Enthroned
Interview mit Nornagest über "Pentagrammaton"

Interview

Mit “Pentagrammaton” haben die Black Metaler von ENTHRONED ihr mittlerweile achtes Album am Start, das sie als ihr bisher bestes Werk groß ankündigen. Was die Scheibe so besonders macht und warum die Belgier derzeit mit ihrem politischen Ruf zu kämpfen haben, erfahrt ihr im Interview mit Frontmann Nornagest.

Enthroned

Hallo Nornagest, wie geht’s dir so? Herzlichen Glückwunsch zu eurem neuen Album “Pentagrammaton”, das demnächst erscheinen wird. Ihr kündigt das Album als eines eurer besten an. Wie ist euer Gefühl nun so kurz vor dem Release?

Super! Wir sind mir “Pentagrammaton” mehr als zufrieden, ich glaube, es ist unser bisher bestes Album. Es enthält die Dunkelheit, die es zu einem guten Nachfolger für “Tetra Karcist” macht, die Atmosphäre älterer Alben wie “Towards The Skulthrone Of Satan” und die Intensität von “Carnage In Worlds Beyond”. Insgesamt hätte das Resultat in meinen Augen also nicht besser sein können.

Was macht dieses Album aus eurer Sicht zu so etwas besonderem? Warum sollte man es kaufen?

“Pentagrammaton” ist das erste ENTHRONED-Album, dass zu 100% von der Band gemacht wurde. Seit wir unser eigenes Studio haben, haben wir die Musik selbst aufgenommen, Phorgath kümmerte sich um die Technik, den Mix und das Mastering. Neraath und ich entworfen das Cover und kümmerten uns um alle anderen visuellen Aspekte des Albums. Das ganze Artwork steht in Verbindung mit den Lyrics. Es ist also unser persönlichstes und intensivstes Werk, wie ich bereits sagte. Dies ist zwar nichts, was zum Kauf des Albums anregt, aber für uns ist es deshalb so besonders.

Meiner Meinung nach kombiniert es viele Elemente aus euren früheren Alben und stellt somit fast eine Art Zusammenfassung eures bisherigen Wirkens dar. Diese ergänzt ihr jedoch gekonnt auch um neue Elemente. Wie fügt sich “Pentagrammaton” deiner Ansicht nach in eure bisherige Diskographie ein?

Ich denke, dass das Album der perfekte Nachfolger von “Tetra Karcist” ist, während man zugleich, wie du richtig sagst, Spuren und Elemente, die an unsere frühen Scheiben “Prophecies Of Pagan Fire” und “Towards The Skullthrone Of Satan” erinnern, findet. So ist ENTHRONED heutzutage, das Album spricht für sich selbst und ja, es passt sich in unsere Diskografie tatsächlich wie ein Resümee unserer bisherigen Musik ein.

Vielleicht kannst du einfach mal ein wenig über das Album erzählen, bevor ich alle Standart-Fragen einzeln stelle: Titel, Lyrics, Artwork, Konzept, Botschaft? Vielleicht besondere Erfahrungen oder Änderungen im Entstehungsprozess oder geht nach so vielen Jahren einfach alles seinen Gang?

“Pentagrammaton” kommt aus den Griechischen und bedeutet „fünf-buchstäbiger Name“, wenn man es wörtlich übersetzt. Vom Sinn und von seiner Ätiologie her bedeutet es “Die fünf göttlichen Buchstaben“, was rückwirkend meint, sich selbst zu finden, ins Sein zu finden, somit göttlich zu werden und das Pantheon der Götter zu erreichen. Ein Konzept, das zu guter Letzt auf die erste Zivilisation, nämlich Ägypten zurückzudatieren ist, welche dies mit dem Wort “Khep´r” oder “Xeper” definierte.
Ich habe diesen Titel ausgewählt, da er zum Konzept des Albums passt. Durch Erlebnisse entstehen Erkenntnisse und Erkenntnisse führen somit zur Weisheit für diejenigen, die es schaffen, mit ihren Gaben auf die richtige Art und Weise umzugehen. Ein Prozess, den wir als “Ewigen Aufstieg” definieren. Es muss gesagt sein, dass der lyrische Inhalt des neuen Albums sich insbesondere auf gelebte Fakten bezieht, nichts wurde erfunden oder entspringt aus unserer Vorstellung, noch ist es eine Roman-ähnliche geschriebene Form einiger unserer Konzepte
Das Artwork fügt dem Gesamtbild den letzten visuellen Touch hinzu. Da das Album durch eine bestimmte individualistische Vision in ein göttliches und hermetisches Thema eingehüllt ist, muss man sich bloß auf den lyrischen Inhalt beziehen, um seine grundlegende Bedeutung zu verstehen. Mit diesem Artwork wollten wir beweisen, dass Hingabe, Zurückhaltung und Verwirrung den Mystizismus des Ganzen komponieren.
Der Prozess lief sehr gemächlich ab, zu Hause zu sein half uns, den möglichen Stress dem man manchmal während des Aufnehmens gegenübersteht, herauszupumpen.

Ihr habt diesmal alle Fäden selbst in die Hand genommen, was Aufnahme und Produktion angeht. Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht?

Diese Frage könnte Phorgath wohl besser beantworten, aber wir haben auf jeden Fall eine Menge gelernt. Aufnahmen bringen immer neue Herausforderungen mit sich. Phorgath hatte zwar schon eine Menge Erfahrung, aber seit wir unser eigenes Studio haben, ist sein Talent auch bekannter geworden und bereits eine Menge Bands wollen bei uns aufnehmen. Für ENTHRONED hat sich der ganze Arbeitsprozess für ein Album verändert, alles ist konstanter und wir haben mehr Zeit, um uns um Details zu kümmern.

Ihr habt euch erst jüngst von eurem Drummer Ahephaim und eurem Gitarristen Nguaroth getrennt. Wie kam es zu diesem Splits?

Ahephaim und Nguaroth haben die Band verlassen, weil sie nicht mehr die Zeit hatten, um regelmäßig zu proben, zu touren und aufzunehmen, also entschieden sie sich, dass sie keine Last für die Band sein wollten. Wir haben diese Entscheidung respektiert und anerkannt.

Ersatz ist ja zum Glück mit Garghuf (ex-Gorgoroth) an den Drums schon gefunden. Wie kamt ihr gerade auf ihn? Und wie läuft die Zusammenarbeit mit ihm eigentlich ab, schließlich lebt er in Slowenien und spielt gleichzeitig noch bei einer anderen Band in Italien.

Garghuf ist ein Freund und als Ahephaim ENTHRONED verließ, haben wir verschiedene Drummer ausprobiert, wir wollten nicht irgendwen nehmen, nur weil er ein Freund ist oder aufgrund seiner musikalischen Fähigkeiten. Wir wollten jemanden, der all diese Qualitäten besitzt und das ist eine verdammt schwierige Aufgabe! Garghuf war einfach der Beste in jeder Beziehung; ein Freund, ein talentierter Musiker, jemand der mit dem Okkulten vertraut ist und jemand mit Tour- und Aufnahmeerfahrungen. Er hat sich selbst ENTHRONED hingegeben und wurde somit der offizielle neuer Drummer der Band. Es gibt keine Probleme, nach seiner Verfügbarkeit zu gucken, da ENTHRONED seine höchste Priorität ist und selbst, wenn er nicht in der Lage wäre, eine Show zu spielen, haben wir immer noch einen Session Drummer, der uns im Falle einer so seltenen Situation aushelfen kann

Auch euer ehemaliger Gitarrist Neerath ist nach fünf Jahren zurückgekehrt. Diese Entwicklung war meines Erachtens nicht wirklich vorhersehbar. Erzähl uns doch mal, warum er damals ausgestiegen ist und ihr jetzt doch wieder gemeinsame Wege geht.

Neerath hatte damals gewisse Verpflichtungen in seinem Job, aber nun ist das Studio sein Job und somit entfiel das Problem, weshalb er die Band verlassen musste. Wir fragten also einfach, ob er wieder einsteigen wollte und er nahm mit großer Freude an.

Denkst du, dass das jetzige Line-Up zumindest vorerst konstant ist, nachdem ihr so viele Wechsel durchstehen musstet?

Ich hoffe es. Zumindest wissen wir, mit wem wir jetzt zusammen arbeiten und das täglich, also haben wir ständig die Möglichkeit, über Dinge zu sprechen, was ein großer Plus-Punkt ist.

Seit 2002 sind all eure Scheiben via Napalm Records erschienen. Warum habt ihr euch dafür entschieden, “Pentagrammaton” über ein anderes Label rauszubringen?

Der Deal mit Napalm Records lief aus und auch wenn sie uns erneut signen wollten, entschieden wir, andere Möglichkeiten in Erwägung zu ziehen. Napalm hatten dennoch die gleiche Chance wie andere Labels. Wir wollten aber sehen, wer uns das beste Angebot macht und das waren dann Regain Records. Sie gaben uns sogar mehr, als wir verlangten.

Was genau hat das Angebot von Regain Records für euch am interessantesten gemacht?

Sie respektieren, wie wir die Dinge sehen, mit ihnen umgehen und was am wichtigsten ist: Sie haben ENTHRONED gesigned, um die Band größer zu machen und dachten nicht nur darüber nach, wie viele Kopien sie von einem Album verkaufen können.

Seid ihr mit eurer Wahl bisher zufrieden? Napalm Records ist ein sehr großes Label, das euch bestimmt viel bieten konnte. Regain ist um einiges kleiner. Welche Unterschiede in der Arbeitsweise gibt es bei den Labels und wie wirkt sich das für euch aus?

Es kommt darauf an, wie man es betrachtet. Napalm Records ist ein großes Label, aber besonders für Gothic oder Mainstream-Metal und nicht so stark für Black oder Death Metal. Wir haben bei Regain nicht wegen dem Bekanntheitsgrad unterschrieben, das wäre wirklich blöd. Das Licht, in dem ENTHRONED bei Regain Records gesehen werden, steht uns einfach besser, als bei Napalm. Es war sogar in wenig ärgerlich, inmitten dieses Goth-Packages zu stehen.
Aber nichts gegen Napalm an sich, sie haben einen großartigen Job gemacht, nur, wie gesagt, Regain passt einfach besser zu uns.

Wegen der Antifa wurde letztens ein Konzert, auf dem ihr auftreten solltet, gecancelt, das “Bad Vibration over Münster”. Für mich ein Schock und absolut unverständlich. Ich möchte hier nicht das so beliebte “Politik-im-Metal”-Thema aufgreifen, aber das geht weiß Gott zu weit. Was haltet ihr davon?

Was ich davon halte? Die Antifas, die unser Konzert gecancelt haben, sind nur armselige Idioten! Sie nutzen dieselben Methoden als die, gegen die sie kämpfen, um ihre Meinung zu verbreiten. Faschismus mit Faschismus bekämpfen, diese Leute sollten wirklich erwachsen werden! Außerdem: Seit wann ist ENTHRONED eine faschistische Band? Wenn es so sein sollte, war mir das jedenfalls nicht bewusst, haha.

Wie sehen eure Live-Pläne für das Jahr 2010 aus? Spielt ihr vielleicht auf einigen Festivals oder gar mal wieder eine Tour?

Wir haben bis zum Sommer einige Shows in Deutschland und der Türkei. Dann werden wir bis ans Ende des Jahres ausgiebig touren, momentan planen wir die einzelnen Dates in Europa, Süd- und Lateinamerika und zum Schluss einige in den USA. Wir haben seit zehn Jahren nicht mehr in den USA gespielt und haben eine Menge Fans dort. Das wird bestimmt interessant!

Apropos live: Auf der Bühne singst du nur, spielst aber nicht Gitarre. Wie kommts? Und wer übernimmt die Live-Gitarre?

Ich habe live Gitarre gespielt und gesungen, aber dann bekam ich eine Sehnenscheidenentzündung im Handgelenk, die es mir nun nicht mehr erlaubt, für längere Zeit zu spielen. Auf Tour habe ich gemerkt, dass es einfach nicht mehr geht, also haben wir entschieden, dass es es besser für meine Gesundheit und die Musik ist, dass ich zwar weiter komponieren und aufnehmen würde aber wir uns live Unterstützung dazu holen wollten, einen Freund von uns, Tzelmoth.

Danke für das Interview. Die letzten Worte gehen an dich.

Dir auch vielen Dank. Checkt “Pentagrammaton” doch mal aus, ihr werden nicht enttäuscht sein.
XEPER!

Galerie mit 5 Bildern: Enthroned - European Totenritual Crusade 2017 in Wien
25.03.2010

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33401 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare