V2A - Mechanized Infantry

Review

„Gut Ding will Weile haben“ – dachten sich wohl auch V2A und ließen sich gleich mal satte sieben Jahre Zeit, bis sie den Nachfolger zum Debutalbum „EBM“ im Kasten hatten. Kann man bei solch einer langen Wartezeit eine Band in der Regel in der Kategorie „verstorben“ einordnen, wäre dies im Fall von V2A mit einer verfrühten Grabrede verbunden gewesen. Mit „Mechanized Infantry“ meldet sich das britisch-deutsche Trio nun tatsächlich wieder zurück und präsentiert sich dabei am Puls der Zeit und als wäre es nie wirklich weg gewesen.

Ist das Intro noch atmosphärisch-dezent gehalten, geht es mit „Stahl-Tanz“ gleich ordentlich auf die Zwölf und dem Titel entsprechend mit satten und unterkühlt-agressiven Elektro-Beats äußerst clubtauglich los. In die gleiche Kerbe schlägt auch das energiegeladenen „Jesus Loves You“, das mit monotonen Beats und eben solchem männlich/weiblichem Sprechgesang ordentlich nach vorne prescht und wie geschaffen ist für die Tanzflächen. Mit „Zero“ setzen V2A dann noch eins drauf – noch mehr Power, noch mehr Dynamik und eine leicht erhöhte Melodik im Bereich der Samples liefern den nächsten Clubhit par excellence. In dieser Manier geht es munter weiter, „Contagen“ tendendiert dabei etwas in Richtung Industrial, ist aber wie alle vorherigen Songs wieder ein Tanzflächenkracher – wie eigentlich das gesamte Album: „Mechanized Infantry“ hat sich zum Ziel gesetzt, die Clubs zum Beben zu bringen, was auch durchweg gelungen ist. Immer wieder überrascht das Album trotzdem mit melodischen Parts, beispielsweise beim cyber-elektronischen „Demons“ oder auch mit etwas sperrigeren oder schleppend arrangierten Tracks wie „Mercy Is For The Weak“. Einen Nachtisch der besonderen Art stellt dann „Deliver Us From Evil“ dar – ein EBM-Stampfer mit verzerrten Vocals und melodischen Samples, der zum Abschluss nochmal die Boxen zum Beben bringt.

Etwas problematisch ist die Tatsache, dass man zu diesem Zeitpunkt schon leichte Erschöpfungserscheinungen zeigen könnte. Dies liegt auch daran, dass im letzten Drittel des Albums die Qualität der Songs ein wenig nachlässt und nicht mehr das Level des ersten Drittels halten kann. Dennoch ist „Mechanized Industry“ allen EBM- und Harsh-Elektro-Fans mehr als zu empfehlen.

28.03.2009

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32253 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

V2A auf Tour

25.07. - 26.07.20Amphi Festival 2020 (Festival)VNV Nation, Eisbrecher, Oomph!, The Birthday Massacre, Diary of Dreams, Suicide Commando, Solar Fake, Mesh, Aesthetic Perfection, Zeromancer, She Past Away, Letzte Instanz, SITD, In strict confidence, Stahlmann, Nachtblut, Frozen Plasma, Rome, Heldmaschine, Empathy Test, Sono, Cat Rapes Dog, Dupont, Sturm Café, Scarlet Dorn, Chemical Sweet Kid, Jadu, V2A, Wisborg, The Foreign Resort, Joy Division Undercover, Der Fluch, Johnny Deathshadow, Schwarzschild, Bragolin Alienare, Perfection Doll, Minuit Machine und RroyceTanzbrunnen, Köln

Kommentare