ASP - Hast Du Mich Vermisst ?

Review

Galerie mit 30 Bildern: ASP - Pentagrammophon "20 Jahre ASP" Tour 2019

Nachdem der Song „Sing Child“ bereits in den Clubs eingeschlagen hat, veröffentlicht der Schwarze Schmetterling alias ASP mit „Hast Du mich vermisst ?“ nun sein Debütalbum. Es ist schwierig, die Musik von ASP in ein festes Genre zu pressen, da Elemente aus den Bereichen Elektro, Industrial und Dark Wave zu einer interessanten Mischung verschmelzen. So dominieren bei „Schwarzer Schmetterling“ und „Where do the gods go“ clubtaugliche Beats und ein überwiegend elektronisches Gewand. Auch die Melodien wurden nicht vernachlässigt – vor allem „Dancing“ mit seinem einprägsamen Refrain und das bereits bekannte „Sing Child“ können hier überzeugen. Abwechslung bieten langsamere Tracks wie das orchestrale „Küss mich“ sowie „Und wir tanzten (Ungeschickte Liebesbriefe)“, bei dem der brachiale Refrain einen vor zu viel Träumerei bewahrt. Bei vielen Songs werden zwar E-Gitarren eingesetzt, ohne dass diese jedoch zu stark in den Vordergrund treten. Englische und deutsche Lyrics halten sich die Waage, die düsteren Vocals des Schwarzen Schmetterlings passen gut ins Gesamtbild des Albums. Untertitelt ist dieses übrigens mit dem Titel „Der Schwarze Schmetterling Teil 1“ … Fortsetzung folgt.

12.12.2000

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31128 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu ASP - Hast Du Mich Vermisst ?

  1. doktor von pain sagt:

    Die Frage aus dem Albumtitel kann ganz klar beantwortet werden: NEIN! Die einzige Zielgruppe, die das hier hören könnte, sind 13jährige Gothic-Girlies. Aber auch nur so lange, bis sie der Pubertät langsam entwachsen, einen Musikgeschmack entwickeln und merken, was für eine hirnverbrannte Scheiße sie sich da bisher angehört haben.