Necrophobic - Womb Of Lilithu

Review

Wenn man in letzter Zeit über NECROPHOBIC las, lag der Fokus leider nicht auf der Musik, wie es sein sollte, es ging fast ausschließlich um den mittlerweile ehemaligen Frontbösewicht Tobias Sidegård sowie dessen Verurteilung aufgrund häuslicher Gewalt. Über diese Themen, aber natürlich auch das neue Album, werden wir versuchen mit der Band im Interview zu sprechen. Hier soll aber einzig und alleine “Womb Of Lilithu”, das siebte Studioalbum, im Mittelpunkt stehen.

Was vor 20 Jahren mit “The Nocturnal Silence” begann, wurde im Laufe der Jahre stilistisch immer breiter und atmosphärisch konkreter. Dieser Entwicklung folgt auch das neue Werk. Wieder einmal verfolgen die Schweden den Pfad zur linken Hand, gehen eine unheilige Allianz aus melodischem Death Metal, messerscharfem Thrash Metal und Black-Metal-lastiger Stimmung, womit sie das musikalische Erbe von DISSECTION weiterhin hüten.

Nach einem kurzen, obligatorisch bedrohlichen Intro hauen NECROPHOBIC mit der bereits Mitte August vorgestellten Single “Splendour Nigri Solis” gleich schwarzmetallisch flott mit abwechslungsreichen Riffs und in die Vollen. Das folgende “Astaroth” haut mit seiner nordisch kalten Melodik in eine ähnliche Kerbe. Kontrastprogramm kommt dann mit “Furfur”, einem straighten, eingängigen Black’n’Roll-Stampfer. “Black Night Raven” ist stilistisch noch stärker im Black Metal gehalten und erinnert an WATAIN, während “The Necromanzer” eine schöne Midtempo-Walze ist. Das folgende “Marquis Phenex” wiederrum ist recht austauschbarer Melodic Death Metal. Eindeutig besser ist da der fast schon catchy Ohrwurm “Admodee” und das folgende “Marchosias” mit progressiven Gitarrenarrangements. In dieser stilistischen Vielfalt sind auch die weiteren Stücke gehalten, allesamt von hoher Qualität, wie man es von NECROPHOBIC gewohnt ist. Und dann kommt plötzlich “Opium Black” und nichts ist mehr, wie es einmal war. Hier überrascht Tobias Sidegård mit gequältem klarem Gesang. Das charakteristische Stück ist ein absolutes Highlight, hier bündeln die Schweden all ihre Erfahrung, all ihre Stärken zu einem dynamischen, vielseitigen Koloss.

Alles in allem lebt auch das vielseitige “Womb Of Lilithu” von den typisch verspielten Arrangements, melodischen Leads, thrashigen Riffs, abwechslungsreiche Rhythmen von Midtempo bis zu Blast-Beat-Attacken, dem markanten, mehrstimmigen Gesang und der kalten, satanisch schwarzen Atmosphäre. Alle enthaltenen Stücke tragen die unverwechselbare Handschrift von NECROPHOBIC, im Gesamten wirkt “Womb Of Lilithu” etwas mehr Black Metal. Gerade auch “Opium Black” zeigt nochmals eine Weiterentwicklung. So ist “Womb Of Lilithu” eine spannende Platte, genauso wie die Zukunft von NECROPHOBIC ohne ihren prägnanten langjährigen Fronter Tobias Sidegård.

Shopping

Necrophobic - Womb of Lilithu (Ltd.Digipack)bei amazon14,98 €
23.10.2013

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Shopping

Necrophobic - Womb of Lilithu (Ltd.Digipack)bei amazon14,98 €
Necrophobic - Womb of Lilithu by Necrophobic (2013-05-04)bei amazon38,14 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29928 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Necrophobic auf Tour

14.06. - 16.06.18metal.de präsentiertWith Full Force 2018 (Festival)8Kids, Abbath, Apocalyptica, Asking Alexandria, Being As An Ocean, Belphegor, Body Count, Booze & Glory, Bullet For My Valentine, Caliban, Cradle of Filth, Dagoba, Dool, Dritte Wahl, Ektomorf, Emmure, Employed To Serve, Entombed A.D., First Blood, For I Am King, God Dethroned, H2O, Hatebreed, In This Moment, Johnny Deathshadow, Judas Priest, Kanzler & Söhne, Kataklysm, Knocked Loose, Life Of Agony, Lionheart, Madball, Mambo Kurt, Manos, Marduk, Megaherz, Miss May I, Nothing More, Oceans Ate Alaska, Parkway Drive, Perkele, Powerflo, Pro-Pain, Psychostick, Rise Of The Northstar, Soulfly, Stick To Your Guns, Stray From The Path, Tankard, Tendencia, The Hirsch Effekt, Thy Art Is Murder, Toxpack, Unleashed, We Butter The Bread With Butter, Wolves In The Throne Room, Ze Gran Zeft, DED, Septicflesh, Drunken Swallows, Moscow Death Brigade, Benediction, Eskimo Callboy, Vallenfyre und NecrophobicFerropolis, Gräfenhainichen

5 Kommentare zu Necrophobic - Womb Of Lilithu

  1. n.22 sagt:

    Das Album ist sehr gut und musikalisch schon sehr am Black Metal, aber es ist kein Trash-Metal zu hören, wie in der Rezension behauptet wird, es ist dunkler Blackend Death mit Melodie und diemal sogar in der Nähe von Watain !

    9/10
    1. Bluttaufe sagt:

      Wenn man hier die gelegentlichen Thrash Einflüsse nicht heraushört, sollte man wirklich zum HNO Arzt gehen.

      1. SaGi sagt:

        Er schrieb ja auch “Trash Metal”.
        Und Müll ist das ganz und gar nicht, ist es nicht. 😉

      2. Bluttaufe sagt:

        Was er meinte wird uns wohl immer verborgen bleiben. 🙂 Und das Review sprach auch nicht von Trash-Metal.
        Verschreiben kann man sich immer mal aber von Trash reden und Thrash meinen geht gar nicht.
        Gäbe es eine Metal-Fibel, sollte so etwas als absolutes No Go zu bewerten sein.

  2. Bluttaufe sagt:

    Ist es das geliebte Stiefkind oder das Album mit denen Dämonen in deinem Kopf umher fechten?
    Als NECROPHOBIC Fan ist das Album eine Enttäuschung. Eine Band auf denen plötzlich beide Gitarristen weg sind, verliert quasi ihr Aushängeschild. Blendet man die rosarote Brille aus ist “Womb Of Lilithu” eine angenehm rockige Sache. Teils sehr episch, düster aber eben großteils ohne die Trademarks, die eben NECROPHOBIC ausmachten. Irgendwie kommen mir neuere SATYRICON in den Sinn – wenn auch weitaus aufgepimppter. Und die Songs, die an NECROPHOBIC erinnern hätte man auch auf einer EP veröffentlichen können.
    Knapp 70 Minuten düsteres Geplänkel…mehr Quantität statt Qualität. Für NECROPHOBIC Verhältnisse eindeutig zu wenig.

    6/10