Avantasia - Lost In Space, Part 2

Review

Galerie mit 25 Bildern: Avantasia - Moonglow World Tour 2019

Den Anfang auf „Lost In Space, Part 2“, einer weiteren aktuellen EP aus dem Hause AVANTASIA, um die Wartezeit auf das Album „The Scarecrow“, das im Januar erscheint, zu überbrücken, macht auch hier der Titeltrack, den es zum Abschluß dann auch gleich nochmal in einer Unplugged-Version zu hören gibt. Diese Unplugged-Version gefällt mir aus zwei Gründen sogar besser als die normale Version: Zum Einen kommt der Gesang von Amanda Somerville sehr viel deutlicher zum Tragen und zum Anderen erscheint dieser Track nicht mehr so kommerziell ausgerichtet wie das Original, weil die Grundstimmung hier in eine melancholisch-verträumte Richtung tendiert.

Der zweite Song auf dieser EP, „Promised Land“, lebt hauptsächlich erneut von den grandiosen Vocals von Jorn Lande, aber auch die gelungene Mitarbeit von Michael Kiske ist nicht zu überhören. Das superbe Gitarrensolo nach dem ruhigeren Mittelteil, bei dem es mir in der Tat heiß und kalt den Rücken runterläuft, kann sich hören lassen und macht diesen Song zu einer wunderbaren und überzeugenden Melodic-Metal-Nummer. Das ULTRAVOX-Cover „Dancing With Tears In My Eyes“ hätte sich Tobias Sammet allerdings schenken sollen, denn obwohl der Song solide vorgetragen wird, bietet er jedoch keinerlei innovative Veränderungen und orientiert sich ausschließlich am Original, das bereits über Allem erhaben ist. Mit „Scary Eyes“ folgt ein mittelmäßiger und eher entbehrlicher Melodic-Metal-Song, der sicherlich auch Platz auf einem der letzten unspektakulären HELLOWEEN-Alben gefunden hätte, bevor mit „In My Defence“ auch noch FREDDIE MERCURY gecovert wird. Der vorliegenden Version mangelt es jedoch schlichtweg an den tiefgründigen und emotionalen Vocals des Herrn Mercury – ein netter Versuch, mehr nicht.

Fazit: Insgesamt bieten beide „Lost In Space“-EPs genug Material, um den Fan zufriedenzustellen. Ob der Preis eines Teils von um die Sieben Euro allerdings gerechtfertigt ist oder nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden. Im Prinzip hätte es nämlich auch bei einer EP bleiben können, wobei die verbleibenden Tracks sicherlich als Bonus-Tracks auf einer Limited Edition Verwendung gefunden hätten.

Shopping

Avantasia - Lost in Space Part 1 & 2bei amazon15,53 €
09.12.2007

Shopping

Avantasia - Lost in Space Part 1 & 2bei amazon15,53 €
Avantasia - Lost in Space Part 2bei amazon5,88 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31285 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Avantasia auf Tour

14.08. - 17.08.19metal.de präsentiertSummer Breeze 2019 (Festival)Aborted, After The Burial, Ahab, Airbourne, All Hail The Yeti, Anaal Nathrakh, Anomalie, Avantasia, Avatar, Battle Beast, Beast In Black, Begging For Incest, Blasmusik Illenschwang, Brainstorm, Brymir, Bullet For My Valentine, Burning Witches, Bury Tomorrow, Carnal Decay, Caspian, Clawfinger, Cradle Of Filth, Crippled Black Phoenix, Cypecore, Death Angel, Decapitated, Décembre Noir, Deicide, Deluge, Deserted Fear, Dimmu Borgir, Dornenreich, Double Crush Syndrome, Downfall Of Gaia, Dragonforce, Dust Bolt, Dyscarnate, Eat The Gun, Eluveitie, Emperor, Endseeker, Enslaved, Equilibrium, Evergreen Terrace, Evil Invaders, Eyes Set To Kill, Fear Of Domination, Final Breath, Frosttide, Gaahls Wyrd, Get The Shot, Gost, Grand Magus, Gutalax, Hämatom, Hamferð, Hammerfall, Harpyie, Hate Squad, Higher Power, Hypocrisy, In Flames, INGESTED, Iron Reagan, Izegrim, Kambrium, King Apathy, King Diamond, Kissin' Dynamite, Knasterbart, Krisiun, Kvelertak, Legion Of The Damned, Letters From The Colony, Lik, Lionheart, Loathe, Lord Of The Lost, Meshuggah, Midnight, Morbid Alcoholica, Mr. Irish Bastard, Mustasch, Nailed To Obscurity, Napalm Death, Nasty, Oceans Of Slumber, Of Mice & Men, Orphalis, Parkway Drive, Pighead, Promethee, Queensrÿche, Randale, Rectal Smegma, Rise Of The Northstar, Rotting Christ, Skálmöld, Slaughter Messiah, Soilwork, Subway To Sally, Teethgrinder, Testament, The Contortionist, The Dogs, The Lazys, The New Death Cult, The Ocean, Thron, Thy Art Is Murder, Tragedy, Turbobier, Twilight Force, Une Misère, Unearth, Unleashed, Unprocessed, Van Canto, Versengold, Windhand, Winterstorm, Xenoblight, Zeal & Ardor, Bembers, Heavysaurus, Leprous, Lordi, Ost+Front, Skindred und SoenSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
14.12.19metal.de präsentiertKnock Out Festival 2019 - Schwarzwaldhalle, Karlsruhe (Festival)Avantasia, Axxis, Grave Digger, Battle Beast, Hardline und The UnityKnock Out Festival, Karlsruhe

1 Kommentar zu Avantasia - Lost In Space, Part 2

  1. Anonymous sagt:

    "Dancing With Tears In My Eyes", HAHAHAHAHA!
    Tränen kommen einem, wenn man diese völlig missglückte Version hört, was für ein Schrott, zwei Minis mit Müll, dann noch ein Album im Januar hinterher, dass keinen Deut besser sein wird, Lande hin oder her… Weg mit Plastikmucke und Tobi, bitte mach keine Musik mehr! *Promoentsorge*

    1/10