Year Of The Goat - Lucem Ferre

Review

Galerie mit 11 Bildern: Year Of The Goat - Summer Breeze 2013

Via Ván Records veröffentlicht die schwedische Band YEAR OF THE GOAT, deren Sound irgendwo zwischen Psychedelic Rock, 60er/70er Doom-Urgesteinen und anderen Rock-Acts jener Zeit anzusiedeln ist, ihre erste MCD „Lucem Ferre“. Man könnte verführt sein, voreilig zu behaupten, dass so etwas nicht in das von Ván gewohnte Sortiment passt und man könnte diese Meinung beim ersten Durchgang auch bestätigt sehen. Gibt man „Lucem Ferre“ jedoch noch zwei, drei Durchläufe mehr, eröffnet sich einem einem ein Karussel spritziger Melodien und stilvoller nostalgischer Anklänge, das in seiner ansprechenden Andersartigkeit doch ganz gut zum übrigen Sortiment des Labels passt.

„Lucem Ferre“ enthält nämlich ca. 21 Minuten mitreißender Musik, die ihr Leben aus diversen Streifzügen durch die Rockgeschichte, einer subtilen, wehmütigen Pop-Note sowie einer ganzen Ladung satanischem Old-School-Groove zieht. Zeigt sich der Opener „Of Darkness“ noch relativ unkompliziert und verträumt, zeigt sich „Vermillion Clouds“ mit seinem intensiven Wechselspiel aus schmissigen Riffs, purer Melancholie und intelligenten Ornamentierungen als ein Hit im wahrsten Sinne des Wortes. Flotte Gitarrenmelodien, ein guter Schuss Classic-Rock und leicht funkige Noten verpassen diesem Song eine betörende Würze. Auch das SAM-GOPAL-Cover „Dark Lord“ sprüht vor Energie, wobei Sänger und Gitarrist Thomas Eriksson dem Lied eine ganz anderen, direkteren Einschlag verpasst, der einen interessanten Kontrast zu Lemmy’s Originalvertonung darstellt. So sehr das Material auch von Klassikern des Genres, wie beispielsweise BLACK WIDOW, COVEN, BLACK SABBATH und THE DEVIL’S BLOOD durchtränkt ist, so sehr verbindet es diese Einflüsse auf eine geistreiche, unverbrauchte Art und Weise. Da tun der großartige Gesang Erikssons und die grundsolide Arbeit der anderen Bandmitfglieder ihr übriges, um den Hörer zu überzeugen.

YEAR OF THE GOAT ist mit „Lucem Ferre“ ein wunderbarer Happen für den Liebhaber oben angesprochener Klänge gelungen, und ich hoffe doch schwer, dass es sich bei diesem kleinen Leckerbissen nur um eine Kostprobe handelt, dem schon in nicht allzu langer Zeit ein großes Festmahl nachfolgt. „Lucem Ferre“ ist der gewagte, gewitzte und zuweilen liebenswert-pathetische erste Anlauf einer Band, von der man noch einiges erwarten darf!

Shopping

Year of the Goat - Lucem Ferre (Mini Album)bei amazon19,35 €
24.04.2011

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Lucem Ferre' von Year Of The Goat mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Lucem Ferre" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Year of the Goat - Lucem Ferre (Mini Album)bei amazon19,35 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32733 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Year Of The Goat - Lucem Ferre

  1. Anonymous sagt:

    Leider kenne ich bisher nur einen Song („Of Darkness“ – siehe youtube, oder last.fm als Download). Occult Rock ist wohl ein neues Steckenpferd von Van Records (The Devil’s Blood lässt grüßen). Da passt die Band prima dazu. Ein Debut-Album wäre sicher eine nähere Betrachtung wert – könnte meine neue Lieblingsband werden, oder zumindest nachhaltig Gehör finden.

    8/10