Ramihrdus - The Sorrow Of The Evergreens

Review

Stimmungsvoller Atmospheric Black Metal muss nicht immer nur aus Nord- oder Osteuropa kommen. Auch in den USA finden sich mehr und mehr Projekte, die vor allem von den unterschiedlichen Landschaften inspiriert sind. WAYFARER zum Beispiel konzentrieren sich vor allem auf die Weiten des ehemals Wilden Westen, während PANOPTICON eher auf die Natur und den Einfluss der Menschen auf diese in den Nord- und Oststaaten thematisieren. Das Solo-Projekt RAMIHRDUS von Bryce Witt präsentiert uns dagegen – ganz nach europäischem Vorbild – tristen und düsteren Atmospheric Black Metal, der vor allem die Einsamkeit in den endlos erscheinenden Wäldern Wisconsins hervorhebt.

Mit RAMIHRDUS in die Ödnis

Der Albumtitel „The Sorrow Of The Evergreens“ bezieht sich natürlich nicht auf das Leben von One-Hit-Wondern, sondern auf die kargen, immergrünen Nadelwaldgebiete, von denen vor allem die Nordstaaten der USA dicht bedeckt sind. Ein Thema, das sich durch dutzende Alben der unzähligen russischen Atmospheric-Scheiben zieht.

Musikalisch muss sich RAMIHRDUS nicht davor verstecken. Die Musik ist karg, roh und so wunderschön trist, wie die eben beschriebenen Landschaftszüge. Beim Hören kommen einem unweigerlich Szenen wie aus einem Film in den Sinn. Szenen von Menschen, die abgehängt von jeglicher Zivilisation ihr eigenes, tristes Leben führen.

The Sorrow Of The Evergreens oder: Gelebte Waldeinsamkeit

Was bleibt einem da anderes übrig, als einen langen Spaziergang durch die ewig weiten Wälder zu machen und über seine eigene Existenz zu lamentieren? Doch fast schon natürlich kommt RAMIHRDUS auf „The Sorrow Of The Evergreens“ mit den gleichen Problemen daher, die auch hiesiger Atmospheric Black Metal oft hat: eine nicht immer ganz ausgereifte Produktion, die sich gerade beim etwas zu trockenem Schlagzeug bemerkbar macht.Außerdem fehlt es den Stücken an einer gewissen Dynamik, weswegen sie eher müde vor sich hin wabern.

Aber sind das nicht Gründe, sich gerade in dieser Jahreszeit diesem Genre zuzuwenden? Wer will schon Perfektion, wenn draußen alles kalt und ausgebrannt erscheint? Eben das macht „The Sorrow Of The Evergreens“ zu einem angenehmen Begleiter für die kurzen und wenig von Sonne begleiteten Tage. Ein Album, das nicht besonders gut oder gar exzellent ist, aber dennoch seine Höhepunkte hat („Dust Of Eternal Agony“ oder „Beyond The Pines“ rufen einfach Gänsehaut hervor). Alleine das hervorragende Albumcover lädt zum Träumen ein.

Shopping

Ramihrdus - Sorrow Of The Evergreensbei amazon14,17 €
20.01.2022

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Sorrow Of The Evergreens' von Ramihrdus mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Sorrow Of The Evergreens" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Ramihrdus - Sorrow Of The Evergreensbei amazon14,17 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34613 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Ramihrdus - The Sorrow Of The Evergreens

  1. Watutinki sagt:

    Klingt ein wenig so, wie das letzte WITTR Album hätte klingen können/sollen. Nicht bis in die kleinste Note perfektioniert, sich nicht zu sehr mit den Songstrukturen beschäftigt, dafür lieber den Emotionen freien Lauf gelassen und in einen dichten, atmosphärischen Schleier umhüllt. Und selbst wenn die Songs prinzipiell nicht länger sind, hat man doch das Gefühl, dass Ramihrdus ihnen mehr Zeit genehmigt, sich richtig zu entfalten. Auch die Produktion lässt Zwischentöne zu und muss nicht in jeder Nuance kristallklar erklingen. Sicherlich nicht so deep wie ein Waldschratt bzw. Zellenkaiser der Marke Vikerners es vermag, aber dafür sehr symphatisch und einfach wunderbar verträumt. Das Schlagzeug ist jedoch in der tat noch ausbaufähig (ich sag immer etwas zu platt), hat aber wenn man’s mag, durchaus auch seinen Charme.

    8/10
  2. der holgi sagt:

    Bryce Witt weiss wohin er möchte, und ebenso weiss er, wie er es zum klingen bringt, die Atmosphäre ist sehr gut getroffen, das natürliche (echte) Drumkit klingt angenehm hölzern und „unfertig“, die Gitarren weben Melodiebögen und man wird durch all das in eine angenehme schlechte Laune versetzt 😉

    lediglich sein Gesang ist mir etwas fremd, zwar bedient er genregerecht „das“ Klitsche, aber zu dieser eher verträumten und weltfremdelnden Eskapismus-Ton-Orgie hätte ich mir einen mutigeren (anderen) Gesangsansatz als im ABM üblich erhofft.
    Mix ist wie zu erwarten eher gehobener Underground und schreckt mit Sicherheit einen Grossteil derer ab, die sich mal eben ins Sub-Genre einhören möchten.

    Die billig klingenden Synths sind zwar nostalgisch anzuhören wenn man wie ich, die 90er BM Grosstaten aus Skandinavien im Hinterkopf behalten hat, müssen aber nicht sein und gehen mir ein bissel aufn Keks, dagegen sind heutzutage eine Unzahl an kostenlosen bis günstigsten Softwaresynth gewachsen.

    unterm Strich ist es eine wirklich schöne und zielsicher gesetzte Weltflucht-AtmosphericBlackMetal-Orgie in allerbester nordamerikanischer Tradition.

    Freunde von WITTR, Panopticon und Kollegen liegen hier richtig.

    9/10