Blood Red Throne - Union Of Flesh And Machine

Review

BLOOD RED THRONE sind zurück und liefern mit „Union Of Flesh And Machine“ – man wählte die umständlichere Umschreibung von Cyborg vermutlich deswegen, weil es brutaler klingt – ihren diesjährigen Beitrag zum Death Metal ab. Und wie nicht anders zu erwarten, ist das achte Album der Band natürlich wieder eine fiese Knüppelorgie geworden, die fernab des stumpfen Exterieurs jedoch erstaunlich viel musikalische Substanz hat.

BLOOD RED THRONE geben gleich Vollgas

Zeit für Trashtalk bleibt keine, die Norweger steigen mit „Exposed Mutation“ direkt ins Geknüppel ein: Stakkato-Rhythmus, die Gitarren sind schön auf Knöchelhöhe gestimmt, dann wandelt sich der Song in eine langsam und fett groovende Dampfwalze, während Grunzwürfel Yngve Christiansen alles aus seiner Kehle holt, was keine Miete zahlt. Geil! Auch im folgenden „Homicidal Ecstasy“ zeigen sich BLOOD RED THRONE von ihrer groovenden Seite, zeigen hierauf aber auch, wie gut ihr Songwriting anno 2016 ist. Zahlreiche Wendungen und Tempowechsel halten den Song auch nach dem zehnten Waschgang frisch – und dann sind da natürlich diese dicken, DICKEN Grooves. Das frühe Highlight der Platte.

Das folgende JUDAS PRIEST-Cover „Leather Rebel“ ist der Song, der SIX FEET UNDER das neidische Grün ins Gesicht treiben dürfte, so sich die Band überhaupt darum schert, was die Konkurrenz so treibt. Direkt danach geben BLOOD RED THRONE mit den beiden Nackenbrechern „Legacy Of Greed“ und „Matyrized“ wieder richtig Gas, ehe mit „Mary Whispers Of Death“ wieder ein heavy Highlight um die Ecke gepoltert kommt, das den Hörer mit einem krummen Takt ein bisschen aus der Bahn zu werfen vermag.

Die Fleisch-Maschine-Union ist geglückt

Gegen Ende der Platte, vor allem beim abschließenden Titeltrack, lässt die Intensität des Schlachtfestes ein klein wenig nach. Nach 45 Minuten derbstem Geknüppel aber auch verständlich. Dennoch haben BLOOD RED THRONE wieder mal ganze Arbeit geleistet. Das Album bläst einen komplett durch die Wand, auch dank der fetten Produktion schlackern die Backen ordentlich. Vielleicht ist „Union Of Flesh And Machine“ nicht unbedingt das beste Album, das die Norweger auf die Menschheit losgelassen haben. Aber qualitativ gesehen ist die Band konstant geblieben und dürfte auch mit diesem neuen Streich den Appetit der blutdurstigen Brutal-Death-Meute mehr als ausreichend stillen.

Shopping

Blood Red Throne - Union of Flesh and Machinebei amazon12,67 €
15.08.2016

Redakteur für Prog, Death, Grind, Industrial, Rock und albernen Blödsinn.

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Union Of Flesh And Machine' von Blood Red Throne mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Union Of Flesh And Machine" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Blood Red Throne - Union of Flesh and Machinebei amazon12,67 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33401 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare