlegt mit den satten Growls von Sänger Brett Hoffman, derart böse klingt, dass man als Hörer kaum den Finger vom Repeat-Knopf nehmen mag. „Corporate Weapony“ spielt dagegen geschickt mit einigen tollen Melodien. Besonders im Refrain harmonieren Hoffmans Gesang und die herausragende Gitarrenarbeit perfekt.

Also, was sind nun die anfänglich erwähnten Abstriche? Dazu muss man sich erst einmal vor Augen führen, was man von einem MALEVOLENT CREATION-Album erwartet. Rasendes Gebolze? Abwechslungsreichtum? Tolle Gitarrensolos? Ja, das hat „Dead Man’s Path“ alles. Problem: Nicht alle Songs werden auf einem gleichbleibend hohen Niveau präsentiert. Auch wenn ein Großteil von „Dead Man’s Path“ gut gelungen bis umwerfend ist, manche Songs wie beispielsweise „12th Prophecy“ fallen aus dem Raster. Schlecht ist der Titel zwar nicht, doch der Mittelpart ist ziemlich lahm und nimmt „12th Prophecy“ einiges an Durchschlagskraft. Auch „Fragmental Sanity“ präsentiert sich mit halbschnellem Geknüppel eher unspektakulär, bis es im Mittelpart wieder im Midtempo aufs Maul gibt. Daraus ergibt sich, dass „Dead Man’s Path“ gelegentlich die Spannung ausgeht und man als Hörer gedanklich abschweift. Zumindest so lange, bis einen der nächste Gossenhauer wieder mitten ins Geschehen wirft.

Fazit: MALEVOLENT CREATION haben mit „Dead Man’s Path“ ein gelungenes Album abgeliefert, das in manchen Momenten allerdings nicht komplett überzeugt. Dennoch dürfen Fans der Band und des Genres bedenkenlos zugreifen, denn hier steht MALEVOLENT CREATION drauf und hier ist MALEVOLENT CREATION drin! Wer mit den kleinen Fehltritten leben kann, bekommt eine der besten Death-Metal-Platten der jüngeren Vergangenheit zu hören.

Shopping

Malevolent Creation - Dead Man's Pathbei amazon15,74 €
27.09.2015

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Dead Man's Path' von Malevolent Creation mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Dead Man's Path" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Malevolent Creation - Dead Man's Pathbei amazon15,74 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32833 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Malevolent Creation auf Tour

12.08. - 14.08.21metal.de präsentiertParty.San Metal Open Air 2021 (Festival)Dismember, Carcass, Mayhem, 1914, Alcest, Anomalie, Asphyx, Benediction, Beyond Creation, Blockheads, Blood Incantation, Borknagar, Bound To Prevail, Bütcher, Carnation (BE), Crom Dubh, Fleshcrawl, Graceless, Heidevolk, High Spirits, Impaled Nazarene, Kadaverficker, Katatonia, Lunar Shadow, Malevolent Creation, Månegarm, Motorowl, Nocturnus AD, Nornír, Nyktophobia, Obscurity, Onslaught, Origin, Razor, Revel In Flesh, Sacred Reich, Saor, Scalpture, Shape Of Despair, Sinners Bleed, Space Chaser, Thron, Total Hate, Uada, Visigoth, Whoredome Rife und Wolves In The Throne RoomParty.San Open Air, Obermehler

1 Kommentar zu Malevolent Creation - Dead Man's Path

  1. Hugo sagt:

    keine Ahnung welche Platte du gehört hast aber hier gibts keine Hänger wie von dir beschrieben. Sowas nennt man Abwechslung. Dead Mans Path ist eine ziemliche Abrissbirne von vorne bis hinten. Mindestens 8v10 definitiv