Rhapsody - Symphony Of Enchanted Lands 2 - The Dark Secret

Review

Galerie mit 27 Bildern: Rhapsody - 70000 Tons Of Metal 2018 - 4. Tag

Jaja, so sind die Redakteure heutzutage… Da bettelt man insbrünstig um die neue Rhapsody und lässt sich dann anderthalb Monate bis zum Review Zeit… Schande über mich! Zu meiner Verteidigung kann ich aber sagen dass eben diese Scheibe die anderthalb Monate auch wirklich gebraucht hat, denn das Album zu bewerten gleicht dem Vorhaben das Brandenburger Tor maßstabgetreu aus Lembasbrot nachzubauen.

Bevor wir uns also auf die Suche nach einem Rezensionsansatz für die Platte begeben, halten wir uns erstmal an die groben Fakten. Rhapsody beginnen ihre zweite große Fantasyreise mit neuem Label, ausführlicher Hintergrundgeschichte, einem wieder echtem Orchester, dem bekannt pompösen Chor, Christopher Lee, einem mehr als imposanten Cover und der obligatorischen Bonus DVD für die Leute,die sich die limitierte Edition sichern konnten. Um den ganzen Aufwand zu rechtfertigen, arbeitete man natürlich eifrig an dem Kompositionen, verließ den alten Tralala-Doublebase Pfad, vernichtete den Akzent von Fabio Lione endgültig und zimmerte eine Spielzeit jenseits der 70 Minuten zusammen. Und was kommt heraus wenn man all diese Fakten durch einen riesigen Fleischwolf dreht?

Schwer zu sagen.
Okay, machen wir was neues: Brainstorming zum Thema „Symphony Of Enchanted Lands 2“. Welche Wörter fallen einem hierzu ein, die nicht sowieso schon auf jedes Metal-album zutreffen würden? In erster Linie ‚Soundtrackatmosphäre‘, kurz gefolgt von ‚Prog‘, ‚Zwischenspielen‘, ‚Folk‘, ‚Herr der Ringe‘ und nicht zu vergessen ‚zugepflasterte Songstrukturen‘. Welches Wort kann man nur halbwegs zählen lassen? Richtig, ‚Ohrwürmer‘.
Die sind zwar ohne Zweifel vorhanden, aber immer durch etliche Experimente und mit der Zeit nervigem Gebrabbel von Christopher Lee gestreckt. Außerdem fällt auf dass die Platte ungewöhnlich ruhig ausgefallen ist, selbst wenn Nummern wie ‚The Magic of the Wizards Dream‘ oder das talienische ‚Guardiani Del Destino‘ zu den besten stromlosen Stücken gehören die diese Band jemals verfasst hat und einen unglaublich großen Batzen Atmosphäre und Emotion vermitteln. Aber wo sind auflockernde 1-2-3-und-los Stampfer wie ‚Holy Thunderforce‘ oder ‚Emerald Sword‘? Hier reiht sich ein ausgefallenes anspruchsvolles Bombaststück an das andere ein; was zweifellos die enormen kompositorischen Fortschritte von Turilli und Staropoli nur verdeutlichen, aber für den Hörer ganz schön erdrückend wirkt.

Ersparen wir uns also ein Fazit und bringen wir stattdessen einen Vergleich. Schon vor mehreren Jahren hat Maestro Turilli ständig von den unendlichen Möglichkeiten von Arpeggien in Soli geschwärmt, und im Endeffekt klangen eben diese Passagen völlig identisch mit denen anderer (guter) Metalbands. Was heute aber daraus resultierte kann sich absolut hören lassen, denn die Soli auf SOEL 2 gehören eindeutig zu den besten die ich je bei einer melodischen Powermetalband gehört habe. Kann man das vielleicht auf das ganze Album beziehen? Zuzutrauen wäre es der Truppe zumindest.

Aber bis dahin vertrösten wir uns mit gelungenen Nummern wie ‚Unholy Warcry‘ (nicht zu vergleichen mit der stark gekürzten Version auf der EP), ‚Never Forgotten Heroes‘ oder den abschließenden Knallern ‚Shadows of Death‘ oder ‚Nightfall on the grey Mountains‘. Wer klassische Musik studiert oder aber dem ersten HdR Teil einen neuen Soundtrack zuschneiden will, findet hier genau das richtige Futter für Hunderte unterhaltsame Stunden.
Oder anders gesagt: Wer beim ersten Teil von SOEL nicht nur ‚Emerald Sword‘ und ‚Wisdom of the Kings‘ vergöttert hat, wird auch den zweiten Teil mögen.

12.12.2004

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Symphony Of Enchanted Lands 2 - The Dark Secret' von Rhapsody mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Symphony Of Enchanted Lands 2 - The Dark Secret" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33400 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Rhapsody - Symphony Of Enchanted Lands 2 - The Dark Secret

  1. wishmaster89 sagt:

    Ich habe mir dieses Album von einem Kumpel ausgeliehen und was soll ich dazu sagen. Das Album hat zwar abwechslungsreiche Songs, aber allen Liedern fehlt Power und Bombast. Ich finde dieses Album langweilig und nicht grade berauschend. Nur was für Fans!

    3/10
  2. steggard sagt:

    Schon als ich die gekuerzte Version von Unholy Warcry auf einer Metalhammer Scheibe gehoert habe dachte ich mir: Goil. Hab mir dann kurz nachdem Erscheinungsdatum auch gleich die Scheibe geholt und muss sagen das ich trotz der guten Vorahnung denoch positiv Ueberrascht war. Da ich vorher noch nichts von Rhapsody gehoert habe kann ich jedoch nicht sagen wie die Platte im Vergleich zu vorherigen ist. Einziges Manko wie ich finde ist dass es zu viele ruhige Lieder gibt. Meiner Meinung nach haette eins gereicht. Aber ansonsten ist das Album einfach klasse.

    8/10
  3. bathory sagt:

    Also ich hab mehr erwartet. Als ich mir Symphony of Enchanted Lands I gekauft hab dachte ich : Geil! Die Scheibe ist ja alt aber sau geil , was wird erst in den späteren Alben? Und ich muss sagen ich bin enttäuscht. Die Scheibe ist für mich viel zu ruhig. Die Scheibe ist langweilig. Hoffentlich kehren wieder alte Zeiten ein.

    5/10