Schallfaktor - End Of Love EP

Review

Mit SCHALLFAKTOR begrüßt das deutsche Label Infacted Recordings eine neue Band unter seinem Dach, mit der „End Of Love EP“ liegt nun auch der erste musikalische Output des Duos vor, hinter dem sich primär der Mannheimer Drazen Sucic verbirgt. Live ist mit Steffen Minich noch ein zweiter Mann an Bord, für das Songwriting zeigt sich jedoch einzig und allein Drazen Sucic verantwortlicht.

„End Of Love“ ist die erste offizielle Veröffentlichung von SCHALLFAKTOR, nachdem das erste Album „Schmerzgrenze“ nur im Eigenvertrieb vermarktet wurde. Die Grundlage der EP bilden Songs, die bereits auf „Schmerzgrenze“ vertreten waren, einzig „Zukunft“ ist ein komplett neuer Song. Dies ist allerdings nicht weiter schlimm, da eh nur die wenigsten bisher in den Genuss dieses Albums gekommen sein dürften. Musikalisch lassen es SCHALLFAKTOR ordentlich krachen und präsentieren aggressiven Elektro mit verzerrten Vocals, Sprachsamples und stampfenden Elektrobeats im hohen BPM-Bereich. Bei aller Härte verzichten SCHALLFAKTOR dabei nicht auf melodische Soundspielereien, so dass die Songs gleichzeitig auch eine angenehme Eingängigkeit offenbaren. Das allein mit Sprachsamples durchsetzte „Psychokiller“ sowie die deutschprachigen Songs „Selbstmordgedanken“ und „Zukunft“ stehen dem Titeltrack in nichts nach und sind allesamt wie geschaffen für die Clubs.

Abgerundet wird die EP dann durch einen kleinen Remixterror, da es insgesamt sieben Remixe von „End Of Love“ auf die Ohren gibt, dazu noch ein Remix von „Psychokiller“. Durchaus namhafte Bands wie SUICICDE COMMANDO, GRENDEL und MODULATE haben sich am Titelsong vergangen und ihm ein mehr oder weniger neues Gewand verpasst – hier wird wieder jeder seinen persönlichen Remix-Favoriten küren. Die große Anzahl an Remixen erschwert etwas das komplette Durchhören der EP, da einem „End Of Love“ irgendwann zu den Ohren rauskommt, aber es gibt ja glücklicherweise die gute alte Skip-Taste … Vielleicht hätten es ein paar Remixe weniger auch getan, jedoch will man ja aber auch etwas für sein Geld geboten bekommen.

Egal, denn SCHALLFAKTOR legen mit ihrer „End Of Love EP“ einen mehr als ordentlichen Start hin und lassen einen mit freudiger Spannung auf das erste Album warten.

06.09.2007

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'End Of Love EP' von Schallfaktor mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "End Of Love EP" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33514 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare