Shade Empire - Omega Arcane

Review

Galerie mit 14 Bildern: Shade Empire - Niflheim Festival Tour 2014

Geht ein SHADE EMPIRE Review eigentlich ohne DIMMU BORGIR Referenz? Um das gleich vorweg zu nehmen: Nein, es geht nicht. Zu häufig erinnern die Arrangement an die Norweger, ein Drama ist das aber nicht. Dazu ist „Omega Arcane“ alles in allem einfach zu gut und hier und da klappt auch die Abnabelung von den Vorbildern ganz gut.

Das heißt im Klartext natürlich, dass es wieder symphonischen Black Metal gibt, mit viel Bombast und ausladenden Keyboard-Arrangements. Etwas, das mir grundlegend gar nicht so gut gefällt, aber SHADE EMPIRE haben richtig gutes Material an Bord. Immer wieder schimmert nämlich auch ein latenter, aber bereichernder Einfluss aus dem Melodic Death Metal durch. Vor allem aber ist es das Songwriting, das richtig Spannung aufkommen lässt. Die kleinen Feinheiten sind dabei besonders entscheidend. Seien es episch wehmütige Keyboard-Abschnitte („Ash Statues“), überraschender, aber schöner Klargesang („Until No Life Breeds“), oder Lagefeuer-Atmosphären-Akkustik-Gezupfe („Slumbering Giant“), es sorgt für das „gewisse Etwas“. Auch der immense Soundtrack-Charakter, der sowohl im längsten Stück „Disembodiment“ und dem kürzestem, dem Zwischenspiel „Devolution“ seinen Platz findet, ist nicht zu verkennen. Dabei gerät schnell in Vergessenheit, dass „Omega Arcane“ hier und da Zeit für Aussetzer hat, leider wohlgemerkt.  Da wäre das recht unspektakuläre „Traveler Of Unlight“ oder das unnötig lange und mit vielen Gitarren-Soli langweilende Titelstück genannt.

Da hadere ich am Ende mit „Omega Arcane“ dann doch ein bisschen. Bei einer Spielzeit von über 76 Minuten lässt sich das aber verschmerzen, auch wenn kürzer hier vermutlich etwas besser gewesen wäre. SHADE EMPIRE werden nie zu den größten Metal-Acts gehören, aber zu denen, die konstant wirklich gute Alben abliefern und dazu zähle ich „Omega Arcane“ allemal. DIMMU BORGIR hin oder her, die Finnen besitzen genügend Eigenheiten, um als eigenständige Truppe durchzugehen. Gutes Album.

Shopping

Shade Empire - Shade Empire - Omega Arcanebei amazon9,44 €
05.06.2013

Chefredakteur

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Omega Arcane' von Shade Empire mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Omega Arcane" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Shade Empire - Shade Empire - Omega Arcanebei amazon9,44 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32875 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Shade Empire - Omega Arcane

  1. Louis sagt:

    Also ich muss sagen, dass dieses Album in diesem Jahr mit Abstand an der Spitze liegt. Für mich bisher klar und deutlich das Album des Jahres. Das Album setzt auf harmonische Symphonien und abwechslungsreiche Passagen. Ich selber kann hier und da Dimmu Borgir Einflüsse festellen, allerdings finde ich besitzt Shade Empire viel mehr Death Metal Einflüsse, als Dimmu Borgir jemals hatte und jemals besitzen wird. Dem Reviewer kann ich nur teilweise zustimmen. Meiner Meinung nach kann man dieses Album 76 Minuten lang anhören und ist durchgängig Mitgerissen. Man findet einfach keine Aussetzer. Wenn ich dieses Album mit den letzen Symphonic Black/Death Metal Alben anderer Bands vergleiche, setzt dieses hier durch ein beeindruckendes Gesamtpacket (Soundqualität, Orchester) deutlich einen drauf. Deswegen gebe ich diesem Masterpiece eine 10/10.

    10/10
  2. DanideRais sagt:

    Sehe das ebenso wie mein Vorgänger, Dimmu Borgir hört man höchstens raus, weil beide symphonische Elemente besitzen, ansonsten wird hier eine ganz andere Atmosphäre erzeugt. Das abschließende „Omega Arcane“ ist wirklich etwas zu unspektakulär, das ist in meinen Ohren aber das einzige, das man dem Album in irgendeiner Weise vorwerfen könnte. Shade Empire haben hier ein Meisterwerk abgeliefert, bei dem 9 von 10 Symphonic Black Metal Bands sich wünschen würden, ihr Name würde auf dem Cover stehen.