Avantasia - Ghostlights

Review

Galerie mit 25 Bildern: Avantasia - Moonglow World Tour 2019

Sie sind zurück: Unter Mastermind Tobias Sammet haben AVANTASIA eine neue opulente Rockoper am Start! Nach dem kommerziell beachtlichen Erfolg der letzten Platte liegen hohe Erwartungen auf dem neuen Silberling „Ghostlights“. Inhalt: Ein Zirkel wahnsinniger Okkultisten, die das individuelle Zeitempfinden des Menschen manipulieren und die Gesellschaft gleichschalten wollen, einen jungen agnostischen Wissenschaftler in der moralischen Zwickmühle, das Streben nach Entwicklung und Fortschritt; Spiritualität und der Sinn des Lebens – guter Stoff also, um ordentlich zu philosophieren. Sämtliche Lyrics und Musik gehen auf Tobias Sammets Konto, der in dem Konzeptalbum mehr als nur eine fantastische Geschichte sieht: „Das Konzept behandelt mehr oder weniger alltägliche Fragen, die mich und sicher auch einige andere Menschen da draußen beschäftigen.“

Auf zwölf Song mit einer Gesamtspielzeit von 70 Minuten nehmen AVANTASIA ihre Fans auf eine musikalische Reise der Superlative mit – allerhand Gastmusiker inklusive. Stilistisch erwarten den Hörer Genre-treuer Power Metal und ausgefeilte Arrangements. Schon der Opener „Mystery Of A Blood Red Rose“, das bereits im Dezember als erster Vorgeschmack erschien, gibt die Richtung des Albums vor: Dynamische Wucht, harmonisch eindrucksvolle Übergänge, traumhafte Klaviermelodien, melodischer Rock, voller Sound durch Gospelchöre im Background – eingängig und qualitativ hochwertig!

Das zwölfminütige „Let The Storm Descend Upon You“ überzeugt mit einem eingängigen unheimlichen Klavierthema, düsteren Chören, epischen Gitarrensoli und einem satten Orchesterarrangement – live bestimmt der absolute Hammer! Unterstützend steuern hier Jørn Lande und (wieder einmal) PRETTY MAIDS-Gründer Ronnie Atkins Vocals bei, beide werden auch auf der „Ghostlights“-Worldtour ab März mit am Start sein. Wunderschön auch „The Haunting“ (wieder tolle Klaviermelodie!), gesanglich dominiert von TWISTED SISTER-Sänger Dee Snider.

Mit Geoff Tate bestreitet Sammet das düstere und aufbrausende „Seduction Of Decay“, dieser unglaublichen Kraft kann sich niemand entziehen! Beim Refrain wird man unweigerlich in den bedrohlichen musikalischen Sog gezogen, Wahnsinn! Der Titelsong „Ghostlights“ ist ein typischer AVANTASIA-Song: Eine Mischung aus Power und Speed Metal, melodisch und auf eine völlig andere Art mitreißend, als sein Vorgänger. Leider strengen die hohen Vocals hier mit der Zeit an. Halbzeit: Das etwas schwächere „Draconian Love“ beginnt mit seltsamen elektronischen Keyboards, poppig, der überladene Chorus hamoniert leider wenig mit der Strophe von Herbie Langhans.

Für „Master Of The Pendulum“ wurden noch einmal schwere Geschütze aufgefahren und NIGHTWISH-Bassist Marco Hietala engagiert. Hier wird noch einmal ordentlich in die Saiten gegriffen, was das Zeug hält! Ein rhythmischer, aber melodisch in der Strophe etwas unspannender Song. Der Refrain reißt einiges raus. Auch eine weibliche Duett-Partnerin wurde mit WITHIN TEMPTATION-Elfe Sharon den Adel für „Isle Of Evermore“ gefunden – wenn auch mit viereinhalb Minuten ein eher kurzes Intermezzo auf dem Album. Die Niederländerin entführt den Hörer mit Sammet in eine wahrhafte Fantasy-Welt, musikalisch gut umgesetzt, wenn auch nicht wirklich neu.

Gewohnt bombastisch geht es wieder in „Babylon Vampyres“ zur Sache:  Der bis jetzt innovativste Song auf dem neuen Rockoper-Album. Besonders gelungen ist der dynamische Wechsel in „Lucifer“, das von tragischer Klavierballade in hieb- und stichfeste Symphonic Metal-Hymne kippt. Yes!!! In „Unchain The Light“ schwingen sich AVANTASIA in gewohnte musikalische Höhen hinauf, für die sie alle Genre-Fans so lieben: Bei so viel Melodie und flotten Gitarren muss man einfach mitgehen! Den etwas kitschigen und eher durchschnittlichen Abschluss mit „A Restless Heart And Obsidian Skies“ kann man da verzeihen.

Kann man ein Mammutwerk von Tobias Sammet eigentlich kritisieren? Es gilt vielmehr, sich auf den Anspruch des siebten Studioalbums von AVANTASIA einzulassen. Musik, die in ihrer Komplexität schwer zu fassen und doch so eingängig ist, Texte, die so metaphorisch sind, dass man seine Zeit braucht, um sich seine Gedanken dazu zu machen – und das ist gut so! Die Welt braucht sie, diese vielschichtige Musik. Wir freuen uns schon auf das neue Live-Spektakel dieses Jahr!

 

20.01.2016

Shopping

Avantasia - Ghostlightsbei amazon7,99 €bei EMP7,99 €
Avantasia - Ghostlights by Avantasiabei amazon28,99 €
Avantasia - Avantasia Ghostlights 2-LP Standardbei EMP19,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31269 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Avantasia auf Tour

14.08. - 17.08.19metal.de präsentiertSummer Breeze 2019 (Festival)Aborted, After The Burial, Ahab, Airbourne, All Hail The Yeti, Anaal Nathrakh, Anomalie, Avantasia, Avatar, Battle Beast, Beast In Black, Begging For Incest, Blasmusik Illenschwang, Brainstorm, Brymir, Bullet For My Valentine, Burning Witches, Bury Tomorrow, Carnal Decay, Caspian, Clawfinger, Cradle Of Filth, Crippled Black Phoenix, Cypecore, Death Angel, Decapitated, Décembre Noir, Deicide, Deluge, Deserted Fear, Dimmu Borgir, Dornenreich, Double Crush Syndrome, Downfall Of Gaia, Dragonforce, Dust Bolt, Dyscarnate, Eat The Gun, Eluveitie, Emperor, Endseeker, Enslaved, Equilibrium, Evergreen Terrace, Evil Invaders, Eyes Set To Kill, Fear Of Domination, Final Breath, Frosttide, Gaahls Wyrd, Get The Shot, Gost, Grand Magus, Gutalax, Hämatom, Hamferð, Hammerfall, Harpyie, Hate Squad, Higher Power, Hypocrisy, In Flames, INGESTED, Iron Reagan, Izegrim, Kambrium, King Apathy, King Diamond, Kissin' Dynamite, Knasterbart, Krisiun, Kvelertak, Legion Of The Damned, Letters From The Colony, Lik, Lionheart, Loathe, Lord Of The Lost, Meshuggah, Midnight, Morbid Alcoholica, Mr. Irish Bastard, Mustasch, Nailed To Obscurity, Napalm Death, Nasty, Oceans Of Slumber, Of Mice & Men, Orphalis, Parkway Drive, Pighead, Promethee, Queensrÿche, Randale, Rectal Smegma, Rise Of The Northstar, Rotting Christ, Skálmöld, Slaughter Messiah, Soilwork, Subway To Sally, Teethgrinder, Testament, The Contortionist, The Dogs, The Lazys, The New Death Cult, The Ocean, Thron, Thy Art Is Murder, Tragedy, Turbobier, Twilight Force, Une Misère, Unearth, Unleashed, Unprocessed, Van Canto, Versengold, Windhand, Winterstorm, Xenoblight, Zeal & Ardor, Bembers, Heavysaurus, Leprous, Lordi, Ost+Front, Skindred und SoenSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
14.12.19metal.de präsentiertKnock Out Festival 2019 - Schwarzwaldhalle, Karlsruhe (Festival)Avantasia, Axxis, Grave Digger, Battle Beast, Hardline und The UnityKnock Out Festival, Karlsruhe

2 Kommentare zu Avantasia - Ghostlights

  1. Pergrin sagt:

    Habt ihr mitbekommen, das Avantasia beim deutschen ESC mitmischen…oder besser aufmischen werden…

  2. Icke_ sagt:

    Und? Dadurch wird das Album an sich doch jetzt weder besser noch schlechter 😉