Siechtum - Hinab

Review

Der ein oder andere Leser erinnert sich vielleicht noch an das deutsche Black-Metal-Projekt SIECHTUM, welches mit einer eher ungewöhnlichen (aber wichtigen) Thematik „Durch die Augen einer gequälten Seele“ (2017) zu einem Tipp im Underground machte.

„Hinab“ vergisst die Tugenden des Vorgängers

Während „Durch die Augen einer gequälten Seele“ die Kritik am Verhältnis zwischen Mensch, Tier und Umwelt durch eindringliche Tatsachenberichte illustriert, bewegt sich das vierte SIECHTUM-Album „Hinab“ in düsteren mythologischen Interpretationen.

Musikalisch bleibt das Schaffen von SIECHTUM rudimentär, orientiert sich an den rauen und sperrigen Aspekten der mittleren DARKTHRONE Werke und begibt sich tiefer und tiefer in den Keller des Undergrounds. Allerdings ist „Hinab“ hinsichtlich Produktion und Technik schon sehr dünn aufgestellt. Wie hieß es noch im Booklet des Vorgängers:

„Waheela uses shitty-cheap equipment exklusively! No single fuck was given.“

Das technische Downsizing ist im Direktvergleich doch etwas seltsam. Daneben ist auch musikalisch kein wirklicher Fortschritt erkennbar. Sicherlich ist „Hinab“ deutlich abwechslungsreicher geworden, allerdings sind die einzelnen Parts, die sich vom klassischen Black Metal entfernen, nicht wirklich gut ausgeführt. Drum-Sound und entsprechende Programmierung sind nicht einmal mehr Underground-Standard und das allgemeine Kratzen stört nicht nur auf höherwertigem Audioequipment. Auf „Durch die Augen einer gequälten Seele“ war dies auf der Kvlt-Skala noch alles im grünen Bereich, hier ist die Ausführung einfach nur minderwertig.

Für Stirnrunzeln sorgen auch die etwas kruden Gedanken im Booklet zur Coronapandemie. So sehr Waheela hinsichtlich seiner Bemühungen zur Kritik an Massentierhaltung und Ausbeutung zuzustimmen ist, so wenig sind diese Gedanken und Schlussfolgerungen erhellend. Ebenso wenig passen diese Plattitüden zum ausgefeilten Konzept des Albums.

SIECHTUM verlieren den Faden…

Somit bleibt insgesamt ein sehr zwiespältiger Eindruck zurück. Konzeptionell ist „Hinab“ neu ausgerichtet und erscheint komplexer als „Durch die Augen einer gequälten Seele“. Allerdings ist dabei komischerweise auch die musikalische Entwicklung und Durchschlagskraft des Vorgängers verloren gegangen. Schade.

15.03.2021

Stellv. Chefredakteur

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Hinab' von Siechtum mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Hinab" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33363 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Siechtum - Hinab

  1. Andi sagt:

    Das Album ist zwar produktionstechnisch tatsächlich nicht das Allerbeste. Das Songwriting find ich aber gelungen und abwechslungsreich. Gerade der Opener nimmt einen bei richtiger Atmosphäre mit. Ein gewisser Grad an Kauzigkeit lässt das Ding auch aus der derzeitigen Veröffentlichungsflut herausstechen.

    Aber offenbar gehört der Schreiberling zu jenen Maßnahmen-Leugnern, die die Absurdität der Pandemie nicht verstehen. Aber ja, 150 Mio. Hungertote und Armut durch die Lockdowns hat sich die WHO ja nur ausgedacht. Und dass die gesamte Kulturbranche zu Grabe getragen wird, tut dem Metal ja auch nur gut.

    8/10
  2. Interkom sagt:

    Die sind nicht am, sondern mit dem Lockdown gestorben.