The Crown - Cobra Speed Venom

Review

Mit der Single „Iron Crown“ legten die schwedischen Melodic Death/Thrasher THE CROWN einen fulminanten Vorgeschmack auf „Cobra Speed Venom“ vor. Das, so die Hoffnung, selbstverständlich ebenso rasant und prägnant weitermacht und allen Fans der Band ein zufriedenes und, wegen der zu erwartenden Nackenschmerzen, gleichzeitig schmerzverzerrtes Grinsen ins Gesicht zaubert. Und so kommt es, jedenfalls fast.

„Cobra Speed Venom“ zeigt THE CROWN zwischen Höchstform …

Der Beginn von „Cobra Speed Venom“ jedenfalls zeigt THE CROWN in Höchstform: Der Opener „Destroyed By Venom“ und das genannte „Iron Crown“ jedenfalls sind absolut rasante Stücke, die sowohl eine Trainingseinheit für die Nackenmuskulatur darstellen als auch durch prägnante Leads glänzen. Zudem zeigt sich die große Stärke von THE CROWN: Die beiden (nicht mehr so ganz) neuen Mitglieder Robin Sörqvist an der Leadgitarre und Henrik Axelsson spielen halt einen Ticken schneller als die Konkurrenz – Gitarrensoli und Schlagzeuggetacker hinterlassen immer wieder offene Münder.

Absolut treffsicher zeigt sich auch das Überschallmonster „Cobra Speed Venom“ (äußerst passender Titel by the way) mit seinen geschickten Gitarrenleads. Auf der Habenseite stehen auch das stampfende „We Avenge!“, das abschließende „The Sign Of The Scythe“, das trotz seiner Länge von über sieben Minuten sauber durchkomponiert und spannend ist, sowie das langsame Instrumental „Where My Grave Shall Stand“.

… und Bandstandard

Bleiben allerdings noch vier weitere Songs, bei denen sich nicht alle so treffsicher zeigen wie die bereits genannten. „World War Machine“ ist eher ein THE CROWN-Standard, genauso wie „In The Name Of Death“. Kennt man von den Schweden in dieser Art, ist auch nicht schlecht, reißt aber auch nicht vom Hocker. Genauso „Necrohammer“ und „Rise In Blood“: Live dürften die Stücke als Nackenbrecher funktionieren, zu Hause reicht es eher zu einem Schulterzucken.

Unterm Strich macht „Cobra Speed Venom“ schon Spaß, wenngleich das zugegebenermaßen hohe Niveau nicht durchgehend gehalten werden kann. Auf der Habenseite steht eine Handvoll Killertracks, die unglaubliche spieltechnische Präzision und die Energie, die vom Album ausgeht. Im Soll liegen THE CROWN lediglich bei vereinzelten Tracks. Deshalb hat sich das Album – wenn auch nicht uneingeschränkt – durchaus eine Empfehlung verdient.

17.03.2018

- Dreaming in Red -

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30413 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

The Crown auf Tour

10.12.18The Crown - Cobra Speed Tour 2018The Crown, Svart Crown, Bleeding Gods, Temnein und Bleeding UtopiaVoxhall, Aarhus
11.12.18The Crown - Cobra Speed Tour 2018The Crown, Svart Crown, Bleeding Gods, Temnein und Bleeding UtopiaBambi Galore , Hamburg
12.12.18The Crown - Cobra Speed Tour 2018The Crown, Svart Crown, Bleeding Gods, Temnein und Bleeding UtopiaFrom Hell, Erfurt
Alle Konzerte von The Crown anzeigen »

5 Kommentare zu The Crown - Cobra Speed Venom

  1. EvilRisotto sagt:

    Ich finde das Album in sich wesentlich stimmiger als die letzten Werke. Es klingt wieder mehr nach The Crown. Was für Crown Standard-Song ist, wird von vielen anderen Kapellen niemals erreicht und weit über Branchendurchschnitt. Für mich 9/10

    9/10
  2. Thrashblitz sagt:

    Meiner Meinung nach ist das Album ein amtliches „Hello again“! Ordentliches Geknüppel und Gedresche – gerade der Song „Necrohammer“ geht gut ab und bleibt auf jeden Fall bleibend in Erinnerung. Insgesamt Daumen hoch!

    9/10
  3. nili68 sagt:

    Solider Standard. Krachiger Metal halt. Für Sammler.

    6/10
  4. Leo sagt:

    Starkes Album, gefällt mir.
    Für mich auffällig, das Album klingt authentisch und versprüht Spielfreude, einfach gesagt man hört das die Band Bock hat
    Macht Spaß, empfehl ich weiter!

    9/10
    1. SpeedCobra sagt:

      Sehr gute Einordnung! Gekauft.

      10/10