Oppressive Descent und HellGoat - Death Knell Of A Dying World

Review

In den unendlichen Weiten des Internets gibt es bekanntlich viele Metal-Kombos, die für ihre Musik nur spärlich Aufmerksamkeit erlangen. Ob sie nun in Eigenregie Tracks im heimischen Impro-Studio aufnehmen und großes Marketing meiden oder aufgrund mangelnder Auftrittsmöglichkeiten kein Label finden – die Gründe sind mannigfaltig. Im Fall von OPPRESSIVE DESCENT und HELLGOAT handelt es sich um zwei Ein-Mann-Projekte, die schon seit längerem im Untergrund der Szene unterwegs sind. Nun haben sich die Musiker für die Split „Death Knell Of A Dying World“ zusammen geschlossen, um sich der internationalen Black-Metal-Szene vorzustellen.

OPPRESSIVE DESCENT/HELLGOAT – Schwedisch-Amerikanische Freundschaft

Dank ihres gemeinsamen Labels haben sich die Bands kennen und schätzen gelernt. Hinter OPPRESSIVE DESCENT versteckt sich Grond Nefarious aus Portland (USA) – seines Zeichens auch Bassist, Sänger und Drummer der Band MALUS VOTUM. HELLGOAT aka Skoll hingegen schmiedet seine Raw-Black-Metal-Eisen in der schwedischen Provinzstadt Eskilstuna.

Beide Künstler haben erstaunlich viele Outputs zu verzeichnen. Seit 2016 hat Grond Nefarious neben fünf EPs, je zwei Compilations, Splits und Alben auf den Markt gebracht. 2016 ist auch das Debütjahr von HELLGOAT, der nach drei Demos, zwei Singles und einer Compilation nun seine erste Split mit OPPRESSIVE DESCENT aufgenommen hat.

„Death Knell Of A Dying World“ vereint Wut und Schönheit

„Death Knell Of A Dying World“ startet mit bombastischen und mitreißenden Tracks von OPPRESSIVE DESCENT. Klarer Favorit ist hier „Crumbling Remnants of the Mausoleum Walls“. Grand Nefarious‘ verzerrte Stimme unterstreicht das packende Riffing und die abwechslungsreichen Wendungen des knapp 7-minütigen Songs. Wenn auch melodiös, kreischt sich HELLGOATs Skol die Seele aus dem Leib und kontert den verspielten Teil von OPPRESSIVE DESCENT mit eingängigeren Riffs.

Die zwei Herren heben sich grundsätzlich voneinander ab, was diese Split herrlich spannend macht. Während HELLGOAT klassischen Raw Black Metal mit vielen räudigen und klar strukturierten Twists liefert, so konzentriert sich OPPRESSIVE DESCENT auf Tiefe und unnachgiebigen Hass. „Death Knell Of A Dying World“ ist ein interessantes Schmankerl zweier noch weitestgehend unbekannter Künstler.

18.02.2021

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Death Knell Of A Dying World' von Oppressive Descent und HellGoat mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Death Knell Of A Dying World" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33134 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare