Xasthur - A Gate Through Bloodstained Mirrors

Review

Es gibt auf dieser Erde viele Dinge, die ich kaum, beziehungsweise überhaupt nicht verstehe. Integralrechnung zum Beispiel, Quantenphysik oder was an Mario Barth lustig sein soll. Und nun, da ich das neue Werk von XASTHUR gehört habe, ist mein Leben um eine weitere Frage reicher: Wie um alles in der Welt kommt dieses Projekt zu dem recht hohen Status, den es zweifellos hat?

Um es kurz zu erklären: dies ist meine erste Fulllenghterfahrung mit dem Ami, vorher habe ich immer nur hier und da ein Sample gehört, welches allerdings nie zu einer näheren Beschäftigung mit der Musik angeregt hat. Durch einen Zufall ist mir nun dieses Album in die Hände gefallen und ich hatte daher die Chance, mich einmal näher mit dem Werk des Herrn Malefic zu beschäftigen, wenngleich es sich lediglich um eine Wiederveröffentlichung eines Demos handelt, welches bereits im Jahre 2004 erneut aufgelegt wurde und somit nun schon zum dritten Mal publiziert wird.

Um ein kleines Fazit gleich vorweg zu nehmen: Meine Intuition bezüglich der Samples war nicht falsch, die Musik ist tatsächlich sehr fad. Getarnt unter dem Deckmantel des Depressiven wird hier offensichtlich versucht mit ein bis zwei Riffs pro Song eine melancholisch bis monotone Stimmung zu kreieren. Das Problem am ganzen Vorhaben ist allerdings, dass diese Riffs nicht die nötige Klasse aufweisen, um im Hörer, so empfinde ich zumindest, eine andere Stimmung als Langeweile hervorzurufen. Doch kein Problem, hat man sich gedacht, was bei BURZUM funktioniert, klappt auch bei mir, also packe ich noch ein paar simple Keyboardspuren oben drauf. Nur verhält es sich mit diesen genauso wie mit den Gitarren: sie haben nicht die entsprechende Wirkung, da sie zwar primitiv gespielt, aber nicht effektiv eingesetzt sind.

Wirft man einen Blick in die Diskographie von XASTHUR, dann findet man auch recht schnell einen Lösungsansatz für dieses uninspirierte Gedudel: 19, in Worten neunzehn Veröffentlichungen seit 2001. Es ist einfach nicht möglich in dieser relativ kurzen Zeit so viele Werke auf hohem Niveau zu veröffentlichen. Bedenkt man, wie oben erwähnt, dass es sich hier auch schon um die dritte Veröffentlichung des Demos handelt, dann weiß man allerdings, dass es kein Zauberwerk ist, auf so viele Werke zu kommen.

Was meine Eingangs gestellte Frage nach der Popularität angeht, so bleibt mir eigentlich nur ein Erklärungsverusch. In Zeiten, in denen es das Produkt Black Metal an jeder Straßenecke zu kaufen gibt, muss man sich etwas einfallen lassen, um den Menschen im Gedächtnis zu bleiben. Da sind dermaßen viele Veröffentlichungen schon praktisch, besonders, wenn man sich auch noch dem beliebten Suicide-Black-Metal widmet. Der Sinn darin erschließt sich mir allerdings immernoch nicht, denn wenn ich mir die Musik auf “A Gate Through Bloodstained Mirrors“ anhöre, dann hätte man es auch bei der ersten Auflage belassen können. Für jüngere Jahrgänge ist diese Art von Black Metal vielleicht interessant, mich kann dieses Machwerk zu keiner Sekunde überzeugen!

Shopping

Xasthur - A Gate Through Bloodstained Mirrors [Vinyl LP]bei amazon69,97 €
05.03.2008

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'A Gate Through Bloodstained Mirrors' von Xasthur mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "A Gate Through Bloodstained Mirrors" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Xasthur - A Gate Through Bloodstained Mirrors [Vinyl LP]bei amazon69,97 €
Xasthur - A Gate Through Bloodstained Mirrorsbei amazon24,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 35018 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Xasthur - A Gate Through Bloodstained Mirrors

  1. Anonymous sagt:

    Mh, ich stimme dem Review in der Aussage zu, dass Xasthur zu viele uninspirierte und halbgare Veröffentlichungen rausgebracht hat.

    Dabei sollte man aber nicht vergessen, dass der Amerikaner auch absolute Hammerscheiben zusammengezimmert hat, die durch eine solche Veröffentlichungspolitik leider total untergehen. Genannt werden müssen hier "Telepatic with the deceased" und die Split mit Leviathan. Wer die Popularität von Xasthur verstehen will, muß diese Scheiben gehört haben, denn es sind absolute Meisterwerke. Meiner Meinung sogar noch um einiges ergreifender als die zitierten Burzum. Trotzdem hat er auch viel Müll abgeliefert und das nervt in der Tat…

    2/10
  2. Anonymous sagt:

    Ich weis gar nicht was ihr habt. Ich finde die Cd gut, gerade weil es eben nur eine EP ist. Die meisten suicidal Black metal Bands würden sowas schon als volles Album abliefern. Sicher hat Xasthur bessere Releases und da muss ich sicher meinem Vorredner zustimmen. Neben die vo ihm genannte "Telepathic…" ist "Nocturnal Poisoning" ein absolutes Killeralbum.

    8/10