Necrosadist - Abstract Satan

Review

NECROSADIST. Hinter diesem wenig schöngeistigen Namen verbirgt sich die zweite musikalische Spielwiese von DICTATOR-Macher A. Dictator. Diese Personalüberschneidung führt zu gewissen Parallelen: Wie bei DICTATORs genialem Werk „Dysangelist“, das ich hiermit nochmals ausdrücklich bewerben will, handelt es sich auch bei „Abstract Satan“ um ein pechschwarzes Stück Musik; und wie an besagtem Funeral-Doom-Brocken werden sich ob der absoluten Kompromisslosigkeit auch an NECROSADISTs Debüt die Geister scheiden. Das war’s dann allerdings auch schon in Sachen Gemeinsamkeiten, stilistisch haben die beiden Projekte so gut wie nichts miteinander gemein. Wo „Dysangelist“ ein schmerzhafter Abstieg in die Abgründe der Seele ist, steht NECROSADIST für explosiven, extrovertierten Black Metal; es geht nicht um Selbstzerstörung, sondern um die Zerstörung des ganzes Restes.

„Abstract Satan“ ist ein hässliches und brutales Stück Metal. Schwarz, garstig und abstoßend, dabei nicht frei von spielerischem Anspruch und denkbar weit entfernt von allem, was im BM momentan „angesagt“ ist (und mit „P“ anfängt). NECROSADIST spielen einen sehr riffbetonten Black Metal, der auch vor Quietschesoli nicht zurückschreckt und mitunter etwas von der Zügellosigkeit der ersten extremen Metalbands hat (eher POSSESSED als VENOM), dabei kein bisschen Retro klingt und deshalb entfernt an NEGATIVE PLANE erinnert. Mit den Amis verbindet das englische Projekt allerdings ansonsten nur wenig; zu fies, direkt und auch eingängig ist der Ansatz von NECROSADIST. Eher könnte man „De Mysteriis Dom. Sathanas“ als Vergleich heranziehen (auch wenn A. Dictator heftiger auf die Glocke haut), denn „Abstract Satan“ vermittelt stellenweise eine ähnliche Atmosphäre mächtiger Dunkelheit wie das beste BM-Album überhaupt.

Doch letztendlich ist nicht so wichtig, nach wem NECROSADIST eventuell klingt, viel bedeutender ist die Tatsache, dass das Album auf seine Art ziemlich nahe an schwarzmetallischer Vollkommenheit ist. Angetrieben von ungestümem Getrommel hetzt man von einem Killerriff zum nächsten, nimmt sich hin und wieder Zeit für Momente ergreifender Epik, und ein paar monumentale Refrains für die Ewigkeit hat man sich auch einfallen lassen. Darüber hinaus begeistert die Scheibe mit großartig bösem Gesang und einer rüpelhaft krachigen, aber dennoch ziemlich kräftigen Produktion.

Um es kurz zu machen: „Abstract Satan“ bietet beseelten Black Metal ohne Kompromisse, dafür aber mit jeder Menge Hingabe. Sollte man mal gehört haben.

28.11.2011

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Abstract Satan' von Necrosadist mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Abstract Satan" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34601 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Necrosadist - Abstract Satan

  1. Evil sagt:

    nur eine frage: was ist denn bitte mit dem gemeint, was im Black Metal momentan angesagt ist und mit „p“ anfängt?? ich steh grad ziemlich aufm schlauch^^

  2. Erik sagt:

    na post natürlich. pagan war gestern.

  3. frost sagt:

    ich denke er meint „post“ 😉