Xasthur - Aestas Pretium MMXVIII

Review

KURZ NOTIERT

Das legendäre amerikanische Black-Metal-Projekt XASTHUR hat jüngst bei Prophecy Productions unterschrieben und legt postwendend mit „Aestas Pretium MMXVIII“ die erste Veröffentlichung vor. Nachdem die EP zunächst nur auf Tour erhältlich war, folgt nun eine separate Veröffentlichung in digitaler Form.

Inhaltlich geht die EP auf die jüngsten Versuche des Projekts in Form von Unplugged-Shows ein und präsentiert sich auf „Aestas Pretium MMXVIII“ als Band und vollkommen unmetallisch. Dabei werden vollkommen neue Songs in diesem Setup umgesetzt. Aber Achtung: die EP überzeugt weder durch einen klaren und fesselnden Sound, noch sind songschreiberisch erhellende Momente enthalten. Auch der Gesang wirkt extrem uninspiriert, sodass sich die EP meist im Durcheinander der akustischen Gitarren verliert. Wer die Band aus der Zeit von „To Violate The Oblivious“ (2004) kennt und schätzt, wird von „Aestas Pretium MMXVIII“ maßlos enttäuscht sein. Eine verpasste Chance.

09.10.2018

Stellv. Chefredakteur

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Aestas Pretium MMXVIII' von Xasthur mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Aestas Pretium MMXVIII" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33486 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Xasthur - Aestas Pretium MMXVIII

  1. nili68 sagt:

    Kann man komplett auf Youtube hören. Also, normalerweise schätze ich Xasthur ja und bin durchaus auch ein Freund von Singer/Songwriter und Folk. Keine Ahnung, ob man dafür in einer ganz bestimmten Stimmung sein muss, aber das hier klingt nach völlig uninspiriertem Geklimper.

    3/10