Year Of The Goat
"Der böse König ist tot – lang lebe der neue König!"

Interview

YEAR OF THE GOAT ist so eine Band, die bislang noch kein schwaches Album herausgebracht hat. Ganz besonders das im September erschienene dritte Album „Novis Orbis Terrarum Ordinis“ sorgte für ziemlich überschwängliche Reaktionen allenthalben. Wir baten Gründungsmitglied und Mellotronist Pope zum Interview und sprachen mit ihm über die Hintergründe der Scheibe, das Leben auf Tour und dann war da ja auch noch etwas mit dieser anderen schwedischen Band…

Year Of The Goat - Bandlogo 2019

Hi Pope! Danke, dass Du Dir die Zeit für dieses Interview genommen hast. Als erstes, wenn auch ein wenig verspätet: Gratulation zum Release des neuen Albums! Die Reaktionen sind ja bislang ziemlich gut, oder? Unter anderem ist „Novis Orbis Terrarum Ordinis“ – ich hoffe es ist ok, wenn ich es „NOTO“ nenne – Album des Monats im deutschen Rock Hard Magazin geworden.

Ja, Du kannst es gerne so nennen, das machen wir mittlerweile selbst auch schon. Die Reaktionen sind in der Tat ziemlich gut. Ich habe auch Dein Review gelesen, vielen Dank dafür! Natürlich sind wir glücklich über den „Album des Monats“-Titel im Rock Hard, aber auch darüber, dass wir im Soundcheck bei metal.de auftauchen.

Obwohl Ihr es in der September-Ausgabe unseres Soundchecks „nur“ auf den 12. Platz geschafft habt!?

Hey, aber immerhin sind wir auf der Liste. Glaub mir, ich habe in Bands gespielt, die niemals in irgend welchen Listen auftauchten. Für mich ist das also definitiv eine gute Sache.

In einem anderen Interview erwähntest Du, dass die Story hinter „NOTO“ am Ende von Eurem Debütalbum „Angel’s Necropolis“ anknüpft. Auch musikalisch erinnert mich Euer neues Album eher an das erste als an „The Unspeakable„, obwohl einige der dort eingeführten Veränderungen an Eurem Sound immer noch hörbar sind. Der Chor am Ende von „Subicio“ mit seinen „Alpha Omega“-Gesängen scheint sogar eine direkte Referenz zu „Thin Lines Of Broken Hopes“ zu sein. Habt Ihr es von Anfang an so geplant, dass „The Unspeakable“ nur eine Art Zwischenspiel sein sollte, bevor Ihr beginnt an der eigentlichen Story weiterzuarbeiten?

Als wir anfingen an „The Unspeakable“ zu arbeiten, merkten wir, dass wir uns schon sehr lange mit diesem Thema beschäftigt hatten. Als wir mit „Angel’s Necropolis“ auf Tour waren, hörten wir einiges an H.P. Lovecraft Material, gelesen von einem schwedischen Autor, der unglücklicherweise nicht mehr unter uns ist. Wir stehen alle auf Horror-Literatur und -Filme, also dachten wir uns: „Lasst uns die andere Sache für eine Weile zurück lassen und etwas in diese Richtung machen.“ Aber natürlich haben wir immer daran gedacht, was als nächstes passieren könnte, nach der Antithese zu Milton’s „Paradise Lost“ auf „Angel’s Necropolis“, wo wir tatsächlich Gott getötet hatten. Wir wussten also, irgendwie müssen wir dort anknüpfen. Teilweise konnten wir, als wir „The Unspeakable“ schrieben, das Thema auch nicht richtig los lassen. Wir haben immer wieder Referenzen zu dieser Story gesehen, obwohl wir uns zu diesem Zeitpunkt eigentlich mit einer Art Hommage an einen Romanautor beschäftigten. Als „NOTO“ entstand, folgten wir außerdem der Eingebung des Augenblicks und dachten oft einfach „ah, das ist der Nachfolger zu diesem Song von „Angel’s Necropolis““ oder „hier könnten wir etwas ähnliches hinzufügen, das wir auf dem ersten Album gemacht haben“. Der „Alpha Omega“-Part, den Du erwähnt hast, ist für uns definitiv einer von diesen Teilen, der beide Alben miteinander verknüpft.

Gott ist das Alpha und das Omega, aber wir haben das Thema ein wenig umgedreht. Das Alpha repräsentiert außerdem den Anfang und das Omega das Ende, wir sehen wohin sich die Welt gedreht hat. Jehova, der Sohn des nun toten Gottes ist der König des Thrones in der Hölle. Alles wurde verdreht und ins Gegenteil verkehrt und nun wurde enthüllt, wo das wahre Böse liegt. Man muss nur die Bibel lesen um Sachen zu finden wie Sklaverei, Frauen wie Tiere zu behandeln und andere offensichtlich schlimme Dinge. „Ich bin das Alpha und das Omega“ bezieht sich also auf eine Idee des Luziferianismus. Luzifer ist in Wirklichkeit nicht der Teufel, sondern ein Repräsentant des Lichts und des wahren Guten. Wissen, statt Aberglaube und Furcht.

Ihr habt auf „The Unspeakable“ sogar ein anderes Logo verwendet. Wie kam es dazu? Habt Ihr das auch aus diesem Grund so gewählt?

Der Typ, der alle drei Bandlogos kreiert hat, war ein und die selbe Person. Wir haben das Logo auf dem zweiten Album geändert, weil wir storytechnisch tatsächlich in eine andere Richtung gegangen sind. Allerdings war nicht unbedingt geplant, jetzt wieder das alte Logo zu verwenden, da wir das andere sehr gerne mochten. Es erinnerte uns an Bands wie COVEN, die Ästhetik von Bands aus den Sechzigern und Siebzigern. Als wir dann am neuen Album arbeiteten, dachten wir, dass wir eine offensichtliche Verbindung zwischen „Angel’s Necropolis“ und „NOTO“ schaffen müssen, und kehrten zum alten Logo zurück.

Für die Single mit Cover Songs von FRANCOISE HARDY („Song Of Winter“, Anmerk. d. Verf.) haben wir sogar ein drittes, wiederum komplett anderes Logo verwendet, das einfach den Spaß widerspiegelt, den wir beim Kreieren der Platte hatten. Wir liebten diese Songs einfach und hatten sie sehr lange in unserer Tourbus-Playlist. Da in fast jedem Review und jedem Interview diese andere Band aus der Stadt ganz in der Nähe erwähnt wird (gemeint sind GHOST, die aus Linköping stammen, was nur 50km von der Heimatstadt von YEAR OF THE GOAT, Norrköping, entfernt liegt, Anmerk. d. Verf.) und sie relativ viel Art Deco bzw. eine sehr übertriebene Version davon verwenden, dachten wir, wir spielen ein wenig mit den Vergleichen zwischen den beiden Bands. Wir haben für diese Single ebenfalls Art Deco verwendet und sogar den selben Typen für ein Lyric-Video engagiert, der auch bereits für sie eines gemacht hatte.

Year Of The Goat - Bandfoto 2019

Pope (ganz rechts) mit YEAR OF THE GOAT

Lass uns noch einmal ein wenig über „NOTO“ sprechen. Ich finde, die Songs haben einen noch stärkeren Southern Rock-Einfluss als vorher. Thomas‘ Stimme hat irgendwie noch mehr Soul, einige Blues- und sogar Funk-Einflüsse sind deutlich heraushörbar und vor allem klingen die Chöre dieses Mal deutlich nach Gospel. Würdest Du dem zustimmen, und wie kam es, dass diese Einflüsse gewachsen sind?

Cool, dass Dir das aufgefallen ist. Wir haben wirklich viel darüber nachgedacht, Gospel hinzuzufügen. Auf der Release-Show in unserer Heimatstadt hatten wir sogar ein paar Background-Sänger, wunderschön gekleidet als so etwas wie ein düsterer, satanischer Chor. Sie sahen echt toll aus, obwohl ich wünschte, sie hätten mehr Seide getragen, damit sie wie eine antichristliche Version baptistischer Sänger aus den Südstaaten wirken. Wir spielten mit der Gospel-Idee, da es um eine gute Nachricht geht. Die gute Nachricht, dass der böse König tot ist – lang lebe der neue König.

Als wir die Details des Albums herausarbeiteten tauchte das Bild der Gospel-Kirchen in den US-amerikanischen Südstaaten in unseren Köpfen auf, genauso wie das von anderen verrückten christlichen Bewegungen, wie beispielsweise der Pfingstbewegung. Wie hatten ein großes, altes Storyboard, auf das wir Zeug klebten, dass wir im Netz fanden, wie eine Collage, um die komplette Story zu skizzieren.

Die erste Single „Avaritia“ hat einen coolen Spaghetti-Western-Vibe, vergleichbar mit „Black Sunlight“ vom letzten Album. Seid Ihr Morricone-Fans oder wie kam es dazu?

Grundsätzlich hören wir eine Menge verschiedener Musik, alle von uns. Diesen Song hat Jonas geschrieben, der fast ein Gründungsmitglied der Band ist, an der ersten EP beteiligt war und dann 2016 wieder eingestiegen ist. Aber wir haben viele verschiedenen Einflüsse, die sich über viele Jahrzehnte erstrecken, also lassen wir der Kreativität einfach freien Lauf und schauen, wohin es uns treibt und am Ende entscheiden wir, ob wir das entstandene behalten oder nicht. Dieser Teil des Songwritings ist also tatsächlich nicht so durchdacht, im Vergleich zu den Texten und der Story dahinter, wo wir einfach sehr viel Spaß daran haben Verbindungen zu finden, fast schon göttlich inspiriert. (lacht)

In der Vergangenheit hattet Ihr längere Tracks auf Euren Alben, die an ihrem Ende auf eine repetitive, fast schon hypnotische Instrumentierung setzten, z.B. „Riders Of Vultures“ oder „Thin Lines Of Broken Hopes“. Es klingt fast, als ob Ihr Euch in eine Art Trance spielt. Wie erschafft Ihr solche Songs? Entstehen sie als Ergebnis einer spontanen Situation im Proberaum, oder entscheidet Ihr tatsächlich, dass ein Song so ein Finale benötigt?

Meistens kommt eine Menge des Riffings und der Songideen von Thomas (Sabbathi, Gitarrist und Sänger, Anmerk. d. Verf.). Er bringt sie also ein und wir fangen an zu jammen und daran zu arbeiten. Da gibt es bestimmte Riffs die fast schon zu uns sprechen und es fühlt sich so an, als ob sie einfach dort hin gehören. Manchmal sagt Thomas dann: „Wir müssen diesen oder jenen Teil überarbeiten.“ Ich denke mir dann: „Warum???“ Aber wenn wir dann anfangen zu jammen merke ich, dass er eigentlich Recht hat.

Was „Riders Of Vultures“ angeht, kann ich mich erinnern, dass wir im Studio saßen und eigentlich schon so gut wie alles aufgenommen hatten. Dann hörten wir aber in den Zwischentönen eine Art Melodie und fingen an, sie ebenfalls aufzunehmen. Je mehr Harmonien wir hinzufügten, desto mehr Zwischentöne hörten wir. Beispielsweise kannst Du dort einige hohe Frauenstimmen hören, die eine Phrase aus den „Das Omen“-Filmen klauen, die ich wirklich sehr mag. Ich hörte diese Phrase schon bevor wir sie aufnahmen, da die Zwischentöne sie bereits spielten.

Ich denke eigentlich die ganze Zeit, dass die Riffs oder generell die Musik, die wir hinzufügen immer nach mehr verlangen, als ob es außerhalb unserer eigenen Kontrolle liegt.

Galerie mit 11 Bildern: Year Of The Goat - Summer Breeze 2013

Seiten in diesem Artikel

12
Quelle: Interview mit Pope / Year Of The Goat
07.10.2019

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31544 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Year Of The Goat - "Der böse König ist tot – lang lebe der neue König!"

  1. nili68 sagt:

    >Luzifer ist in Wirklichkeit nicht der Teufel, sondern ein Repräsentant des Lichts und des wahren Guten.<

    Kann ja sein, who knows, aber wenn man diesen dann repräsentieren will, bieten sich da nicht eher helle, blumenbestickte Gewänder und frohe Weisen an, anstatt ganz in schwarz mit Totenköpfen und düsterer Musik?
    Konzept mal auf Schlüssigkeit untersuchen? Scheint denen ja wichtig zu sein, wie man diversen Interviews entnehmen kann.
    Ja, ich schreib ständig über sowas, aber die Bands kommen ja auch dauernd mit sowas um's Eck und wollen ja wohl Resonanz auf ihre Texte..

    1. nili68 sagt:

      Ach ja.. Mucke ist cool.