Ajattara - Äpäre

Review

Bei AMORPHIS hat sich Pasi Koskinen vor den Aufnahmen zum aktuellen Klasse-Album „Eclipse“ ausgeklinkt; sein Nebending AJATTARA hat er allerdings nicht zu Grabe getragen. Hier hatte der Finne von Beginn an die alleinige Kontrolle. Und mit „Äpäre“ verwirklicht er zusammen mit seinen Mitstreitern bereits zum vierten Mal seine Vision von Black Metal. Aber halt: Ist das Gebotene eigentlich noch Black Metal? Aufgrund des gewaltigen Midtempos, das durchgehend vorherrscht, sicher nicht; aufgrund der Vocals: big time! Es regiert kompetenter Kreisch-Gesang, der nur im großartigen ‚Tahtomattaan Syntynyt‘ von Clean-Vocals im Refrain flankiert wird. Umgehend fühlt man sich an Pasis ehemaliges Betätigungsfeld erinnert, und auch musikalisch sind durchaus Parallelen auszumachen – was nicht nur auf diesen Track zutrifft.
Großes Plus des Songmaterials ist einerseits der unglaublich ansteckende Drive, der den Hörer automatisch in Bewegung setzt und nicht so schnell wieder zur Ruhe kommen lässt, und andererseits die nie aufgesetzt wirkende Eingängigkeit. Egal, ob man den famosen Opener ‚Hurmasta‘, das Bang-Trio ‚Raato’/’Säälin koira’/’Lautuma‘ oder die auf den geilsten Keyboard-Teppichen des gesamten Silberlings fußende Granate ‚Hirsipuulintu‘ ansteuert, nach zwei Durchläufen hat man die Dinger im Ohr und kriegt sie so schnell auch nicht mehr raus.
Die Welt von „Äpäre“ ist also absolut perfekt? Nein, nicht ganz. Der ganze Spuk findet schon nach ’ner halben Stunde sein Ende. Man muss leider beobachten, dass diese Unart zuletzt immer mehr eingerissen ist. Natürlich ist es insgesamt besser, 30 Minuten hohe Qualität geboten zu bekommen als 50 Minuten mit Füllmaterial. Trotzdem könnten mir die Herren von AJATTARA, nicht erzählen, dass zwei, drei weitere Tracks den Fluss/die Energie/das Konzept/die Qualität der Platte zerstört hätten. Aber was soll’s, es wäre unfair, deshalb die Note nach unten zu ziehen, und an meiner Kaufempfehlung ändert das letztlich auch nix. Starkes Teil, das aus dem Meer von Black-Metal-Releases herausragt.

24.04.2006

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Äpäre' von Ajattara mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Äpäre" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33182 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Ajattara - Äpäre

  1. nihil77 sagt:

    geil…wie immer!

    9/10
  2. matthias ehlert sagt:

    Stimmt.

    8/10