Archgoat - Worship The Eternal Darkness

Review

Galerie mit 6 Bildern: Archgoat - March Of Sword And Flame Tour 2018

ARCHGOAT machen ihr Ding. Seit 32 Jahren durchwühlen die Finnen den Untergrund, graben sich aber auch immer wieder an die Oberfläche. Mindestens in Szenekreisen ist die Band eine Institution – wir bewegen uns hier allerdings in sehr extremen musikalischen Gefilden. Die Musik von ARCHGOAT ist schmutzig, blasphemisch und dunkel. Sie passt in die Schublade, auf der neben „Blackened Death“ auch „War Metal“ steht.

Doch genau hier hat „Worship The Eternal Darkness“, das Anfang Juni 2021 an zwei Tagen aufgenommen wurde, ein Problem.

ARCHGOAT feiern die ewige Dunkelheit

Der Einstieg „Heavens Ablaze“ ist typisch ARCHGOAT. Doch trotz der polternden Drums und markanten Vocals spitzen sich die Ohren leicht skeptisch. Die gewohnte Bösartigkeit ist da, aber es fehlt irgendwie an diesem rohen Dreck, der sich über Jahre in den Sound der Finnen eingefressen hat.

Wie geht es weiter? „Black Womb Gnosis“ sackt Extrapunkte ein, weil der Part nach dem ersten Break kurz nach Minute eins zusammen mit dem stimmungsvollen Schlagzeug und dem Stöhnen einen richtig starken Moment erzeugt. Live ist die Passage ideal, um den Kopf in Bewegung zu setzen.

Auch Lied Nummer drei fasst die musikalische Grundidee von ARCHGOAT gut zusammen: Eine sinistre Stimmung trifft auf religiöse Samples, reichlich Midtempo und eine hypnotisch monotone Stimme. Aber: Das kurze Stirnrunzeln aus dem ersten Song wächst zu einer Grübelfalte, denn die Vocals offenbaren eine ungewöhnliche Eingängigkeit.

„Das neue Album ist nicht handzahm, aber …“

Sogar der Promotext sieht „Worship The Eternal Darkness“ etwas gezügelter. Ganz nach dem Motto: weniger War Metal, mehr Melodien. Und auch die verständlicheren Vocals erwähnt das Sheet. Kommt hin. Positiv formuliert ist das alles sehr mutig. Doch ob sich ARCHGOAT damit einen Gefallen getan haben, bleibt fraglich.

Ja, es sind coole Songs, aber die Zwillingsbrüder Ritual Butcherer (Gitarre) und Lord Angelslayer (Bass und Gesang) haben hörbar einige Patronen aus ihrem Gurt entfernt. Doch der gesteigerte War-Metal-Anteil war im Sound von ARCHGOAT immer die Prise Besonderheit. Wer das so sieht und das Gros der neuen Songs mit einem fies röchelnden intonierten Mittelfinger wie „Nuns, Cunts & Darkness“ vergleicht, kann kaum vollends zufrieden sein.

Weil ARCHGOAT natürlich keine Kehrtwende gemacht haben und mit Liedern wie „In Extremis Nazarene“ nach wie vor beweisen, dass sie auch richtig schmutzig können, ist „Worship The Eternal Darkness“ ein gutes Album. Außerdem überraschen die Finnen mindestens mit „Rats Pray God“, der lupenreinen Black Thrash mit den markenzeichnenden Polter-Drums kombiniert. Trotzdem: Das gewisse ARCHGOAT-Etwas wurde leider reduziert.

Shopping

Archgoat - Worship the Eternal Darknessbei amazon40,83 €
16.12.2021

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Worship The Eternal Darkness' von Archgoat mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Worship The Eternal Darkness" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Archgoat - Worship the Eternal Darknessbei amazon40,83 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34262 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Archgoat - Worship The Eternal Darkness

  1. ultra.silvam sagt:

    Uiuiui, darf man so eine Band als metal.de überhaupt bewerten? Es ist ja wohl allgemein bekannt in welchen Kreisen sich diese Band bewegt bzw. wer auch wieder auf diesem Album mitmacht.

  2. Watutinki sagt:

    Soundtechnisch klingt das auf jeden Fall schon ziemlich geil und dieses Gepolter, zum Worshipen! :))

  3. Stormy sagt:

    @ultra.silvam
    Zum Glück gibt es Typen wie Dich, die keine Gelegenheit auslassen um darauf hinzuweisen. Vielen Dank.

  4. ultra.silvam sagt:

    @Stormy: Naja, metal.de ist doch eine politisch korrekte Plattform. Oder drückt man hier mal beide Augen zu weil Nur weil die Musik gefällt? Weiter schön inkonsequent Moralapostel spielen hier… Super.

  5. nili68 sagt:

    Erstens geht es dir nicht darum, auf etwas hinzuweisen und zweitens interessiert dieses Gepolter nicht genug Leute, egal wie kontrovers die sind. Da ist gar nichts zwangsläufig allgemein bekannt.
    Auf unseriöse Mahner geht man halt auch nicht ein, zumindest wenn es so offensichtlich ist.