The Crown - Crowned In Terror

Review

Irgendwie bin ich mit der Musik von The Crown bisher nie richtig warm geworden. Das Markante hat mir immer etwas gefehlt. Dann habe ich sie auf dem letztjährigen Summer Breeze mit neuem Mann am Mikro gesehen und sofort gefielen sie mir besser. Die Einstellung von Ex-At The Gates-Frontsau Tomas Lindberg kann man nur als Glücksgriff bezeichnen, denn mit ihm klingen The Crown endgültig 100%ig packend. Dies macht nach einem kurzen Bombastintro auch sofort der Opener und Titeltrack ihres fünften Albums „Crowned In Terror“ richtig deutlich. Eine vernichtende Double-Bass trifft auf nackenbrechende Riffs, geile Melodien und Lindbergs unvergleichlichen Gesang, der alle schon zu At The Gates-Zeiten zu Begeisterungsstürmen hingerissen hat. Weiter geht es mit dem brutalen Hassbatzen „Under The Whip“ und „Drugged Unholy“, einem richtigen Ohrwurm, bei dem man sich sogar ab und an beim Mitsummen erwischt. Dann folgt mit „World Below“ das langsamste, wuchtigste Stück der Platte, das einmal mehr mit genialen Melodiebögen gesegnet ist und live bestimmt zu einem absoluten Abräumer werden dürfte. Die Highlights, falls man überhaupt irgendwelche Songs hervorheben sollte, sind der Hochgeschwindigkeitszug „The Speed Of Darkness“, bei dem sogar kurzzeitig im Mittelteil das Thema unserer aller Lieblingsserie aus den 80ern und 90ern, Knight Rider, in einer metallischen Form aufgegriffen wird (oder habe ich gestern mal wieder ein Bierchen zuviel abbekommen und meine Phantasie geht mit mir durch?), und der Hybrid aus zerstörerischem Thrashriffing und melodiöser Gitarrenarbeit, „Death Is The Hunter“. So gibt es an „Crowned In Terror“ eigentlich nicht viel auszusetzen, wären da nicht die stellenweise etwas zu wünschen übrig lassenden Soli, die sich nicht flüssig in den Liedstrom integrieren wollen. Mit dem letzten Stück der Platte, „Death Metal Holocaust“, hat sich noch dazu ein Track auf das Album geschlichen, der aufgrund fehlender, fesselnder, eingängiger Momente eher unspektakulär aus den Boxen dröhnt. Nichtsdestotrotz haben The Crown mit ihrer neuen Abrissbirne ihren bisher besten Longplayer abgeliefert, dem man getrost attestieren kann, eine verdammt gelungene Symbiose aus Aggression, High-Speed-Geknüppel, schädelspaltenden Riffs, filigranen Melodien und geilem, hasserfülltem Gesang zu sein. Beide Daumen gehen klar nach oben!

Shopping

Crown,the - Crowned in Terrorbei amazon6,92 €
05.04.2002

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Crowned In Terror' von The Crown mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Crowned In Terror" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Crown,the - Crowned in Terrorbei amazon6,92 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32856 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

8 Kommentare zu The Crown - Crowned In Terror

  1. Anonymous sagt:

    wenn du die cd so gut findest, wieso gibst du dann "nur" 8 punkte?

    9/10
  2. morbid_angel sagt:

    das ist eine sehr gute Frage! warum nur 8? hm? also ich hab einiges von der scheibe gehört und sie klingt genial. und wenn man eine CD so hoch lobt wie du könnte man schon mehr wie 8 geben 😉

    9/10
  3. Anonymous sagt:

    diese cd gibt im wahrsten sinne des wortes den speed of darkness wider! ein hammerlabum ohne grenzen. war "deathrace king" schon einen altar wert, so gilt es nun die eigene kirche für "crowned in terror" zu bauen.

    10/10
  4. Felix sagt:

    JA! Götterdämmerung! Ich liebe diesen genialen Death! Mein Leben hat wieder Sinn! Und Mama wird weinen, wenn ich wieder so laut Musik höre! goil! YEAH T O D E S B L E I ! ! ! ! ! !

    10/10
  5. Anonymous sagt:

    Hm, bin ich der einzige, der etwas enttäuscht ist? \"Crowned in Terror\" ist zwar keinesfalls schlecht, aber \"Deathrace King\" fand ich um einiges besser, irgendwie fehlt mittlerweile die \"Power\", ist irgendwie zu eingängig geworden…

    8/10
  6. Anonymous sagt:

    Tach will auch mal meinen Senf dazu geben und ich muss sagen das The Crown immer mehr nachlassen. Sorry ich find einfach die ersten beiden Alben "The Burning" und "Eternal Death" unübertroffen … Es gibt einfach keine Kracher mehr wie z.B. "Of Good and Evil" oder "I Crawl" oder noch einen vom Nachfolgeralbum zu nennen "In Bitterness and Sorrow". Wenn ich mir die neueren Releases anhöre, da fehlen mir einfach die Ohrwürmer und geilen Zwischenparts. Ich werd mir sicherlich die neue Platte holen aber nur ein bisschen Back to The Roots fänd ich net schlecht. filzer

    7/10
  7. Anonymous sagt:

    Also mir persönlich gefällt die Scheibe wirklich gut. Vor allem "The Speed of Darkness" haut rein. Aber auch "Death Metal Holochaust" ist eines meiner favorisierten Stücke, was hauptsächlich am vertrauten Gekreische von Johan Lindstrand liegt. Lindberg passt meiner Meinung nach zwar besser zu Napalm Death/Lock up, aber auch bei "The Crown" kann man ihn hören…

    10/10
  8. arcane|existence sagt:

    Die Crowned Unholy (Crowned in Terror mit altem The Crown Sänger) gefällt mir wesentlich besser – brutaler, geiler. ;D

    8/10