Necrophobic - Bloodhymns

Review

Nachdem NECROPHOBIC drei Alben lang an ihrem Stil gefeilt hatten, konnten sie sich nun auf das Schreiben der Songs konzentrieren und sie zu Hymnen heranreifen lassen – so zumindest könnte man den Titel ihres vierten Albums “Bloodhymns” deuten. Wie zuvor standen die Schweden für eine gepfefferte Mischung aus Death und Black Metal, und ein weiteres Mal war Meister Luzifer das beherrschende Thema in den Texten – diesmal war es nur nicht so offensichtlich in den Songtiteln abzulesen.

Dennoch hatte sich 2002 im Camp der Schweden einiges getan, denn nach dem Ausstieg von Martin Halfdan kam Gitarrist Johan Bergebäck in die Band. Anders als sein Vorgänger sollte er sich aber eher um die Rhythmus-Gitarre kümmern, was man dem Riffing bedingt anhört. Über vornehmlich trägen Akkordverschiebungen ist es nämlich hauptsächlich Sebastian Ramstedt, der mit seinen Gitarrenleads für die notwendige Melodiosität in den Stücken sorgt. Allerdings heißt das nicht, dass auf “Bloodhymns” bisweilen flott gerifft wird: Der Opener “Taste Of Black” fährt hakelige Riffs über treibenden Drums auf, während Frontmann Tobias Sidegård darüber in gewohnt heiserer und unverständlicher Manier seine diabolischen Texte ausbreitet. Weiter geht es mit “Dreams Shall Flesh”, das seine Kraft aus dem teilweise stampfenden Rhythmus zieht. “Act Of Rebellion” wiederum prescht in hoher Geschwindigkeit vor, während der Gesang sich fast überschlägt. Folgen nach dem hymnischen Doublebass-Monster “Shadowseeds” die etwas farblosen Songs “Mourningsoul”, “Helfire” und “Cult Of Blood”. Keineswegs schlecht, aber das hatten NECROPHOBIC auf den vorangegangenen Werken bereits durchexerziert.

Mit “Roots Of Heldrasill” zeigen die Schweden aber noch einmal, wozu sie imstande sind: Der Song gewinnt vor allem durch die gnadenlose Reduzierung des Tempos. Danach folgen noch zwei Songs, die zwar gut sind, aber keineswegs umwerfend. Insgesamt macht “Bloodhymns” somit einen etwas durchwachsenen Eindruck – allerdings auf hohem Niveau: Dass hier niemand anders als NECROPHOBIC spielen, klingt aus jeder einzelnen Note heraus. Zudem hat “Bloodhymns” ein paar blutig-starke Hymnen zu bieten, die auch nach Jahren nichts von ihrer Kraft eingebüßt haben.

Allerdings – und dies ist der letzte Kritikpunkt – zeichnet sich das Album nicht gerade durch einen transparenten Sound aus: Die Sunlight-Produktion verpasst dem Schlagzeug einen pappigen Klang, und die Gitarren sind seltsam gepresst. Daran wurde beim vorliegenden Re-Release nichts verändert, und passend dazu gibt es keine Bonustracks. Somit muss “Bloodhymns” allein durch die Qualität der Musik überzeugen, und die ist wenngleich nicht überragend, so doch zumindest gut.

Shopping

Necrophobic - Bloodhymnsbei amazon11,99 €
09.02.2011

- Dreaming in Red -

Shopping

Necrophobic - Bloodhymnsbei amazon11,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29940 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Necrophobic auf Tour

14.06. - 16.06.18metal.de präsentiertWith Full Force 2018 (Festival)8Kids, Abbath, Apocalyptica, Asking Alexandria, Being As An Ocean, Belphegor, Body Count, Booze & Glory, Bullet For My Valentine, Caliban, Cradle of Filth, Dagoba, Dool, Dritte Wahl, Ektomorf, Emmure, Employed To Serve, Entombed A.D., First Blood, For I Am King, God Dethroned, H2O, Hatebreed, In This Moment, Johnny Deathshadow, Judas Priest, Kanzler & Söhne, Kataklysm, Knocked Loose, Life Of Agony, Lionheart, Madball, Mambo Kurt, Manos, Marduk, Megaherz, Miss May I, Nothing More, Oceans Ate Alaska, Parkway Drive, Perkele, Powerflo, Pro-Pain, Psychostick, Rise Of The Northstar, Soulfly, Stick To Your Guns, Stray From The Path, Tankard, Tendencia, The Hirsch Effekt, Thy Art Is Murder, Toxpack, Unleashed, We Butter The Bread With Butter, Wolves In The Throne Room, Ze Gran Zeft, DED, Septicflesh, Drunken Swallows, Moscow Death Brigade, Benediction, Eskimo Callboy, Vallenfyre, Necrophobic und Astroid BoysFerropolis, Gräfenhainichen

1 Kommentar zu Necrophobic - Bloodhymns

  1. Bluttaufe sagt:

    NECROPHOBIC sind für mich Götter! Was soll man über den Stil auch noch großartig schreiben? Mir gefallen die Songs auf “Bloodhymns” zum Teil besser als auf den wahrlich nicht schwachen Vorgänger “The Third Antichrist”.
    Die Produktion könnte man kritisieren – gerade in den ersten 2 Minuten des Openers “Taste Of Black” klingt das Schlagzeug wirklich sehr unkoordiniert. Aber spätestens dann hat man sich daran gewöhnt. Aber verglichen mit dem Vorgänger ist es dasselbe in grün, nur mit etwas lauterem Schlagzeug.
    Trotzdem kann man die Klasse von NECROPHOBIC nicht leugnen & “Bloodhymns” ist ein starkes Album.

    9/10